Coronavirus: Aktuelle Informationen aus der ehs (Stand 01.07.21)

Fortsetzung der Online-Lehre im Sommersemester 2021, punktuelle Ausnahmen ab 14.06.21 (Stand 11.06.2021)

Das Sommersemester 2021 wird in Online-Präsenz durchgeführt. Ab 14. Juni 2021 sind jedoch aufgrund der sinkenden Inzidenzwerte in Dresden und Sachsen punktuelle Ausnahmen möglich, über die die Teilnehmenden von den jeweiligen Dozierenden/Studiengangsleiter_innen informiert werden.

 

In Anbetracht der aktuellen Lage und der entsprechenden gesetzlichen Vorgaben (SächsCoronaSchVO vom 22. Juni 2021, Corona-ArbSchV vom 17.06.2021) gelten mit Wirkung ab dem 01.07.2021 folgende Regelungen:

  • Der Zugang zu den Gebäuden der Hochschule wird von Montag bis Freitag zwischen 8-16 Uhr wieder ermöglicht.
  • Beratungstermine o.ä. mit Dozierenden und in der Verwaltung können unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln vereinbart und durchgeführt werden.
  • Das Studierendensekretariat, das Prüfungsamt und die übrigen Bereiche der Verwaltung der Hochschule können zu den je genannten Öffnungs- und Sprechzeiten kontaktiert werden.
  • Studentische Hilfskräfte können ihre Arbeit verstärkt in Präsenz an der Hochschule durchführen. 
  • In allen genannten Fällen werden Kontakte wie gehabt dokumentiert (die Daten werden nach vier Wochen vernichtet). Die Vorlage von Testergebnissen o.ä. ist in den genannten Fällen nicht notwendig.
  • Gremien- und/oder Hochschulsitzungen werden wenn möglich in Präsenz durchgeführt. Die geltenden Regelungen bzgl. Hygiene-, Abstands- und Lüftungsregeln gemäß ehs-Hygienekonzept sind einzuhalten.

Am Campus Moritzburg gelten gemäß Hygienekonzept der ehs die entsprechenden Regelungen vor Ort.

 

Voraussichtlich zum Ende des Sommersemesters 2021 werden wir Sie über die konkreten Planungen für das kommende Semester informieren. Wir beobachten die Entwicklungen bzgl. Corona und lassen dies in die bisherigen und zukünftigen Planungen einfließen.

 

 

Erläuterungen zur Testpflicht für Studierende, Mitarbeitende und Lehrbeauftragte der ehs

a) Testpflicht

  • Für die Teilnahme und die Durchführung einer (Lehr)Veranstaltung bzw. einer Klausur in Präsenz ist seitens der Studierenden ein tagesaktueller (längstens 24 h) Corona-Antigen-Schnelltest mit qualifiziertem Nachweis aus einem Testzentrum verpflichtend.
  • Dozierende und Lehrbeauftragte der ehs können sich im Vorfeld der Klausur im Assistenzbüro des Rektorats (3.102) einen Schnelltest aushändigen lassen und selbst testen.


b) keine Testpflicht

  • Studierende, Mitarbeitende und Lehrbeauftragte, welche nachweislich über einen vollständigen Impfschutz verfügen oder als genesene Personen eingestuft werden, sind von der Testpflicht befreit.
  • Impfnachweis: Als Nachweis gilt der persönliche Impfnachweis (Impfpass), der eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus belegt. 14 Tage nach der letzten erforderlichen Impfung ist der vollständige Impfschutz erreicht.
  • Genesenennachweis: Als genesen gelten alle Personen, die aktuell keine Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweisen und im Besitz eines Genesenennachweises sind, der für sie ausgestellt wurde. Der Genesenennachweis bestätigt eine vorherige Infektion mit dem Coronavirus. Wichtig ist, dass die Infektion mittels Laborbefund nachgewiesen wurde - beispielsweise durch einen PCR-Test. Er muss mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegen. Ein positiver Antigenschnelltest oder ein Antikörpertest werden nicht anerkannt.


c) positives-Testergebnis bzw. Quarantäne

  • Personen, bei denen ein positives Testergebnis vorliegt bzw. die sich in Quarantäne befinden, dürfen nicht an Präsenzveranstaltungen bzw. Präsenzklausuren teilnehmen. Eine Krankmeldung erfolgt an das Prüfungsamt der ehs. Die Nachholung der Klausur wird zu einem späteren Zeitpunkt gemäß der Studien- und Prüfungsordnung ermöglicht.

Hygienekonzept für Campus Moritzburg, Campus Dresden und Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung (ZFWB)

Stand 26.11.2020

 

VORBEMERKUNG

 

Das vorliegende Hygienekonzept enthält Verhaltensregeln für alle anwesenden Personen in den Räumen der Hochschule am Campus Dresden, am Campus Moritzburgund des ZFWB in Bezug auf den Umgang Coronavirus/SARS-CoV-2. Sie gilt mit Bezug auf die entsprechenden Beschränkungen durch die aktuell geltenden Allgemeinverfügungen zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes und der Anordnungen der Sächsischen Staatsregie-rung und der Landeshauptstadt Dresden, insbes. die Sächsische Corona-Schutzverordnungund die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung (https://www.coronavirus.sach-sen.de/amtliche-bekanntmachungen.html)

 

!Abgesehen von den Regelungen im Hygienekonzept gelten die jeweils aktuellen Beschlüsse und Regelungen der Hochschulleitung der Evangelischen Hochschule Dresden. Beschlüsse und Regelungen ab dem 30.11.2020 sind im ehs-Info-Laufwerkunter „Orga-nisation“\_“Hygienekonzept_aktuelleRegelungen“ abrufbar. Studierende finden alle sie betreffenden Rundbriefe in Stud.IP unter „Hochschulöffentliche Dokumente“/„Rundbriefe an Studierende“

 

Formblatt: Infektionen und Verdacht auf Infektionen durch Kontakt mit infizierten Personen sind der Hochschule bzw. der Campusleitung gegenüber anzuzeigen (E-Mail: aktuell@ehs-dresden.de; moritzburg@ehs-dresden.de). Bitte füllen Sie dafür das Word-Dokument „Corona-(Verdachts)-Anzeige“ aus und senden es an die jeweilige Adresse.

 

 

Ansprechpartner_innen

Campus Dresden & Zentrum

Campus Moritzburg

Assistenz Rektorat

Dr. Gabriele Faßauer                             

Campusleitung Moritzburg

Prof. Dr. Christian Kahrs

aktuell@ehs-dresden.de

moritzburg@ehs-dresden.de

0351/46902 - 235

035207/84300

Informationen zur gemeinsame Bibliothek von BA und ehs

Die Bibliothek bleibt vom 14. Dezember 2020 bis mindestens 12. Februar 2021 geschlossen.

 

Für Studierende, die ihre Abschlussarbeit (BA/MA) schreiben, wird eine Ausnahmemöglichkeit geschaffen, um Literatur zu entleihen. Diese Studierenden werden gebeten, sich per Mail an die Bibliothek zu wenden und hierin den Titel und die Signatur der Bücher mitzuteilen, die sie gern entleihen möchten. Die Bibliothek teilt ihnen dann mit, wann sie die Bücher abholen können. Die Übergabe der Bücher erfolgt kontaktlos, ohne dass dabei die Bibliotheksräume betreten werden. Das Gebäude, in dem sich die Bibliothek befindet, kann im genannten Zeitraum zwischen 9 und 15 Uhr über die Tür auf dem Hof des Campus betreten werden. Das Datum für die Rückgabe bereits entliehener Büchern verlängert sich automatisch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Bibliothek wieder geöffnet wird.

Informationen für Studierende: Klausuren in Präsenz, Praktikum/Lernort Praxis, Regelstudienzeit, Beratungsangebote

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 25.06.21: "Verstärkte Impfangebote für Sachsens Hochschulen"

 

Klausuren in Präsenz

Im Zusammenhang der Verabschiedung der temporären Studien- und Prüfungsordnung ist auch über die im Modulhandbuch als Klausur ausgewiesenen Prüfungen beraten worden. Einige der vorgesehenen Klausuren sind von den Modulverantwortlichen in schriftliche Prüfungsleistungen umgewandelt worden. In den Modulen aber, in denen die Prüfungsform der Klausur bestehen bleibt, werden diese Klausuren ebenfalls in Präsenz an der Hochschule geschrieben. Die Modulverantwortlichen der betreffenden Module erhalten von uns noch eine spezielle Information. Auch für die Durchführung der Klausuren gilt das Hygienekonzept der ehs sowie der Nachweis eines tagesaktuellen Corona-Antigen-Schnelltests.

Praktikum/Lernort Praxis

Für viele von Ihnen beginnt im Sommersemester die Praxisphase Ihres Studiums. Einige von Ihnen haben dazu bereits Verträge geschlossen. Andere wiederum sind noch auf der Suche und haben erfahren, dass Träger gegenwärtig nicht abschätzen können, ab wann sie wieder Praxisverträge abschließen. Als Hochschule werden wir die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um Sie zu unterstützen und die Praxisphase Ihres Studiums abzusichern. Wenn wir hier nach gangbaren Wegen suchen, muss allerdings berücksichtigt werden, dass gemäß § 1, Abs. 2 des Sächsischen Sozialanerkennungsgesetzes ein Berufspraktikum von mindestens 100 Tagen die Voraussetzung dafür ist, dass die Landesdirektion die staatliche Anerkennung ausspricht.

 

Studiengang „Bildung und Erziehung in der Kindheit“

Für die Studierenden, denen es im laufenden Semester nicht möglich ist, die erforderlichen Praxistage zu erbringen, besteht die Möglichkeit, die fehlenden Praxistage im kommenden bzw. in den darauffolgenden Semestern nachzuholen.
Diejenigen, die im kommenden Sommersemester ihr Studium abschließen werden, haben die Möglichkeit bis zum 31.08.2021 die fehlenden Praxistage zu absolvieren. Für individuelle Rückfragen zum Lernort Praxis und den zu erbringenden Praxistagen, wenden Sie sich gerne an Ivonne Zill-Sahm.

 

Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“

Das Praktikum im Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“ beginnt regulär am 1. März und währt dann bis zum 16.07.2021. Wir ermöglichen allerdings auch einen späteren Beginn. Dieser spätere Praktikumsstart kann individuell bestimmt werden und richtet sich danach, ab wann Träger wieder Praktika für Studierende anbieten. Wenn das
Praktikum beispielsweise am 12. April begonnen wird, endet es am 31. August, also noch im Sommersemester. Sollte das Praktikum sogar erst ab 3. Mai möglich sein, wäre es bis zum 24. September, d.h. bis unmittelbar vor dem Lehrveranstaltungsbeginn des Wintersemesters terminiert. Für Rückfragen und Beratungen steht der Praxisreferent
für Soziale Arbeit, Frank Thorausch, gern zur Verfügung.

 

Masterstudiengang „Soziale Arbeit“

Bezüglich der Durchführung der Interventionswerkstatt im Modul MAS 7 bestehen folgende Möglichkeiten:
1. Die Studierenden können im Sommersemester 2021 bis zum 01.08.2021 mit der Interventionswerkstatt beginnen.
2. Die im Sommersemester 2021 nicht erbrachten Zeitanteile der Interventionswerkstatt können in das Wintersemester 2021/22 übertragen werden.
3. Die Interventionswerkstatt kann auch ausnahmsweise en bloc (z.B. in den Semesterferien) absolviert werden.
4. In Fällen, in denen das Vorhaben konzeptioneller Art ist (Projektentwicklung, Konzepterarbeitung) und im Homeoffice oder per Videokonferenz stattfinden kann, werden diese Praxisanteile von der Hochschule anerkannt.

 

Verlängerung der Regelstudienzeit

Der Sächsische Landtag hat am 16. Dezember 2020 über die Corona-bedingte Verlängerung der individuellen Regelstudienzeit um die Zeit des Sommersemesters 2020 und des aktuell laufenden Wintersemesters beschlossen. Damit haben alle Studierenden die Rechtssicherheit, dass ihnen Corona-bedingt keine Nachteile beim Bezug von
Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für ihr Studium entstehen. Das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetz wird dazu um den §114a ergänzt, vgl. die Pressemitteilung des Wissenschaftsministeriums.

 

Pressemitteilung des BMBF vom 19.03.2021: "BMBF verlängert Zuschuss für Studierende in Notlagen"

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Studierendenwerke vereinbaren nahtlose Fortsetzung im Sommersemester 2021. Gemeinsame Pressemitteilung BMBF und Deutsches Studentenwerk.

 

Beratungsmöglichkeiten für Studierende in der Studieneingangsphase

Das Projekt „Zielgruppenorientierte Unterstützung für den Studienerfolg (ZUSe)“ richtet sich besonders an Studierende in den ersten Studiensemestern. Basierend auf den Erfahrungen der Studierenden im Sommersemester 2020 haben wir für die Beratung folgende thematischen Schwerpunkte herausgearbeitet:


1. Ein gutes Zeit- und Selbstmanagement hilft das Studium effektiver und stressfreier anzugehen. Gerade unter Bedingungen der Online-Lehre ist eine gute Selbststrukturierung besonders wichtig. Das ZUSe-Projekt bietet eine
Reihe von Ratschlägen, die das selbstorganisierte Lernen erleichtern können.

2. Für eine bessere Vereinbarkeit von Studium und Familie berät das ZUSe-Projekt umfassend zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten für Studierende zu Familienthemen.


3. Viele Studierende haben ihre Nebenjobs durch die Coronakrise verloren. Das ZUSe-Projekt berät zu Stipendien- und weiteren Finanzierungsmöglichkeiten, die Ihnen als Studierenden an der ehs zur Verfügung stehen.


Sollten Sie Interesse an einem Beratungstermin haben, bitten wir Sie, sich bei Anna Kojro-Richter zu melden.

E-Mail: anna.kojro-richter@ehs-dresden.de

Die Beratung wird derzeit telefonisch bzw. online angeboten. Auf der ehs-Website finden Sie außerdem ausführlichere Informationen zu weiteren Unterstützungsangeboten im Rahmen des ZUSe-Projektes.

Informationen des Freistaates Sachsen

weitere Informationen/externe Ansprechpartner

Angebote des Studentenwerks

Die Beratungsangebote des Studentenwerks finden gegenwärtig als telefonische Beratungen statt.


- Sozialberatung: Die telefonische Beratung erfolgt derzeit am Dienstag und Donnerstag jeweils von 9-12 und 13-17 Uhr (Telefon: 0351/4697 662 bzw. 4697 661). Außerhalb dieser Zeiten kann eine Beratung per E-Mail erfolgen (sozialberatung@studentenwerk-dresden.de)

 

- Psychosoziale Beratung (PSB)
Bedingt durch Corona findet bis auf Weiteres die persönliche Beratung in Dresden oder telefonisch statt. Die Terminvereinbarung erfolgt per E-Mail (psb@studentenwerk-dresden.de)

 

Neben diesen Beratungsangeboten bestehen auch Angebote zur Seelsorge:


- ökumenisches Corona-Seelsorgetelefon, telefonisch montags bis freitags von 9-18 Uhr unter der Telefonnummer 0351/896 928 90

- Studierendenpfarrerin Frau Karin Großmann, per E-Mail unter Karin.Grossmann@evlks.de


- Karin Schwarke in der ehs: karin.schwarke@ehs-dresden.de; Tel.: 0351/469 02 387