Coronavirus: Aktuelle Informationen aus der ehs

1. gelockerter Notbetrieb an der ehs ab 18. Mai 2020

(Stand 18.05.2020)  

Der seit dem 19.03.2020 an der ehs geltende Notbetrieb wurde mit Wirkung zum 18.05.2020 gelockert. D.h. im Wesentlichen, dass Mitarbeitende aus der Verwaltung nun wieder verstärkt in ihren Büros arbeiten. Dabei findet ein flexibles Arbeitszeitmodell Anwendung, um die entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können. Alle weiteren Maßnahmen (keine externen Veranstaltungen, kontrollierter Zugang zu den Gebäuden über Klingel usw.) gelten weiterhin.

Notbetrieb:

  • Die Gebäude der ehs und des Zentrums sind geschlossen. Das Hauptgebäude der ehs sowie das Postgebäude können nur von hauptamtlchen Hochschulangehörigen betreten werden.
  • Gremiensitzungen werden per Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt.
  • Alle externen Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der ehs werden abgesagt. 

2. Öffnung der Bibliothek ab 4. Mai 2020

Die gemeinsame Bibliothek von Evangelischer Hochschule und Berufsakademie Dresden wird ab Montag, 4. Mai, unter Einhaltung der geltenden Maßgaben des Freistaates Sachsen wieder geöffnet. Folgende Regeln sind dabei zu beachten:

  • Das Gebäude der Bibliothek kann nur vom Hof unseres Campus aus betreten werden.
  • Die Bibliothek ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00-15:0 Uhr für die Ausleihe und die Rückgabe von Medien geöffnet.
  • Ein über die Ausleihe und Rückgabe hinausgehender Aufenthalt in den Räumen der Bibliothek ist nicht möglich.
  • Es besteht eine Einlassbegrenzung für maximal 5 Personen, die sich gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten dürfen. Dazu werden vor der Tür der Bibliothek Körbe aufgestellt. Das Betreten der Bibliothek ist nur mit einem Korb möglich.
  • Beim Betreten der Bibliothek sollen sich alle Nutzer_innen die Hände desinfizieren.
  • Ein Aufenthalt in der Bibliothek ist nur mit Mund- und Nasenmaske möglich.
  • Die Abstandsregel von 1,5m Mindestabstand ist einzuhalten.
  • Alle Nutzer-Arbeitsplätze einschließlich der zugehörigen Computer sowie der Schulungsraum sind gesperrt.
  • Die Literaturrecherche muss im Vorfeld des Besuches erfolgen.
  • Die Nutzer_innen dürfen den Freihandbereich der Bibliothek nutzen, um Medien zur Ausleihe zu suchen.
  • Die Verbuchung der Medien (Ausleihe und Rückgabe) erfolgt ausschließlich an den Selbstverbuchungsautomaten.
  • Informationen durch das Personal beschränken sich auf für die Benutzung der Bibliothek notwendige Informationen. Eine Literaturrecherche durch das Personal findet nicht statt.

3. Sommersemester 2020: überwiegend präsenzfreie Lehre

 (Stand 28.04.2020)

Die Hochschulleitung hat in Anbetracht der gegenwärtigen Entwicklung beschlossen, dass das Sommersemester 2020 überwiegend ohne Präsenzlehre durchgeführt wird und die Möglichkeiten der digitalen Lehre weiter genutzt werden. Die Hochschulleitung ist sich dessen bewusst, dass digitale Lernformate die Reichhaltigkeit persönlicher Kommunikation nicht ersetzen können. Es ist jedoch handlungsleitend, dass viele Studierende der ehs im Sozial- und Gesundheitswesen arbeiten und das Risiko einer einrichtungsübergreifenden Verbreitung des Virus unbedingt minimiert werden soll. Zudem hat der gesundheitliche Schutz für Dozierende und Studierende für uns Priorität. 

Ausnahmen kann es nur in sehr begrenztem Rahmen geben. Diese sind nur in der Zeit vom 2. Juni bis 3. Juli für Gruppen anlässlich einmaliger Veranstaltungen möglich. Sie gelten für folgende Veranstaltungen:

  • Praktisch fokussierte Lehrveranstaltungen
  • Supervision/Coaching
  • Jour fix für Semestergruppen am Semesterende

Genauere Informationen erhalten die Studierenden von den Studiengangsleiter_innen und Modulverantwortlichen. 

Studierende, die im Sinne der Covid-19-Pandemie einer sogenannten Risikogruppe angehören, sollen vom Gebrauch dieses Angebotes Abstand nehmen. Nähere Informationen zu den Risikogruppen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html  

Prüfungsleistungen

  • Der Verzicht auf Präsenzveranstaltungen gilt auch für die Durchführung von Prüfungen. Die Prüfungsformen werden so verändert, dass Klausuren in andere Prüfungsformen umgewandelt und alle mündlichen Prüfungsformen so konzipiert werden, dass sie ohne Präsenz möglich sind. Eine Liste veränderter Prüfungsformen wird zeitnah beschlossen.
  • Über die konkreten Veränderungen in den Modulen Ihres Studienganges werden Sie die Studiengangsleiter_innen bzw. die Modulverantwortlichen zeitnah informieren.
  • Bitte senden Sie die Druckversionen der Prüfungsleistungen ausschließlich per Post (Postfach 200143, 01191 Dresden) oder nutzen Sie den Briefkasten am Hauseingang „Dürerstraße 25“. Die persönliche Abgabe im Hochschulgebäude ist momentan nicht möglich.

4. weitere Informationen für Studierende

  • Als Software für die Durchführung der Lehre und die Kommunikation von Aufgaben und Arbeitsergebnissen findet vor allem Stud.IP Verwendung.
  • Beratungen mit Dozierenden können in der aktuellen Sitation ausschließlich per E-Mail oder telefonisch erfolgen.

Anpassung von Prüfungsmodalitäten (Stand 28.03.2020)

Bachelor- und Masterarbeiten: Kolloquia und Fristen

  • Kolloquia finden im Sommersemester 2020 nicht statt.
  • Die drei CP für das Kolloquium werden als Verlängerung von zwei Wochen umgelegt.
  • Weitere vier Wochen Verlängerung werden aufgrund der erschwerten Bearbeitung der Abschlussarbeiten wegen der Schließung der Bibliothek gewährt.
  • Diese sechswöchige Verlängerung wird ohne Antrag an den Prüfungsausschuss pauschal gewährt.
  • Die Verlängerungsmöglichkeit von maximal zwei Wochen gemäß § 18 Abs. 7 PO/SPO bleibt bestehen. Sie muss mit Begründung beim Prüfungsausschuss beantragt werden.
  • Die Abgabefristen im Sommersemester unter Einrechnung der sechswöchigen Verlängerung wären entsprechend der 20.07.2020 für Bachelorarbeiten und der 17.08.2020 für Masterarbeiten.
  • Wegen der unterschiedlichen Abgabefristen in grundständigen bzw. berufsbegleitenden Studiengängen teilt das Prüfungsamt die individuellen Abgabetermine, die sich aufgrund der o.g. Verlängerung ergeben, per E-Mail mit.
  • Für Studierende, die begründen können, dass sie die Themenstellung ihrer BA- oder MA-Arbeit unter den aktuellen Bedingungen nicht oder kaum bearbeiten können, bestand die Möglichkeit, eine Themenänderung nach Rücksprache mit der/dem betreuenden Dozierenden bis 1. Mai beim Prüfungsausschuss/Prüfungsamt zu beantragen.
  • Bei Studierenden, die trotz der Verlängerungsmöglichkeiten begründet darlegen können, dass sie über keinerlei Möglichkeiten verfügen, ihre Abschlussarbeit zu schreiben, wird die Möglichkeit des Rücktritts bis spätestens 1. Mai 2020 eingeräumt.

Bei Rücktritt und Nichtantritt von Prüfungsleistungen: Erlass der Verwaltungspauschale für Studierende

  • Studierenden, denen ein Rücktritt vom BA- und MA-Thema gewährt wurde, wird die Verwaltungspauschale für das kommende Wintersemester erlassen.

Umgang mit Prüfungsleistungen & Abschlussarbeiten

  • Generell wird davon ausgegangen, dass unsere Studierenden ihre Bachelor- und Masterarbeiten als auch ihre Prüfungsleistungen unter erschwerenden Bedingungen erstellen. Dies soll bei der Handhabe und Bewertung entsprechender Leistungen angemessen berücksichtigt werden.
  • Deshalb wird angestrebt, Art und Umfang der jeweiligen Prüfungsleistungen den Situationsbedingungen anzupassen. Die Studiengangsleiter_innen stimmen sich mit den Modulverantwortlichen ab, welche Prüfungsleistungen in welcher Weise angepasst bzw. im Umfang reduziert werden.

 

 

5. Informationen des Freistaates Sachsen

6. weitere Informationen/externe Ansprechpartner