Programme und Projekte

Auf der folgenden Seite finden Sie Informationen zu Programmen und Projekten, die an der ehs Dresden angeboten werden. Dazu zählen das Alumniprogramm, Bachelor Plus, Erasmus+, der Integra-Vorkurs, die IQ- Brückenkurse, das LLP- Programm, PROFIN, PROMOS, STIBET I und III. Des Weiteren gibt es die Arbeitsstelle "Beratung und Begleitung von studieninteressierten und studierenden Geflüchteten".

Alumniprogramm

Dem DAAD (Deutscher Akademiker Austauschdienst) ist der Kontakt zu den Alumni ein sehr wichtiges Anliegen. Ziel ist, die Bindung der ehemaligen Stipendiaten an Deutschland zu erhalten und ein aktives und stetig wachsendes weltweites Netzwerk zu knüpfen. Die ehs organisiert jährlich ein internationales Alumnitreffen.

Seit 2011 werden aus Mitteln des Alumniprogramms des DAAD die Europatagung, bzw. seit 2015 die Anleiter_innenfortbildung für internationale Alumni finanziert.

Kontakt
Uta Heinrich-Barth
Internationales Büro / Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 33
heinrich-barth@ehs-dresden.de

Hier finden Sie weitere Informationen zum Alumniprogramm.

Bachelor Plus

Die Bologna-Erklärungen sowie nationale Regelungen geben vor, dass das erste berufsqualifizierende Studium mindestens dreijährig sein soll, aber auch vier Jahre umfassen kann. Der DAAD schreibt daher ein Förderprogramm zur Einrichtung vierjähriger Bachelor-Studiengänge aus, in denen Studierende einen einjährigen Auslandsaufenthalt absolvieren und dadurch eine besondere interdisziplinäre und/oder berufsvorbereitende Qualifikation erwerben, ohne dass es zu einer Studienzeitverlängerung kommt.

Im Rahmen des Bachelor Plus Programms des DAAD wird seit dem Wintersemester 2012/2013 der Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit international (BEKi) aufgebaut. Finanziert wird das Programm aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kontakt
Sylvia Tittel
Studienberatung / Raum 3.011
+49 (0) 351 46902 15
studienberatung@ehs-dresden.de

Melanie Manno
Verantwortliche für Bachelor Plus / Raum C.102 (Gebäude der Post)
+49 (0) 351 46902 88
melanie.manno@ehs-dresden.de

 

Hier finden Sie weitere Information zu Bachelor Plus.

Brückenkurs für internationale Akademikerinnen und Akademiker in den Bereichen Soziale Arbeit und Frühe Bildung

Am Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gGmbH wird seit September 2015 das Projekt „Brückenkurse für ausländische Akademikerinnen und Akademiker in den Bereichen Soziale Arbeit und Frühe Bildung“ durchgeführt.

Das Projekt findet im Rahmen des ESF-Programms „Integration durch Qualifizierung“ statt und ist eines von 20 Teilprojekten in Sachsen, die durch den EXIS Europa e.V. koordiniert werden.

Informationen zum 6. Brückenkurs, der im März 2018 beginnt, finden Sie auf diesem Infoblatt.

Einen Bericht über den 3. Brückenkurs, der im Januar 2017 abgeschlossen wurde, lesen Sie hier.
Einen Bericht über den 1. Brückenkurs, der im Januar 2016 abgeschlossen wurde, lesen Sie hier.

Kontakt
Irene Sperfeld
Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 39
irene.sperfeld@ehs-dresden.de

Erasmus+

Das Hochschulprogramm Erasmus+, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozenten und Hochschulpersonal in Europa. Bisher haben rund 2 Millionen Studierende und fast 200.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.

Folgende europäische Länder nehmen an Erasmus+ teil: Die 27 EU-Länder, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei sowie ab dem Hochschuljahr 2011/12 Kroatien und die Schweiz.

Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms für Lebenslanges Lernen (2007-2013) werden durch Erasmus+ folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

+ Auslandsstudium für Studierende (SMS)
+ Auslandspraktikum für Studierende (SMP)
+ Gastdozenturen (STA)
+ Mobilität von Personal (STT)
+ Intensivprogramme (IP)
+ Vorbereitende Besuche (PV)

Die Erasmus Charta für die Hochschulbildung wird von der EU-Kommission vergeben, sie beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilname am Erasmus-Programm erfüllt.

Erasmus Hochschulcharta der ehs Dresden

Haftungsklausel
„Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung [Mitteilung] trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“

 

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus-Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 882 578
Fax: +49 (0) 228 882 555
E-Mail: eu-programme@daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

 

Die Evangelische Hochschule engagiert sich seit 2014 in der neuen Programmgeneration Erasmus. Dazu hat sie die Erasmus Charta für die Hochschulbildung 2014 – 2020 beantragt und folgende Erklärung zur Hochschulpolitik verfasst:

Erasmus Erklärung zur Hochschulpolitik / Declaration of University policy (Seiten 1-2: Deutsch; Pages 3-4: English)

Kontakt
Uta Heinrich-Barth
Internationales Büro / Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 33
heinrich-barth@ehs-dresden.de

Integra Vorkurs

Der vierwöchige Studienvorkurs richtet sich an geflüchtete Menschen, die sich für ein Studium an der ehs interessieren und ggf. bewerben möchten. Der Kurs bietet eine Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten in der Fremd-/Zweitsprache Deutsch und in die Fachsprache für die Soziale Arbeit und die Frühe Bildung. Außerdem erhalten die Teilnehmenden wichtige Informationen zum Studium an der ehs. Der Kurs findet im August/September statt und ist für die Teilnehmenden kostenlos, da er im Rahmen des DAAD-Programms „Integra – Integration von Flüchtlingen ins Fachstudium“ durchgeführt wird. Für die Teilnahme sind Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 GER notwendig.

Kontakt
Irene Sperfeld
Internationales Büro / Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 39
irene.sperfeld@ehs-dresden.de

PROMOS

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden deutscher Hochschulen

Die Fördermittel werden den Hochschulen zur eigenständigen Durchführung und Abwicklung der von der Hochschule ausgewählten Fördermaßnahmen zur Verfügung gestellt. Anträge können von jeder staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen Hochschule über das Akademische Auslandsamt oder über eine andere zentrale Verwaltungseinrichtung der Hochschule eingereicht werden.

An der ehs können folgende Maßnahmen durch PROMOS gefördert werden:

Studien- und Forschungsstipendien (1 bis 6 Monate), Praktika (6 Wochen bis 6 Monate) außer Europa, Sprachkurse (3 Wochen bis 6 Monate), Fachkurse (5 Tage bis 3 Wochen) und Studienreisen

Weitere Informationen finden Sie Hier.

Kontakt

Uta Heinrich-Barth
Internationales Büro / Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 33
heinrich-barth@ehs-dresden.de

 

 

STIBET I

Aus Mitteln des Auswärtigen Amtes bietet der DAAD den Hochschulen ein kombiniertes Stipendien- und Betreuungsprogramm  (STIBET) an. Im Rahmen von STIBET werden den Hochschulen Mittel für die Vergabe von Stipendien und für die fachliche und soziale Betreuung ausländischer Studierender zur Verfügung gestellt und ausgewählte innovative Einzelmaßnahmen gefördert, die darauf abzielen, die Zusammenarbeit der mit der Betreuung befassten Institutionen vor Ort zu verbessern

Die Förderung findet seit 2005 jährlich statt. Es werden Sipendien in Form von Studienabschlussstipendien, Stipendien für besonders engagierte internationale Studierende vergeben. 

Im Rahmen von STIBET I wird außerdem jährlich der DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen vergeben.

Der Preis ging 2012 an Olga Ponomarova, 2013 an Yaelle Dorison und 2015 an Florentina Purwokinanti.

Weitere Informationen finden sie Hier.

Kontakt
Uta Heinrich-Barth
Internationales Büro - Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 33
heinrich-barth@ehs-dresden.de

STIBET III Matching Funds Stipendien

Die im Rahmen von STIBET III zu vergebenden Stipendien (Studienabschluss-Stipendien, Kontaktstipendien und Stipendien für besonders engagierte Studierende und Doktoranden) können ausschließlich an Bildungsausländer vergeben werden. Bildungsausländer sind ausländische Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer Schule im Ausland erworben haben (hierzu zählen auch deutsche Schulen im Ausland) oder im Ausland erworbene schulische Qualifikationen durch ein deutsches Studienkolleg ergänzt haben.

Das Stipendienprogramm wird aus Mitteln des DAAD (50%) und privaten Drittmittel vor allem aus Industrie oder von privaten Spendern (50%) zusammengesetzt.

Weiter Informationen finden Sie Hier.

Kontakt
Uta Heinrich- Barth
Internationales Büro / Raum 3.322
+49 (0) 351 46902 33
heinrich-barth@ehs-dresden.de

Intensivprogramme IP - abgeschlossenes Projekt

Neben der Förderung der Individualmobilität bietet Erasmus+ eine Kurzzeitmaßnahme zur fachlichen und interkulturellen Kompetenzerweiterung von Studierenden und Dozierenden.
Ein Intensivprogramm ist ein kompaktes Studienprogramm von zwei bis maximal sechs Wochen Dauer, z. B. in Form einer Sommerschule oder eines Blockseminars. Dabei plant eine europäische Hochschule als Projektkoordinator das Programm zusammen mit mindestens zwei weiteren Erasmus+ Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen Ländern.

Gefördert werden besonders innovative Projekte mit interdisziplinärem Ansatz, der zudem einen deutlichen europäischen Mehrwert aufweisen sollte. Die erbrachten Studienleistungen sollen durch Anwendung eines Kreditpunktesystems wie z.B. ECTS von allen beteiligten Hochschulen anerkannt werden.


Was sind die Voraussetzungen?

  • Förderberechtigte: Hochschulen, die über eine gültige Erasmus Universitätscharta verfügen. Einzelpersonen sind nicht antragsberechtigt.
  • Projektpartner: Eine koordinierende förderfähige Hochschule sowie mindestens zwei weitere förderfähige Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen teilnahmeberechtigten Ländern
  • Beteiligte Länder: Teilnahmeberechtigt sind die 27 Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und die Türkei
  • alle Studienfächer
  • alle Studienniveaus (z. B. Bachelor, Master, Promotion)
  • förderbare Aktivitäten: z.B. Sommerschulen, Blockseminare, kurze Module
  • Laufzeit: einmal jährlich, maximal in drei aufeinanderfolgenden Jahren. Die koordinierende Hochschule kann nach einem erfolgreichen Neuantrag für maximal zwei weitere Jahre jeweils einen Verlängerungsantrag stellen
  • Mindestdauer: zehn aufeinanderfolgende gemeinsame Arbeitstage, die maximal durch ein Wochenende unterbrochen sein dürfen
  • Förderhöchstdauer: sechs Wochen
  • Mindestteilnehmerzahl: zehn Studierende
  • Höchstteilnehmerzahl: 60 Studierende, 20 Dozenten

Bezuschusst werden Fahrt- und Aufenthaltskosten von mobilen Studierenden und Dozierenden bis zu von der EU vorgegebenen Kostenhöchstsätzen sowie Organisationskosten in Form eines Pauschalbetrags.

PROFIN - abgeschlossenes Projekt

PROFIN ist ein Programmtitel des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes und steht für „Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender“.

An der ehs sind seit 2010 im Rahmen von PROFIN unter anderem

  • ein Tutor_innenprogramm entstanden,
  • jährlich zweiwöchige Einführungskurse für internationale Studierende (Propädeutikum) angeboten,
  • Fachexkursionen zu Stätten internationaler Sozialer Arbeit durchgeführt und
  • eine englischsprachige Fachbibliothek eingerichtet worden.

PROFIN zielt aber nicht nur auf Integration, sondern auf die Internationalisierung der Hochschule insgesamt. Deshalb wurden bspw. für Mitarbeitende der ehs Fortbildungen zum Thema Transkulturalität durchgeführt. Seit dem Wintersemester 2012/13 nehmen zudem fast alle Verwaltungsmitarbeitenden regelmäßig an Englischkursen teil. Das Programm PROFIN endet Ende Dezember 2013. Derzeit sind die Mitarbeiterinnen des Internationalen Büros, der Ausschuss Internationale Kontakte und die Hochschulleitung intensiv damit beschäftigt, Mittel und Wege zu suchen, die hohe Qualität der im Rahmen von PROFIN geleisteten Internationalisierungsarbeit auch ohne die Förderung durch den DAAD fortzusetzen. Gute Ideen werden gern entgegengenommen! Informationen zu PROFIN und dazu, wie es weitergeht, gibt es bei Irene Sperfeld.