Beratungs- und Unterstützungsangebote

Zur Erweiterung des bereits an der Evangelischen Hochschule Dresden bestehenden Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebots wurden auf der Basis einer Bedarfserhebung und einer umfassenden Recherche, u.a. zu Erfahrungen anderer Hochschulen, Formate für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert:

  • Personen, die sich aktuell für ein Studium an der ehs interessieren und sich vorab informieren wollen 
  • Personen, die sich bereits für ein Studium an der ehs entschieden haben und sich nun bewerben wollen
  • Personen, die sich bereits erfolgreich beworben haben und sich auf das Studium vorbereiten wollen
  • Personen, die bereits an der ehs studieren, aber Unterstützung in bestimmten Themenfeldern suchen

Nachfolgend werden die einzelnen Angebote näher beschrieben.

 

Veranstaltung „Berufsbegleitend studieren – wie gelingt der Spagat zwischen Familie, Beruf und Studium?“

Diese 90-minütige Veranstaltung im Rahmen des Sächsischen Hochschultags am Tag der offenen Tür 2018 und 2019 richtete sich vornehmlich an Personen, die sich für ein berufsbegleitendes Studium an der ehs interessieren. Häufig stehen vor der Studienentscheidung viele Fragen zur Vereinbarkeit von Berufstätigkeit, Familienpflichten und dem Studienwunsch, zur Finanzierung des Studiums und zu den Studienanforderungen. Die Veranstaltung griff genau diese Ausgangssituation auf. Im Fokus standen die Themen Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium, Zugangsvoraussetzungen, Studienorganisation/-finanzierung sowie Beratungs- und Unterstützungsangebote. Erfahrungsberichte berufsbegleitend Studierender rundeten die Veranstaltung ab. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich auszutauschen.

 

Workshop „Kompetent ins Studium? Kompetent durch Studium!“

Dieser mehrtägige Workshop wurde im Wintersemester 2018/19 an vier Terminen (jeweils 16:30 bis 20 Uhr) erprobt. Das Angebot richtete sich hauptsächlich an die Gruppe der Studieninteressierten, die noch nicht genau wissen, ob ein Studium (zum aktuellen Zeitpunkt) das Richtige für sie ist, ob sie den Anforderungen gewachsen sein werden und wie sie Familie, Beruf und Studium unter einen Hut bekommen können. Gemeinsam mit den Workshopteilnehmenden wurde die persönliche Bildungs- und Berufsbiografie unter die Lupe genommen, bereits vorhandene Kompetenzen ermittelt und Studienanforderungen analysiert. Der Workshop bot Raum für die persönliche Reflexion individueller Perspektiven. So wurden die Teilnehmenden in ihrem Entscheidungs-/Bewerbungsprozess unterstützt. Darüber hinaus nahmen zwei weitere Personengruppen an dem Workshop teil – zum einen Personen, die bereits eine Zusage zum Studium hatten und ihr Studium im Sommersemester 2019 aufnehmen wollten und zum anderen Personen, die bereits im ersten Semester an der ehs studierten. Neben den genannten Workshopinhalten, die auch von diesen beiden Zielgruppen mit großem Interesse bearbeitet wurden, konnten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen im Workshop in ein Kompetenzportfolio münden lassen und somit den Workshop als Studium-Generale-Veranstaltung anerkennen lassen. Aufgrund der großen Nachfrage und den positiven Rückmeldungen der Workshopteilnehmenden im Rahmen der Evaluation soll dieses Unterstützungsangebot im Rahmen des Projekts „Zielgruppenorientierte Unterstützung für den Studienerfolg“ (ZUSe) im Wintersemester 2019/20 erneut angeboten werden.

 

Brückenkurs „Entwicklungspsychologie“

Dieser Selbstlernkurs steht seit Mai 2019 allen Studierenden der ehs offen. Vornehmlich wurde er jedoch für Fachschulabsolvent_innen entwickelt, die den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Sozialpädagogik, Schwerpunkt: Elementar- und Hortpädagogik an der ehs aufnehmen werden. Bei diesem Studienangebot handelt es sich um ein verkürztes fünfsemestriges Bachelorstudium, welches auf der Fachschulausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. staatlich anerkannten Heilerziehungspflegerin/zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger an einer mit der ehs kooperierenden Fachschule aufbaut.

Der Selbstlernkurs dient der Auffrischung und Erweiterung entwicklungspsychologischen Grundlagenwissens. Da dieses Wissen auch in den Handlungsfeldern Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik und Pflege von Relevanz ist, steht dieses Unterstützungsangebot allen Studierenden der ehs offen.

Derzeit befindet sich der Brückenkurs in der Erprobung. Die aus der begleitenden Evaluation gewonnenen Erkenntnisse werden in die Weiterentwicklung des Angebots bis zum Projektende (Juli 2020) fließen.

 

Selbstlernkurse „Vorbereitung auf das Wissenschaftliche Arbeiten“, „Zeitmanagement“, „Work-Life-Learn-Balance“

Die Bedarfshebung zu Unterstützungsbedarfen (berufsbegleitend) Studierender ergab ein ähnliches Bild wie es auch andere Studien zu dem Thema zeichnen. Es besteht der Wunsch nach Angeboten zu den Themen wissenschaftliches Arbeiten, Zeitmanagement und Vereinbarkeit von Privatleben, Beruf und Studium. Da bereits Projekte der ersten Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ solche Angebote entwickelt haben, richteten sich die Bemühungen im Kontext des Projekts PRAWIMA auf die Eruierung der Möglichkeiten der Weiternutzung bereits entwickelter Selbstlernkurse und die Implementierungsoptionen in die Lernplattform Stud.IP. Gemeinsam mit den Entwicklern der o.g. Selbstlernkurse aus dem ehemaligen Projekt Offene Kompetenzregion Westpfalz (OKWest), gefördert in der ersten Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (2011-2017) wird aktuell die Erprobung voraussichtlich ab September 2019 vorbereitet.