Pflege

Im Projekt PRAWIMA wurde für den bereits bestehenden Fachbereich Pflege an der ehs Dresden einen Masterstudiengang entwickelt. Der klinisch ausgerichtete Studiengang mit dem Schwerpunkt Community Health Nursing (CHN)/Advanced Nursing Practice (ANP) startet zum Sommersemester 2020 an der ehs. Er ist deutschlandweit der erste Studiengang mit diesem Schwerpunkt. Ziel dieses Studienganges ist eine bedarfsgerechte Versorgung der Menschen in ihrem Lebensumfeld/Quartier durch entsprechend auf Masterniveau qualifizierte Expertinnen und Experten. Ein weiteres Ziel ist die Implementierung eines Masterstudienganges, der einerseits akademisch ausgebildeten Pflegefachpersonen den Weg bis hin zur Promotion ermöglichen soll und der andererseits die wissenschaftlich-forschende Bearbeitung von Fragestellungen der Pflege fördert.

 

Als weiteres Element wurden Wissenschaftliche Weiterbildungen „Pflege weiterdenken“ für den Bereich Pflege auf Masterniveau im Projekt PRAWIMA entwickelt. Die Kurse „Pflegerischer Schmerzexperte/Pflegerische Schmerzexpertin“, „Evidence-based Nursing (EbN)“ und „Change Management - Pflegeentwicklung“ wurden im Jahr 2019 erfolgreich erprobt. Alle Kurse sind modulartig aufgebaut, haben einen Umfang von jeweils 5 CP und richten sich an berufserfahrene Fachkräfte mit einem ersten akademischen Abschluss. Die Zertifikatskurse können einzeln, unabhängig voneinander, absolviert werden. Bei erfolgreicher Absolvierung aller Zertifikatskurse und Erstellung eines Portfolios als verbindendes Element besteht zudem die Möglichkeit das „Hochschulzertifikat Pflege“ zu erwerben. Die Zertifikatskurse bieten eine Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung und können eine Brücke in ein nachfolgendes Masterstudium sein. Die erfolgreich absolvierten Module können sich die Teilnehmenden auf Antrag in einem späteren Masterstudium anrechnen lassen. Die Wissenschaftlichen Weiterbildungen wurden begleitend evaluiert, erste Ergebnisse dazu liegen vor. Das Angebotsformat soll zukünftig weiter über das sozialwissenschaftliche Fortbildungsinstitut „sofi“ an der ehs angeboten werden.

 

Sowohl in der Pflege als auch im gesellschaftlichen Umfeld werden sehr unterschiedliche Meinungen, hinsichtlich Aufgaben und Kompetenzbereichen von Pflegefachpersonen, vertreten. Vor diesem Hintergrund wurde im Projekt zunächst eine Bedarfs- und Professionsforschung durchgeführt, die die relevanten Faktoren der Akademisierung hinreichend erkundet und erforscht. Dazu zählten insbesondere:

  • die Verselbständigung der Pflegetätigkeit durch die Übertragung von Pflegeaufgaben von der Familie auf Professionelle, zum Beispiel im Rahmen der Pflegeversicherung,
  • die zunehmend selbständigen, verantwortungsvollen und hochkomplexen Arbeitszusammenhänge in Pflegesituationen und die Mitwirkung bei der Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen,
  • die Bestrebungen um Anerkennung der Pflegetätigkeit und die Entwicklung eines Pflegewissenschaftsverständnisses,
  • die Veränderung der Ausbildungs- Weiterbildungs- und Studienlandschaft durch eine allgemein zunehmende Akademisierung von Berufen,
  • die individuellen Karrierebestrebungen und die Wahl zwischen Studien- und Ausbildungsweg beeinflussen.


Ansprechpartnerin

Jana Kaden

B. A. Pflegewissenschaftlerin/ Pflegemanagerin

Schwerpunkt Pflege                                                

Telefon: 0351 46902-382
jana.kaden@ehs-dresden.de
Raum: C.110