Akkreditierung

Akkreditierungen sind seit Beginn des Bologna-Prozesses ein zentrales Werkzeug der Qualitätssicherung an Hochschulen. Das Akkreditierungssystem ist in Deutschland dezentral organisiert und stützt sich auf die Arbeit von Akkreditierungsagenturen, welche die Qualität des Studiengangs durch eine Gruppe von Gutachter_innen, bestehend aus unabhängigen Lehrenden, Studierenden anderer Hochschulen und Vertreter_innen der Berufspraxis, prüfen. Die Agenturen wiederum müssen durch den Akkreditierungsrat anerkannt werden. Dieser definiert außerdem die Inhalte und Kriterien der Akkreditierung auf Grundlage verschiedener Gesetze.

 

Die Evangelische Hochschule Dresden präferiert  die Prüfung einzelner Studiengänge (Programmakkreditierungen) bzw. die Prüfung thematisch ähnlicher Studiengänge gemeinsam (Clusterakkreditierungen). Da die Prüfung eines internen Qualitätssicherungssystems (Systemakkreditierung) für eine kleinere Hochschule wie die ehs nicht leistbare sachliche und personelle Ressourcen voraussetzt, kommt diese derzeit nicht in Frage.

 

Alle an der ehs angebotenen Studiengänge sind akkreditiert.

 

Die ehs arbeitet mit der AHPGS, der Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales zusammen