Dozentinnen / Dozenten gesucht für den Themenbereich: Theorie der Erwachsenenbildung in der Arbeit mit pädagogischen Fachkräften in Handlungsfeldern der Kindheitspädagogik

 Zur Ausschreibung gelangen Sie hier.

Erste Zertifikatskurse im Rahmen der Wissenschaftlichen Weiterbildungen „Kindheitspädagogik weiterdenken“ und „Pflege weiterdenken“ an der ehs erfolgreich erprobt

Im Sommer haben die Teilnehmenden der Erprobung der Wissenschaftlichen Weiterbildungen die ersten angebotenen Zertifikatskurse „Kindheitspädagogik an der Schnittstelle zu Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe“, „Pflegerischer Schmerzexperte/Pflegerische Schmerzexpertin“ und „Evidence-based Nursing“ erfolgreich abgeschlossen.

 

Für berufserfahrene Fachkräfte, die bereits über einen ersten akademischen Abschluss verfügen, stellen die auf Masterniveau konzipierten Zertifikatskurse eine Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung dar und können zudem eine Brücke in ein nachfolgendes Masterstudium sein.

 

Neben den jeweiligen Kursinhalten empfanden die Teilnehmenden den Erfahrungsaustausch untereinander sowie den Bezug zur eigenen beruflichen Tätigkeit sehr wertvoll. Auch die Akademisierung in den beiden Feldern, sowie Einsatzmöglichkeiten für akademisch qualifiziertes Personal war ein wichtiges Diskussionsthema. Für alle Teilnehmenden war es eine gewinnbringende Zeit und ein zukünftiger fachlicher Austausch in den fachlichen Feldern wurde als gemeinsames Ziel formuliert.

 

Wir freuen uns auf die kommenden Zertifikatskurse im Herbst und wünschen Allen einen schönen Sommer.

 

Teilnehmende des Zertifikatskurses „Kindheitspädagogik an der Schnittstelle zu Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe“ mit den Kursleitungen Dr. Thomas Drößler und Louise Mummert

Teilnehmende des Zertifikatskurses „Pflegerischer Schmerzexperte/Pflegerische Schmerzexpertin“ mit Kursleiter Prof. Dr. Thomas Fischer

Teilnehmende des Zertifikatskurses „Evidence-based Nursing“ mit Kursleiterin Prof. Dr. Gabriele Bartoszek

Autorinnen: Jana Kaden, Sandra Patting 

 

 

 

„Offen für den Wandel? Transformationsprozesse durch die Öffnung von Hochschulen“

Arbeitstagung 2019 der wissenschaftlichen Begleitung mit den Förderprojekten des BMBF-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“, 18./19.06.2019, Berlin

 

Im Mittelpunkt der diesjährigen Arbeitstagung des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ standen Transformationsprozesse, die mit der Öffnung von Hochschulen für neue Zielgruppen zu tun haben. Wie vielschichtig und weitreichend diese Veränderungsprozesse sind, verdeutlichte das breite Themenspektrum der Vorträge und Präsentationen.

 

Die BMBF-Referatsleiterin Frau Kerstin Mucke stellte zunächst in ihrem Grußwort die Erfolgsgeschichte des Wettbewerbs seit dem Beginn im Jahr 2014 dar und verwies auf die am 12. Juni 2019 beschlossene Nationale Weiterbildungsstrategie, die Empfehlung des Wissenschaftsrates zur wissenschaftlichen Weiterbildung und die Nachfolgepakte für den Hochschulpakt und Qualitätspakt Lehre als deutliche Signale an die Hochschulen.

 

Der Keynote-Speaker Prof. Dr. Geri Thomann gab einen Einblick in den aktuellen Stellenwert der wissenschaftlichen Weiterbildung in der Schweiz. Unterschiedliche Projektbeiträge beleuchteten u. a. Kommunikationsstrategien zur Implementierung von Transformationsprozessen, Analysemodelle für die Organisationsentwicklung, Studiengangentwicklungsprozesse, die Bedeutung der Theorie-Praxis-Verzahnung als transformatives Element, das Thema Akkreditierung wissenschaftlicher Weiterbildung und noch vieles mehr.

 

Frau Dr. Sabine Behrenbeck, Leiterin der Abteilung Tertiäre Bildung im Wissenschaftsrat, sprach über das mitunter zähe Ringen zwischen Bund und Ländern um die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu hochschulischer Weiterbildung als Teil lebenslangen Lernens, die im Januar 2019 beschlossen wurden.

 

Neben interessanten Inputs gab es viel Raum für den Austausch zwischen den Projekten und einen gemeinsamen Blick in das nun mehr beginnende, letzte Jahr des Wettbewerbs, der im Juli 2020 enden wird. Die Arbeitstagung 2020 wird am 15./16. Juni 2020 wieder in Berlin stattfinden.

 

Autorinnen: Johanna Schneider, Doreen Weichert

Wissenschaftliche Weiterbildungen sind in die Erprobung gestartet

Wir freuen uns über den erfolgreichen Start der Wissenschaftlichen Weiterbildungen „Kindheitspädagogik weiterdenken“ sowie „Pflege weiterdenken“ in der Erprobung an der ehs. Im April starteten in den Zertifikatskursen „Kindheitspädagogik an der Schnittstelle zu Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe“ sowie „Pflegerischer Schmerzexperte/Pflegerische Schmerzexpertin“ und „Evidence-based Nursing“ insgesamt 42 Teilnehmende.

 

Die Zertifikatskurse sind im Rahmen der Masterstudiengangsentwicklungen in den Bereichen Kindheitspädagogik und Pflege entwickelt worden und somit für das Masterniveau konzipiert. Die Zertifikatskurse können später in den entsprechenden Masterstudiengängen angerechnet werden. In beiden Bereichen besteht nach erfolgreicher Teilnahme an allen vier angebotenen Zertifikatskursen die Möglichkeit ein Hochschulzertifikat zu erwerben („Kindheitspädagogik auf Masterniveau“ bzw. „Grundkurs Community Health Nursing“).

 

Erprobt werden sowohl die fachlichen Inhalte wie auch das didaktische Konzept der Zertifikatskurse, welche als Blended-Learning-Angebote konzipiert sind. Das Ziel ist es, berufserfahrenen Fachkräften ergänzend zu ihrer beruflichen Tätigkeit bedarfsgerechte Angebote der fachlichen Weiterqualifizierung zu ermöglichen.

 

Autorinnen: Jana Kaden, Sandra Patting