Präsenzveranstaltungen und Handhabe 3G-Regelung ehs & Zentrum

Im Sinne der Rückkehr in den Präsenzlehrbetrieb empfiehlt die Hochschulleitung eine Öffnung für Präsenzveranstaltungen. Bedingungen sind die Einhaltung der Vorgaben des ehs-Hygienekonzeptes sowie der sogenannten 3G-Regelung. 

Die folgenden Regelungen gelten bis auf Weiteres mit Beginn des Wintersemesters 2021/22:

1) Abweichung von der Mindestabstandsregelung 

In Präsenzlehrveranstaltungen bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, darf unter folgenden Bedingungen von der Mindestabstandsregel abgewichen werden:  

•      Kontakterfassung gemäß Punkt 4 ehs-Hygienekonzept

•      Einhaltung 3G-Regel

•      Maskenpflicht auch während der Veranstaltung

 2) 3G-Regel

•     Für die Durchführung und die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen besteht die Pflicht zum Nachweis eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises (gemäß § 4 SächsCoronaSchVO vom 24.08.2021).

•     Sofern kein Impf- oder Genesenenachweis vorgelegt werden kann, müssen Teilnehmende einen qualifizierten Testnachweis aus einem Testzentrum (24h gültig) oder einen PCR-Test (48h gültig) vorweisen.

3) Kontrolle 3G-Regel

•     In Präsenzlehrveranstaltungen obliegt die Kontrolle der 3G-Regel den Dozierenden.

•     Es wird vorgeschlagen, dass eine Studierendengruppe jeweils in der ersten Lehrveranstaltung, die sie am Tag an der Hochschule bzw. Zentrum besucht, auf 3G kontrolliert wird. Kontrollen für die weiteren Veranstaltungen derselben Studiengruppe an diesem Tag können damit entfallen.

•     Die Kontrolle kann vor Einlass in das Gebäude auf dem Campusgelände durchgeführt werden, ist aber auch bei oder nach Einlass in den Seminarraum möglich.   

•     Eine Speicherung der 3G-Daten (z.B. Impfstatus) ist ohne schriftliche Einverständniserklärung der Teilnehmenden nicht zulässig.

•     Handhabe bei Verstößen (gemäß ehs Hygienekonzept Pkt.7): Bei Verstößen gegen die Regelungen, sind die betreffenden Personen darauf hinzuweisen. Sollten die Regelungen nicht eingehalten werden, ist den betreffenden Personen der weitere persönliche Aufenthalt an der Hochschule und im Zentrum untersagt. Die Hochschul- und Zentrumsleitung beruft sich an dieser Stelle auf ihr Hausrecht.

4) Anwesenheit und Hybride Lehrformate

•     Für Lehrende besteht keine Pflicht, die Lehrinhalte hybrid anzubieten, sollten Studierende nicht an der Lehrveranstaltung teilnehmen können.

•     Studierende sind angehalten, sich in diesen Fällen gegenseitig bei der Aneignung der Lehrinhalte zu unterstützen (z.B. Weitergabe von Mitschriften o.ä.).

•     Im Rahmen der Möglichkeiten bemüht sich die Hochschule um den Ausbau der technischen Unterstützung für hybride Lehrformate.

5) Durchführung

•     Die Kontakterfassung erfolgt zentral bei Betreten der Hochschule mittels Check-In Funktion der Corona-Warn-App* (Haustechnik platziert QR-Code an beiden Eingangstüren). Alternativ wird auch die Möglichkeit der analogen Erfassung angeboten (Erfassungszettel und Einwurfbox an beiden Eingängen).

•     Kontrolle 3G durch die jeweiligen Dozierenden, bei denen eine Studierendengruppe die erste Lehrveranstaltung am Tag hat

•     Maskenpflicht im gesamten Gebäude und auch während der Präsenzlehrveranstaltung, wenn der Mindestabstand im Raum nicht eingehalten werden kann (vgl. Tabelle S. 5 im Hygienekonzept)

•     Desinfektion der Tischflächen durch die Studierenden vor jeder Lehrveranstaltung mit den bereitstehenden Flächendesinfektionsmitteln

•     Lüftung der Räume gemäß Hygienekonzept

6) Flankierende Maßnahmen

•     Installation von Plexiglaswänden und Nutzung von CO2-Ampeln

•     Regelmäßiges Angebot von Selbsttests für Mitarbeitende (unabhängig ob geimpft oder genesen)

•     Erneute Prüfung eines Impfangebotes auf dem Campus

 


*  Die Corona-Warn-App informiert eine Person, wenn diese sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten hat, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. So kann rasch entsprechend reagiert werden und man läuft nicht Gefahr, das Virus unbewusst weiter zu verbreiten. Gerade wenn sich mehr Menschen treffen, ist das wichtig, um das Virus einzudämmen. Die App läuft auf dem Smartphone und erkennt im Alltag dabei andere Smartphones in der Nähe, auf denen die App ebenfalls aktiviert ist. Die App speichert dann deren zufällige Bluetooth-IDs (Zufallscodes) für begrenzte Zeit. Diese verschlüsselten IDs (Zufallscodes) erlauben keine Rückschlüsse auf die Person oder deren Standort. (Mehr Informationen unter diesem Link: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/corona-warn-app-faq-1758392, Zugriff am 14.09.2021)

Informationen zur gemeinsame Bibliothek von BA und ehs

Die Gemeinsame Bibliothek der Berufsakademie Dresden und der Evangelischen Hochschule Dresden ist eine wissenschaftliche Hochschulbibliothek und unterstützt Studium, Lehre und Forschung an unseren Hochschulen.
Unsere Öffnungszeiten ab Dienstag, dem 28.9.2021

Montag:     9:00 – 17:00 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag:  9:00 – 19:00 Uhr
Freitag:      9:00 – 17:00 Uhr

Es stehen max. 27 Arbeitsplätze für Angehörige der Berufsakademie und der Evangelischer Hochschule zur Verfügung. Für die Nutzung der Arbeitsplätze ist der Nachweis eines vollständigen Impfschutzes, einer Genesung oder eines tagesaktuellen Tests (3G-Regel) erforderlich.

Kontakt:
bibliothek@ehs-dresden.de

Tel.: 0351 469 02 221 / 219

Informationen für Studierende: Auslaufen Überbrückungshilfen, Klausuren in Präsenz, Praktikum/Lernort Praxis, Regelstudienzeit, Beratungsangebote

Pressemitteilung des Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 25.08.2021 zum planmäßiges Auslaufen der Überbrückungshilfe über die Studierendenwerke 

 

Klausuren in Präsenz

Im Zusammenhang der Verabschiedung der temporären Studien- und Prüfungsordnung ist auch über die im Modulhandbuch als Klausur ausgewiesenen Prüfungen beraten worden. Einige der vorgesehenen Klausuren sind von den Modulverantwortlichen in schriftliche Prüfungsleistungen umgewandelt worden. In den Modulen aber, in denen die Prüfungsform der Klausur bestehen bleibt, werden diese Klausuren ebenfalls in Präsenz an der Hochschule geschrieben. Die Modulverantwortlichen der betreffenden Module erhalten von uns noch eine spezielle Information. Auch für die Durchführung der Klausuren gilt das Hygienekonzept der ehs sowie der Nachweis eines tagesaktuellen Corona-Antigen-Schnelltests.

Praktikum/Lernort Praxis

Für viele von Ihnen beginnt im Sommersemester die Praxisphase Ihres Studiums. Einige von Ihnen haben dazu bereits Verträge geschlossen. Andere wiederum sind noch auf der Suche und haben erfahren, dass Träger gegenwärtig nicht abschätzen können, ab wann sie wieder Praxisverträge abschließen. Als Hochschule werden wir die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um Sie zu unterstützen und die Praxisphase Ihres Studiums abzusichern. Wenn wir hier nach gangbaren Wegen suchen, muss allerdings berücksichtigt werden, dass gemäß § 1, Abs. 2 des Sächsischen Sozialanerkennungsgesetzes ein Berufspraktikum von mindestens 100 Tagen die Voraussetzung dafür ist, dass die Landesdirektion die staatliche Anerkennung ausspricht.

Verlängerung der Regelstudienzeit

Der Sächsische Landtag hat am 16. Dezember 2020 über die Corona-bedingte Verlängerung der individuellen Regelstudienzeit um die Zeit des Sommersemesters 2020 und des aktuell laufenden Wintersemesters beschlossen. Damit haben alle Studierenden die Rechtssicherheit, dass ihnen Corona-bedingt keine Nachteile beim Bezug von
Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für ihr Studium entstehen. Das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetz wird dazu um den §114a ergänzt, vgl. die Pressemitteilung des Wissenschaftsministeriums.

Beratungsmöglichkeiten für Studierende in der Studieneingangsphase

Das Projekt „Zielgruppenorientierte Unterstützung für den Studienerfolg (ZUSe)“ richtet sich besonders an Studierende in den ersten Studiensemestern. Basierend auf den Erfahrungen der Studierenden im Sommersemester 2020 haben wir für die Beratung folgende thematischen Schwerpunkte herausgearbeitet:


1. Ein gutes Zeit- und Selbstmanagement hilft das Studium effektiver und stressfreier anzugehen. Gerade unter Bedingungen der Online-Lehre ist eine gute Selbststrukturierung besonders wichtig. Das ZUSe-Projekt bietet eine
Reihe von Ratschlägen, die das selbstorganisierte Lernen erleichtern können.

2. Für eine bessere Vereinbarkeit von Studium und Familie berät das ZUSe-Projekt umfassend zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten für Studierende zu Familienthemen.


3. Viele Studierende haben ihre Nebenjobs durch die Coronakrise verloren. Das ZUSe-Projekt berät zu Stipendien- und weiteren Finanzierungsmöglichkeiten, die Ihnen als Studierenden an der ehs zur Verfügung stehen.


Sollten Sie Interesse an einem Beratungstermin haben, bitten wir Sie, sich bei Anna Kojro-Richter zu melden.

E-Mail: anna.kojro-richter@ehs-dresden.de

Die Beratung wird derzeit telefonisch bzw. online angeboten. Auf der ehs-Website finden Sie außerdem ausführlichere Informationen zu weiteren Unterstützungsangeboten im Rahmen des ZUSe-Projektes.

 

BAföG

Alle relevanten Informationen und Beschlüsse zu den Auswirkungen der gegenwärtigen Situation auf die Gewährung von BAföG-Leistungen finden Sie auf der website https://www.bafög.de und unter https://www.bafög.de/informationen-fuer-bafoeg-gefoerderte-757.php

Informationen des Freistaates Sachsen

weitere Informationen/externe Ansprechpartner

Angebote des Studentenwerks

Die Beratungsangebote des Studentenwerks finden gegenwärtig als telefonische Beratungen statt.


- Sozialberatung: Die telefonische Beratung erfolgt derzeit am Dienstag und Donnerstag jeweils von 9-12 und 13-17 Uhr (Telefon: 0351/4697 662 bzw. 4697 661). Außerhalb dieser Zeiten kann eine Beratung per E-Mail erfolgen (sozialberatung@studentenwerk-dresden.de)

 

- Psychosoziale Beratung (PSB)
Bedingt durch Corona findet bis auf Weiteres die persönliche Beratung in Dresden oder telefonisch statt. Die Terminvereinbarung erfolgt per E-Mail (psb@studentenwerk-dresden.de)

 

Neben diesen Beratungsangeboten bestehen auch Angebote zur Seelsorge:


- ökumenisches Corona-Seelsorgetelefon, telefonisch montags bis freitags von 9-18 Uhr unter der Telefonnummer 0351/896 928 90

- Studierendenpfarrerin Frau Karin Großmann, per E-Mail unter Karin.Grossmann@evlks.de


- Karin Schwarke in der ehs: karin.schwarke@ehs-dresden.de; Tel.: 0351/469 02 387