Übersicht Forschungsaufträge

Nr. Forschungsthema Kurzbeschreibung der Ausgangssituation
6 Jugendarbeit zwischen Schule, Streetwork und Jugendhaus Die Entwicklung der Jugendarbeit und Jugendbildungsarbeit befindet sich im Spannungsfeld zwischen den Polen a) Offene Jugendarbeit/Jugendverbandsarbeit (§§11/12 KJHG) b) Schule/Ganztagsangeboten c) und mobiler Jugendsozialarbeit/Streetwork. Bildungsarbeit und Jugendarbeit verlagern sich in der aktuellen Diskussion immer mehr in Richtung schulische Bildung. Ein Beispiel dafür sind die umfangreichen Ganztagsangebote. Angebote der Offenen Jugendarbeit und der Jugendverbandsarbeit werden durch diese Entwicklung zurückgedrängt. Bildung wird auf formale Bildung beschränkt, während die Formen nonformaler oder informeller Bildung, wie sie in den Bereichen der Jugendarbeit vorherrschend sind, weniger Berücksichtigung finden. Der Alltag der Jugendlichen wird so mehr und mehr verschult. Auf der anderen Seite ist zu beobachten, dass der gesellschaftliche Anspruch nach aufsuchender Jugendarbeit, besonders in Brennpunktgebieten, deutlich vernehmbar ist. Wobei Jugendarbeit laut SGB VIII nicht nur für junge Menschen in Brennpunkten da ist, sondern für alle jungen Menschen.
10 Sozialräumliche Jugendarbeit im ländlichen Raum Der Sozialraum Westlausitz ist ein ländliches Gebiet zwischen Dresden und der brandenburgischen Grenze gelegen. In 22 Gemeinden zwischen Radeberg, Ottendorf-Okrilla, Pulsnitz, Kamenz, Königsbrück und Bernsdorf leben knapp 108500 Menschen, davon sind ca. ein Viertel der EinwohnerInnen unter 27 Jahre alt (26000 Personen). Im Rahmen seiner Umstrukturierung rief der verantwortliche Landkreis Bautzen vier so genannte Sozialraumteams ins Leben. Die bisherige Versäulung der Sozialarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien wurde aufgebrochen und wird nun partiell abgedeckt. Im Sozialraumteam Westlausitz arbeiten zehn Fachkräfte mit 6 VzÄ aus den Bereichen mobile Jugendarbeit, Familienbildung, Schulsozialarbeit und Gemeinwesenarbeit in zwei kleineren Teams bereichsübergreifend zusammen. Ihre Schwerpunkte liegen derzeit in Projekten der Jugendbeteilung, Prävention und Demokratieförderung im schulischen und außerschulischen Bereich (www.srt-westlausitz.de).
11 Jugendarbeit zwischen Schule, Streetwork und Jugendhaus Die Entwicklung der Jugendarbeit und Jugendbildungsarbeit befindet sich im Spannungsfeld zwischen den Polen a) Offene Jugendarbeit/Jugendverbandsarbeit (§§11/12 KJHG) b) Schule/Ganztagsangeboten c) und mobiler Jugendsozialarbeit/Streetwork. Bildungsarbeit und Jugendarbeit verlagern sich in der aktuellen Diskussion immer mehr in Richtung schulische Bildung. Ein Beispiel dafür sind die umfangreichen Ganztagsangebote. Angebote der Offenen Jugendarbeit und der Jugendverbandsarbeit werden durch diese Entwicklung zurückgedrängt. Bildung wird auf formale Bildung beschränkt, während die Formen nonformaler oder informeller Bildung, wie sie in den Bereichen der Jugendarbeit vorherrschend sind, weniger Berücksichtigung finden. Der Alltag der Jugendlichen wird so mehr und mehr verschult. Auf der anderen Seite ist zu beobachten, dass der gesellschaftliche Anspruch nach aufsuchender Jugendarbeit, besonders in Brennpunktgebieten, deutlich vernehmbar ist. Wobei Jugendarbeit laut SGB VIII nicht nur für junge Menschen in Brennpunkten da ist, sondern für alle jungen Menschen.
12 Lebensarbeitszeit-Wertkonten Mit dem Auslaufen der Förderung der Altersteilzeit ist ein für den Mitarbeiter sehr attraktives Instrument zur Verkürzung seiner Lebensarbeitszeit weggefallen. Gleichzeitig zeichnet sich ab, dass Mitarbeiter in der Sozialwirtschaft entgegen den gesetzlichen Gegebenheiten ihre Lebensarbeitszeit eher verkürzen als verlängern wollen. Ursachen hierfür sind u.a. die hohen physischen und physischen Belastungen in diesem Bereich. Es soll daher geprüft werden, inwieweit der Einsatz von Wertkonten auch in der Sozialwirtschaft möglich ist.
13 Evaluation des Schulmeditionsprojektes "Seniorpartner in School" Der Verein „Seniorpartner in School Sachsen e.V.“ (SiS) bildet seit 2008 ältere Menschen zu SchulmediatorInnen aus, die ehrenamtlich in Konflikten zwischen SchülerInnen vermitteln. Ende des Jahres 2011 hat der Verein 80 Seniorpartner qualifiziert und an 18 kooperierenden Schulen in Dresden, Chemnitz, Meißen und Leipzig eingesetzt. Die Seniorpartner in School erklären sich nach einer umfassenden Weiterbildung (80 Kursstunden) bereit, sich über einen Mindestzeitraum von 18 Monaten wöchentlich an den kooperierenden Schulen zu engagieren. Durch kontinuierliche Begleitveranstaltungen, wie Praxisreflexionen und Weiterbildungen, gelingt es, die Qualität der anspruchsvollen Mediatorentätigkeit zu sichern. Mediation unterstützt die Konfliktbeteiligten, gewaltfreie und eigene Lösungen zu finden und befördert damit die soziale Kompetenzentwicklung der Kinder. Der Kompetenzgewinn und die Entlastung der Pädagogen sind die Hauptmotivationen für Schulen, mit SiS zu kooperieren. Gleichzeitig gibt es Vorbehalte von LehrerInnen, Handlungs- und Beziehungsspielräume zu den SchülerInnen zu verlieren und möglicherweise auch Thema von Mediationen zu werden. Die Qualität der Zusammenarbeit zwischen Schule und Seniorpartnern ist ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Implementierung der Idee an den Schulen. Von dieser Zusammenarbeit hängen die Möglichkeiten der SchulmediatorInnen ab, sich tatsächlich vor Ort einzubringen. www.sis-sachsen.de
14 Familienfreundliche Arbeitsbedingungen Der demographische Wandel hat immer stärkere Auswirkungen auf Unternehmen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine zentrale Anforderung, die heute an einen attrakttiven Arbeitgeber gestellt werden.
15 Evaluation eines internationalen Projektes - Kleinprojekt Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) betreibt ein Förderprogramm für Partnerschaftsguppen, die in ihrem Partnerprogramm ein Projekt betreiben. Die Mittel dafür werden vom BMZ bereitgestellt. Eine sächsische Kirchenbezirkspartnerschaftsgruppe hat beim EED Mittel aus diesem Partnerschaftsprojektefond (PPF) beantragt, bewilligt und ausgezahlt bekommen. Schon im Vorfeld war die Kommunikation bei der Beantragung schwierig. Die Durchführung konnte nicht zu 100% analog der Projektrichtlinien ausgeführt werden. Das Projekt musste nun, zum Ende der Laufzeit, abgeschlossen werden. Inhaltlich ist das eigentliche Projektziel nicht erreicht worden. Alle Beteiligten sind an einer Evaluation, in erster Linie zur Aufarbeitung und zur ggf. Umgestaltung des PPF, sehr interessiert. Zu diesem Thema wurde 2005 eine Diplomarbeit an der ehs-Dresden von Thomas Schuster erstellt, in der diese Partnerschaft in ihrer inhaltlichen Arbeit schon evaluiert wurde. Diese Evaluationsanfrage zielt jetzt auf eine kleineres Detail, vertiefend ggü. dem Diplomarbeitsthema.
16 Mitarbeiterbefragung In der ASB Dresden & Kamenz gGmbH ist 2007 eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt worden. Zwischenzeitlich haben sich die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen verändert. Die Befragung aus dem Jahre 2007 hatte folgende Schwerpunkte: * Arbeitszufriedenheit * Kommunikation * Weiterbildung * Zum Unternehmen * Zusammenarbeit im Team und im Unternehmen * Betriebsklima * Dienstplangestaltung * pflegebezogene Themen In die Befragung waren alle Bereiche des Unternehmens einbezogen. Die Auswertungen fanden in allen Struktureinheiten statt. dabei wurden unterschiedliche Maßnahmen festgelegt und umgesetzt.
17 Evaluation in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch kranke Menschen Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle ist ein offenes und niederschwelliges Beratungs- und Begegnungsangebot für chronisch psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörige.Aufgabe der Kontakt- und Beratungsstelle ist es, zur Bewältigung und Strukturierung des Alltags beizutragen sowie für Betroffene und deren Angehörige bei Problemen Beratung und Unterstützung anzubieten. Wesentliches Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe mit dem Grundsatz der Offenheit und Freiwilligkeit, wodurch Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Betroffenen gefördert bzw. erhalten werden sollen. Im Mittelpunkt steht dabei eine Stabilisierung des Gesamtzustandes und die Vermeidung von Rückfällen und wiederholten Klinikaufenthalten.
18 Wechselwirkungen zwischen der Arbeit des Trägers mit selbstverwalteten Jugendclubs und der finanziellen Unterstützung durch das Jugendamt im Hinblick auf das Engagement und die Motivation Jugendlicher Der Pro Jugend e.V. begleitet, berät und unterstützt bedarfsgerecht, im Rahmen der moilen Jugendarbeit, Jugendclubs und Straßengruppen im Altkreis Weißeritzkreis. Aufgrund der derzeitigen Fördermittelsituation ist die Frage aufgekommen, wie hoch das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen zu bewerten ist, im Vergleich zu den eingesetzten Fördermitteln und wie der Einfluss der Arbeit der mobilen Jugendarbeit auf die Motivation von Jugendlichen zu ehrenamtlichen Engagement und zur Fördermittelbeantragung ist.
20 Wir beraten und begleiten Betroffene von häuslicher Gewalt oder Stalking, nehmen nach Polizeieinsätzen proaktiv Kontakt zu den Geschädigten auf, arbeiten opferorientiert und beraten zu rechtlichen Möglichkeiten nach dem Gewaltschutzgesetz. Ein weiterer Aufgabenbereich der D.I.K. ist die Vernetzung, Koordination und Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen/ Professionen, die mit dem Thema häusliche Gewalt/ Stalking ebenfalls konfrontiert sind (z.B. Justiz, Polizei, Gesundheitswesen, Ämter/ Behörden etc.).
21 Testthema Zum Test der Datenbank Praxisforschung gibt es hier eine Testbeschreibung.
27 "Lebenswelt Pieschen" Bereits im Jahr 2011 führte der Trägerverbund Pieschen Open eine Forschungswerkstatt mit Master-Studierenden der ehs durch. Diese qualitativ angelegte Studie zur sozialräumlichen Analyse der Lebenswelten 10 - 14-Jähriger aus Pieschen gab einen exemplarischen Einblick in den konkreten Alltag von Kindern und Jugendlichen und damit auch Anknüpfungspunkte für weitere, tiefergehende Untersuchungen der Lebenswelt Pieschen. Der Trägerverbund Pieschen Open ist ein Zusammenschluss der Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Ortsamt Pieschen. Seit 2007 führt Pieschen Open gemeinsame Veranstaltungen und Projekte für und mit Kindern und Jugendlichen durch. Zum Trägerverbund gehören: Kinder- und Jugendhaus Emmers (Outlaw gGmbH) Jugendhaus Roter Baum (Roter Baum e.V.) Jugendtreff Oase (Oase e.V.) Abenteuerbauspielplatz Eselnest (Spielprojekt e.V.) Jung in Laurentius – Jugendtreff Apostelkirche (Ev.-Luth. Laurentiuskirchgemeinde) Schulsozialarbeit/ Mädchentreff Lucy (In Via Dresden–Meißen e.V.) Lebensmittel(treff)punkt Leisniger Platz (Treberhilfe Dresden e.V.) Mobile Jugendarbeit Pieschen (Diakonie – Stadtmission Dresden e.V.)
28 test test Beschreibung
29 Wie können in der sozialen Schuldnerberatung/Verbraucherinsolvenzberatung Einigungsversuche mit Gläubigern gestaltet/erarbeitet werden, damit diese eine höhere Chance auf Erfolg haben? Soziale Schuldnerberatung bietet Beratung für ver- und überschuldete Einzelpersonen und Familien mit dem Ziel an, eine weitere Verschuldung zu verhindern und die entstandenen Schulden im Rahmen der Möglichkeiten der Betroffenen abzubauen. Sie wirkt darauf hin, dass sich die Ratsuchenden Personen nicht erneut verschulden und dauerhaft ohne Schulden leben können. Ziel der Schuldnerberatung ist es, die Klienten und Klientinnen dahingehend zu befähigen und zu unterstützen, dass sie ihre individuellen Fertigkeiten, persönlichen Ressourcen und rechtlichen Möglichkeiten eigenständig erkennen, wahrnehmen und einsetzen lernen. Neben den Arbeitsschwerpunkten der, psychosoziale Stabilisierung der Klienten und Klientinnen, der Haushaltskonsolidierung und der Informationsvermittlung zum Schuldnerschutz und zu Gläubigerrechten (Mahn- und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen), zählt die Erarbeitung geeigneter Regulierungs- und Entschuldungsstrategien (Gläubigerverhandlungen) mit dem Ziel, dass Gläubiger auf z.T. erhebliche Forderungsbeträge verzichten (sollen).
30 Wie können in der sozialen Schuldnerberatung/Verbraucherinsolvenzberatung Einigungsversuche mit Gläubigern gestaltet/erarbeitet werden, damit diese eine höhere Chance auf Erfolg haben? Soziale Schuldnerberatung bietet Beratung für ver- und überschuldete Einzelpersonen und Familien mit dem Ziel an, eine weitere Verschuldung zu verhindern und die entstandenen Schulden im Rahmen der Möglichkeiten der Betroffenen abzubauen. Sie wirkt darauf hin, dass sich die Ratsuchenden Personen nicht erneut verschulden und dauerhaft ohne Schulden leben können. Ziel der Schuldnerberatung ist es, die Klienten und Klientinnen dahingehend zu befähigen und zu unterstützen, dass sie ihre individuellen Fertigkeiten, persönlichen Ressourcen und rechtlichen Möglichkeiten eigenständig erkennen, wahrnehmen und einsetzen lernen. Neben den Arbeitsschwerpunkten der, psychosoziale Stabilisierung der Klienten und Klientinnen, der Haushaltskonsolidierung und der Informationsvermittlung zum Schuldnerschutz und zu Gläubigerrechten (Mahn- und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen), zählt die Erarbeitung geeigneter Regulierungs- und Entschuldungsstrategien (Gläubigerverhandlungen) mit dem Ziel, dass Gläubiger auf z.T. erhebliche Forderungsbeträge verzichten (sollen).
31 Resilienz Resilienz im späten Mittelalter
32 Evaluationsmethode zur Messung der allgemeinen Zufriedenheit der Kinder in Kindertagesstätten Wir möchten in Zukunft regelmäßig die allgemeine Zufriedenheit der Kinder in unseren Kindertagesstätten messen. Zunächst soll diese Evaluation exemplarisch im Kinderhaus Löwenzahn stattfinden, da dieses Kinder vom Krippen- bis zum Hortalter betreut.