BediRa-Blog

An dieser Stelle berichtet das Projekt-Team von BediRa-Veranstaltungen und Erfahrungen mit digitaler Lehre an der ehs.

Was haben Sie für Erfahrungen mit der digitalen Lehre und Hochschuldidaktik gemacht? Welche Tools setzen Sie am liebsten ein oder möchten Sie gern weiterempfehlen? Schreiben Sie uns an projekt.bedira@ehs-dresden.de! Gern veröffentlichen wir Ihre Berichte und Empfehlungen hier und an anderer geeigneter Stelle.

Gründungstreffen des Wissenschaftlichen Beirats

25.04.2022

Ganz im Sinne eines Digitalisierungsprojekts fand natürlich auch die erste Beiratssitzung digital statt. BediRa wäre aber nicht BediRa, wenn wir unsere Beiräte nicht auf eine ganz besondere Plattform eingeladen hätten. Und so trafen die Beiräte und Projektmitarbeitenden dann auch am Nachmittag des 25.04.2022 nach und nach schmunzelnd auf der Plattform SpatialChat ein und genossen die virtuellen Croissants.

 

Die Auftaktsitzung eines Wissenschaftlichen Beirats ist für ein Projekt immer besonders wichtig, schließlich möchte man die Beiratsmitglieder ja vom positiven Fortgang des Projektes umfassend überzeugen. Und so war unsere Agenda auch reichlich gefüllt mit den jeweiligen Projektetappen, die wir seit dem Arbeitsbeginn im September 2022 bereits meistern konnten. Diese Etappen wurden den Beiratsmitgliedern als virtuelle Begehung über ein Padlet zugänglich gemacht, das wir komfortabel in SpatialChat einbetten konnten. In der Galerie begingen wir dementsprechend gemeinsam die einzelnen Projektbausteine und die Beiratsmitglieder konnten sich im Nachgang noch in besonders interessante Projektfelder einlesen.

 

 

 

Diskussionen zum Students as Partners-Ansatz im Wissenschaftlichen Beirat

Auf besonderes Interesse der Beiratsmitglieder stieß der Ansatz "Students as Partners" (SaP), den wir im BediRa-Projekt leben und natürlich auch in die gesamte Hochschule hineintragen wollen. Tatsächlich steht im Mittelpunkt des BediRa-Projektes die Schaffung einer neuen Lehr-Lernkultur im digitalen Raum, welche mit dem Habitus des Überstülpens von Wissens durch Lehrende bricht und die Perspektiven von Students as Partners aufgreift. Was sich in der Präsenzlehre schon als herausfordernd zeigt, wird durch fehlende Erfahrungen des Aufbaus reflexiver Beziehungsarbeit im digitalen Raum noch verstärkt. In der Diskussion mit den Beiratsmitgliedern wurde deutlich, dass gerade auch auf kritischen Rückmeldungen von Studierenden, die sich durch den students as partners-Ansatz überfordert fühlen, sensibel eingegangen werden muss. Tatsächlich erleben wir nach 1,5 Jahren Corona-Lehre, dass die ganzheitliche Bedeutung des SaP-Ansatzes (vgl. Matthews 2016) aufgrund der Belastungen in den Hintergrund tritt, was nicht ohne Folgen für die Qualität der Lehre bleibt.

Deutliche Empfehlungen der Beiratsmitglieder gab es auch mit Blick auf das Formulieren klarer Regeln für den students as partners-Ansatz (Cook-Sather, Bovill, & Felten: 2014) sowie die Notwendigkeit einer hochschulweiten Diskussion. Studierende zeigten sich nach Meinung der Beiratsmitglieder dann besonders verwirrt, wenn sie in einigen Veranstaltungen partnerschaftlich einbezogen würden und in anderen ein starkes Hierarchiegefälle erlebten. Letztlich ziele students-as-partners auf eine Veränderung der Hochschulkultur ab. Ebenso gab es die Empfehlung, Kontakt zu Universitäten und Hochschulen aufzunehmen, welche den SaP-Ansatz bereits fest etabliert haben.

Nina Weimann-Sandig

 

 

 

 

 

Beziehungsarbeit im digitalen Raum - neue Videokonferenztools schaffen mehr Interaktivität!

11.02.2022

Nach nunmehr drei Corona-Semestern wissen wir: Die so genannten flachen Austauschformate und Plattformen wie Zoom helfen uns zwar, die Lehre weitgehend störungsfrei durchzuführen, aber wirkliche Interaktion entsteht durch sie nicht! Die Lust der Studierenden, jeden Tag auf Zoom-Kacheln zu starren, hat gerade in diesem Semester deutlich gelitten. Generell sind die gängigen Videokonferenztools wie Zoom, Big Blue Button, Webex oder Microsoft Teams alle ähnlich aufgebaut.  Es gibt Videokacheln, die Teilnehmenden können sich also gegenseitig sehen und hören, ebenso auch die Möglichkeit Dokumente über Screen Sharing zu teilen, auf Whiteboards zu arbeiten oder in Breakout Sessions zu gehen. Tatsächlich sollte man diese Möglichkeiten keinesfalls schmälern, denn sie tragen erheblich zu einer guten Organisation der digitalen Lehre seit Beginn der Corona-Pandemie bei. Aber eines leisten diese Tools nicht: Zum einen kann man sich nicht frei im digitalen Raum bewegen und andererseits werden die Sinne nur sehr einseitig angesprochen und zum Teil auch überreizt. Das Starren auf die Kacheln ohne jegliche Mobilität führt nach einigen Stunden bei vielen Studierenden und Lehrenden zu Augen- und Kopfschmerzen. Ebenso berichten gerade Studierende auch davon, sich zu sehr beobachtet zu fühlen. Grund genug für das Team von BediRa, sich auf die Suche nach neuen Plattformen und digitalen Austauschwelten zu machen, die die Sinne der Studierenden vielfältiger anregen und auf diese Weise wieder mehr Spaß an der Lehre aufkommen lassen. Ausprobiert – und für gut befunden – haben wir beispielsweise Gather.town. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen virtuellen Tummelplatz für Projektmeetings, aber auch für Seminare. Gather.town ist einerseits ein Videokonferenztool mit allen gängigen Features, anderseits taucht man in eine virtuelle Welt ein, in der man sich mittels Avatar frei bewegen kann. Gather.town bietet neben größeren Meetingräumen auch so genannte Private Spaces, in die man sich für Einzel- oder Kleingruppengespräche zurückziehen kann. Ebenso gibt es aber auch Arbeitsplätze, die man nutzen kann, wenn Studierende Einzelarbeitsaufträge und Recherchearbeiten durchführen. Besonders witzig und für die Studierenden wichtig ist aber der Socializing-Aspekt. In gather.town können die Teilnehmenden zusammen Spiele spielen und sich so auch eine Auszeit vom Lernen und Arbeiten nehmen. Oder aber man trifft sich für eine gemeinsame Pause an der Kaffeebar und nutzt diese Zeit, um endlich mal über andere Themen als Corona und Studium zu sprechen. Eine erste Gruppe von Studierenden hat Gather.town ausprobiert. Die übereinstimmende Meinung: Die Sinne werden ganz anders angesprochen, weil hier auch die emotionale Ebene berücksichtigt wird. Bereits die bunte Oberfläche und die Möglichkeit, den eigenen Avatar nach individuellen Wünschen zu gestalten, lässt ein Freude aufkommen. Das Bewegen der Avatare auf dem Meetingfeld schafft neue Begegnungsräume, denn auf gemeinsamen Wegen kann man sich ganz individuell unterhalten. Ein weiterer Nebeneffekt: Die Pausenzeiten haben die Studierenden tatsächlich zusammen verbracht und sich nicht – wie bei Zoom – ausgeklinkt. Natürlich gab es auch erste Anlaufschwierigkeiten: Der Zugang zu Gather.town scheint am besten am Computer und mit Browsern wie Firefox oder Chrome zu funktionieren. Beim Handy war die Auflösung sehr schlecht, beim Tablet hatten Studierende Probleme, Zugriff auf unser Lab zu erhalten. Aber insgesamt waren sich alle einig: Soviel Spaß hatten wir im Seminar lange nicht!

Nina Weimann-Sandig

Es weihnachtet sehr – auch im BediRa-Projekt

17.12.2021

Auch wenn es uns immmer wieder traurig macht, dass wir uns derzeit nicht „live“ sehen können, ein digitales Hochschulentwicklungsprojekt kann das nicht stoppen! Und so haben wir auch unsere Weihnachtsfeier in den digitalen Raum verlegt und hatten – wie man an den nachfolgenden Fotos sehen kann – sichtbar viel Spaß! Wir haben die Gelegenheit genutzt, um gemeinsam neue tools auszuprobieren und zum Glück haben wir mit Gesine Seymer eine wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt, die niemals müde wird, sich auf die Suche nach ansprechenden Tools zu begeben. Gelandet sind wir schließlich auf der Plattform „Wonder“ – ein wirklich schönes Tool, um in der Gruppe gemeinsam neue Dinge auszuprobieren. Nicht zuletzt sorgte auch die weihnachtliche Animation (eine Schneeballschlacht im digitalen Raum wird Wirklichkeit!) für gute Stimmung.

Als eine erste weihnachtliche Aufgabe erstellten wir dann zusammen über „Strange Garden“ gemeinsam eine Weihnachtscollage mit Dingen, die uns an Weihnachten wichtig sind. Nicht nur das Knipsen der Objekte, sondern auch die Anordnung der Collage und das Rätseln um die Bedeutung der Weihnachtsobjekte sorgte für Heiterkeit, sondern auch die Tatsache, dass manche die Kamera dann doch eher auf sich selbst richteten….

Unser großer Weihnachtsausflug ging dann aber in einen digitalen Escape-Room. Hier assistierten wir Sherlock Holmes bei der Aufklärung eines Kriminalfalls am Set eines Filmdrehs in L.A. Natürlich konnten wir nur als Team gemeinsam alle Aufgaben lösen und legten uns dementsprechend ins Zeug. Am Ende schafften wir es dann tatsächlich auch den Täter zu überführen und können uns jetzt zurücklehnen und über die Weihnachtstage etwas verschnaufen. Denn im neuen Jahr haben wir viel vor in BediRa.

Nina Weimann-Sandig

 

Auftakt-Workshop am 15./16. November 2021

17.10.2021

Nach einem ersten Vorstellungs- und Kennenlerntreffen am 7. Oktober kamen Projekt-Team und der frisch gegründete studentische Think-Tank ehs Student Change Makers im November 2021 zu einem zweitägigen Auftakt-Workshop zusammen. Aufgrund der pandemischen Situation fanden beide Formate online statt – was nicht bedeutet, dass nicht auch gemeinsam gezeichnet, gekocht und Musik gehört wurde…

Inhaltlich drehte sich der Workshop um die Ziele und Zielgruppen des Projekts, um die Zukunft der digitalen und hybriden Lehre an der ehs, um Ideen für studentische Partizipation sowie um Chancen und Herausforderungen der Lehre in den letzten, überwiegend digitalen Semestern. Dank des Einsatzes von kollaborativen Whiteboards, Umfrage-Tools und einer digitaler Pinnwand gelang es, einen lebhaften Austausch und einen guten Arbeitsfluss im BediRa-Team herzustellen. Besonders der Perspektivwechsel zwischen Studierenden und Lehrenden sorgte für einige Aha-Erlebnisse und neue Erkenntnisse. Darauf aufbauend sollen als nächster Meilenstein im Projekt alle Lehrenden und Studierenden der ehs im Rahmen einer Lehrevaluation in die Weiterentwicklung der Beziehungsarbeit im digitalen Raum einbezogen werden.

Gesine Seymer