Sächsischer Kultusminister Christian Piwarz informiert sich vor Ort über das ESF-Programm KINDER STÄRKEN

Am Mittwoch, den 24.04.2019 war der sächsische Kultusminister Christian Piwarz zu Gast in der ASB-Kita „Schlumpfenhaus“ in Pirna und informierte sich dort über das ESF-Programm KINDER STÄRKEN, dass das ehs zentrum gemeinsam mit der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. fachlich und methodisch begleitet. Im Rahmen des zweistündigen Termins sammelte der Minister vielfältige Eindrücke über die Kita und bekam differenziert Einblick zum Hintergrund und dem Konzept des Programms KINDER STÄRKEN.

Ina Haufe, Leiterin der Kita, gab während des Rundgangs durch die Einrichtung zunächst Erläuterungen zum Sozialraum, ging auf die unterschiedlichen Lebenslagen der Kinder und Familien ein und beschrieb das pädagogische Konzept der Kita. Franziska Tomusiak, die Kitasozialarbeiterin im Haus, berichtete dem Minister, was ihre spezifischen Aufgaben als zusätzliche Fachkraft im ESF-Programm sind. Durch die Programmleitung, vertreten durch Andreas Wiere und eine Mitarbeiterin der Kompetenz- und Beratungsstelle KINDER STÄRKEN, Tabea Pontius, wurde dem Minister noch einmal die Bedeutung und das Konzept ergänzender sozialer Arbeit des Programms KINDER STÄRKEN als Beitrag zu einer hohen Kitaqualität vor dem Hintergrund lebenslagenbedingter Herausforderungen verdeutlicht.

In der über einstündigen gemeinsamen Diskussion, an der auch die Geschäftsführerin des ASB Königstein-Pirna e.V., Alies Domaschke, beteiligt war, ging es nicht zuletzt um die Perspektive des Programms KINDER STÄRKEN. Der Minister und alle Beteiligten waren sich einig, dass es für ein derart wichtiges Programm, dessen zentrales Anliegen es ist, Kindern und Familien frühzeitig und im Rahmen der Kindertageseinrichtungen bedarfsgerechte Unterstützung durch ergänzende soziale Arbeit anzubieten, eine Zukunft geben muss.

Als ersten Schritt kündigte der Minister vor Ort an, dass das Programm bis Ende Oktober 2021 aus ESF-Mitteln fortgeführt wird.

Nähere Informationen bieten auch der Beitrag von PIRNA TV vom 25.04.2019 sowie die Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus vom 24.04.2019.

« zurück