Aktuelles

SZ-Familienkompass

In Kooperation mit der Sächsischen Zeitung untersucht das Projekt die Familienfreundlichkeit verschiedener Regionen Ostsachsens.

Laufzeit: März 2013 - Juni 2013


Im folgenden ist eine Sammlung verlinkter Artikel, die die Sächsische Zeitung im Zusammenhang mit der Untersuchung zur Familienfreundlichkeit sächsischer Orte veröffentlicht hat, zusammengestellt.

 

Zum Start der Umfrage wurde der Familienkompass unter der Überschrift "Familien müssen sich hier wohlfühlen" am 16. März 2013 vorgestellt. Auch während des Erhebungszeitraumes wurde weiterhin über den Familienkompass, Teilnahmemöglichkeiten und Auswertungsprozedere informiert.

 

"Sachsens Familien ticken anders" fasste am 12. April die Situation von Eltern in Sachsen zusammen. Demnach nehmen in Sachsen mehr Väter Erziehungsurlaub als in anderen Bundesländern. Auch hinsichtlich des Familienbildes und der Rollenverteilung innerhalb der Familie ticken Sachsen anders als andere Teile der Republik. Insbesondere die Kinderbetreuung ist ein wichtiges Thema für Familien in Sachsen. Brigitta vom Lehn nimmt zum Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz Stellung und verweist auf Ergebnisse der Nubbek-Studie, die die Qualität der Kitas kritisiert. Weitere Reportagen stellen den Alltag einer Tagsmutter in Dresden oder ein Mehrgenerationen-Projekt in der Nähe von Bautzen und die Gemeinde Neschwitz mit der höchsten Geburtenrate von Sachsen vor.

 

Über 10.000 Personen haben sich letztlich an der Umfrage des apfe Instituts und der Sächsischen Zeitung beteiligt, deren erstes Fazit mit dem Wunsch von Familien nach mehr Unterstützung zusammengefasst werden kann. So sind die dringensten Wünsche der Eltern: sichere Straßen, kleinere Klassen und mehr Kita-Plätze. Nach Einschätzung der teilgenommenen Einwohner_innen von Heidenau zum Beispiel ist die Stadt zwar familienfreundlich, die Nachbarn sind es jedoch nicht so sehr.