Aktuelles

Im Rahmen des Projektes soll die Gesundheitskompetenz von Geflüchteten und Migrant_Innen in Dresden bzw. im Landkreis Meißen gefördert werden.

Laufzeit:

Geplante Projektlaufzeit:    01.01.2018 – 31.12.2020
Geförderte Projektlaufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2018


Ausgangslage

Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit, Zugang zu gesundheitsrelevanten Informationen zu erlangen, diese zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um im Alltag Entscheidungen bezüglich gesundheitlicher Fragen fällen zu können. Menschen mit Migrationshintergrund, vor allem ältere Migrant_Innen in Deutschland, verfügen über eine besonders niedrige Gesundheitskompetenz.

Zielsetzung

Das Ziel dieses Projektes ist, die Gesundheitskompetenz von Migrant_Innen und Geflüchteten in den drei Domänen Gesundheitsförderung, Prävention und Krankheits-bewältigung zu stärken und die Selbstbestimmung und Gleichheit in der Gesundheitsversorgung in dieser Gruppe nachhaltig zu fördern. Zielgruppen sind Arabisch sprechende geflüchtete schwangere Frauen und Mütter, ältere jüdische Migrant_Innen aus der ehemaligen Sowjetunion und Afghan_Innen. Bei letzteren soll der Schwerpunkt der Förderung vor allem im Bereich psychischer Gesundheit liegen.

Methodik

Das Projekt orientiert sich an Prinzipien partizipativer Forschung und bezieht Migrant_Innen in den gesamten Forschungsprozess mit ein. Sowohl der  Forschungsbeirat als auch das Forschungsteam sind ca. zu einem Drittel aus migrantischen Mitarbeiter_Innen besetzt. Kooperationspartner des Projektes sind der Ausländerrat Dresden e.V. und die Jüdische Gemeinde zu Dresden KdöR.
Als Forschungsansatz werden explorativ qualitative Forschungsmethoden und Methoden der empirischen Sozial- und Gesundheitsforschung eingesetzt.

Vorgehen

Innerhalb des dreijährigen Projektes wird zunächst eine Bedarfsanalyse erstellt, auf deren Grundlage Edukationsmaterialien für die Ausbildung von Multiplikatoren, s.g. „Peers“ (Mitglieder aus o.g. migrantischen Communities) entwickelt werden. Diese werden nach eingehender Qualifizierung gesundheitsbezogene Beratungs- und Bildungsangebote für Migrant_Innen und Geflüchteten anbieten. Eine Evaluation ist Teil des Gesamtprojekts.

 

Projektleitung

Prof. Dr. Viola Balz
Raum: 3.208
Tel.: 0351 46902-78
E-Mail: viola.balz@ehs-dresden.de

Prof. Dr. Thomas Fischer
Raum: 3.309
Tel.: 0351 / 46902 77
E-Mail: thomas.fischer@ehs-dresden.de

Mitarbeit

Prof. Dr. Viola Balz
Raum: 3.208
Tel.: 0351 46902-78
E-Mail: viola.balz@ehs-dresden.de

Prof. Dr. Thomas Fischer
Raum: 3.309
Tel.: 0351 / 46902 77
E-Mail: thomas.fischer@ehs-dresden.de

Christian Beruf
christian.beruf@apfe-institut.de
Julia Henry
Julia.Henry@ehs-dresden.de

Förderung