Gleichstellung und Diversität

Die Hochschule engagiert sich aktiv in der Gleichstellungspolitik. Das Gleichstellungskonzept der Hochschule ist geprägt vom Anspruch, geschlechtliche Gleichstellung, Frauenförderung und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium mit Familie zu verbinden. 

Aktuelles:

Die ungarische Regierung hat Mitte August 2018 angekündigt, die Studiengänge der Geschlechterforschung/Gender Studies an ihren staatlichen Universitäten abschaffen zu wollen.
Dieses Vorhaben kritisiert die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof) aufs Schärfste.

  1. Es ist ein massiver Angriff auf die Freiheit von Forschung und Lehre – einem Kernelement demokratischer Gesellschaften.
  2. Die Autonomie der Hochschulen wird grundlegend in Frage gestellt.

  3. Eine auf exzellente Forschung und Lehre ausgerichtete Wissenschaftslandschaft darf nicht auf Geschlechterforschung verzichten.

  4. Die Erkenntnisse der Geschlechterforschung sind unabdingbar für den Erhalt und die Weiterentwicklung einer offenen und vielfältigen Gesellschaft.

Deshalb fordert die bukof die deutsche Bundesregierung und die Wissenschaftsorganisationen auf, sich mit Nachdruck für den Erhalt der Geschlechterforschung an ungarischen Universitäten einzusetzen.

Kontakt: geschaeftsstelle@bukof.de

https://bukof.de/wp-content/uploads/PM-bukof_Geschlechterforschung-an-ungarischen-Universit%C3%A4ten-erhalten.pdf

 

 

- „Richtlinie zur Förderung der Chancengleichheit“: https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/17752-Richtlinie-zur-Foerderung-der-Chancengleichheit

- "Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt" Anfang Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten, näher Informationen z.B. unter https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/frauenrechte/gewalt-gegen-frauen/istanbul-konvention/

- beeindruckende Kurzfilme machen am Weltfrauentag 2018 auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam:

https://www.medicamondiale.org/service/mediathek/kurzfilme-gegen-gewalt-an-frauen.html

BVerfG zu geschlechtlicher Identität und Personenstandsregister, Beschluss vom 10. Oktober 2017 - 1 BvR 2019/16; 

- OLG Hamm: ohne Sachverständigengutachten keine Namensänderung und Veränderung der Geschlechtszugehörigkeit nach dem Transsexuellengesetz (TSG), Beschluss vom 22.2.2017 – 15 W 2/17; 

- den Leitfaden „Gendergerechte Formulierungen und Bilddarstellungen“ der ehs finden Sie in Stud.IP unter "Hochschulöffentliche Dokumente"/"Diversität und Antidiskriminierung"

 

 

 

"Respekt. Stoppt Sexismus." Comic des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main: „Mein Nein meint Nein!“

 

Links:

 Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen