Welcome-Tutoring

Studierende der ehs unterstützen als Tutor*innen internationale Studierende und Bewerber*innen – ganz individuell und flexibel.

 

Das Tutor*innen-Team besteht zurzeit aus sieben studentischen Mitarbeiter*innen, die alle Bachelor- und Master-Studierende der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik an der ehs sind. Sie unterstützen internationale Bewerber*innen und Studierende

  •  in der Orientierungs- und Bewerbungsphase,
  • während der studienvorbereitenden Gasthörerschaft,
  • in der Studieneingangsphase sowie
  • bei Bedarf während der gesamten Studienzeit

 

Die Angebote des Tutorings richten sich an Bewerber*innen und Studierende, für die Deutsch eine Fremd- oder Zweitsprache ist und die dadurch im und vor dem Studium vor besonderen Herausforderungen stehen.

 

Ashraf: "Tutoren sind ganz wichtige Personen für ausländische Studenten! Sie geben die wichtigsten Infos und zeigen den besten Weg sowohl in der Hochschule als auch im normalen Leben."

 

Mohammad: "Tutoring bedeutet Beratung, Unterstützung und Sicherheit."

 

Jawad: "Meine Tutorin hat mir den Bewerbungsprozess erklärt. Sie hat mir geholfen, meinen Lebenslauf zu schreiben und alle Unterlagen vorzubereiten. Ohne sie hätte ich das nicht geschafft!"

 

Lara: "Meine Tutorin unterstützt und motiviert mich immer, egal welche Schwierigkeiten mir in den Weg kommen."

 

Im Tutoring wird der besondere Fokus auf die individuelle Begleitung und Förderung gelegt. Bei Bedarf gibt es auch Gruppenangebote, z. B. in Form von Workshops oder Exkursionen. Jeden Mittwoch findet von 16.30-19.30 Uhr ein Tutorium zur Fachsprache (Integra-Tutorium) statt, in das aber auch andere Anliegen und Fragen mitgebracht werden können. Derzeit wird das Tutorium online angeboten.


Die ehs bietet vor Beginn des Wintersemesters ein zweiwöchiges studienvorbereitendes Propädeutikum an, das in die Wissenschaftssprache Deutsch einführt. Außerdem gibt es zwei- bis sechsmonatige Kurse zur Vorbereitung auf die Sprachprüfung Deutsch C1 (Integra-Kurse). Auch hierbei arbeiten die Tutor*innen mit.

 

Jonas: "Als Tutor bin ich ein verlässlicher Ansprechpartner und Wegbegleiter. Einer meiner Tutanden hat in Syrien bereits als Lehrer gearbeitet und fängt jetzt noch einmal von vorn an, eine neue Sprache zu lernen und zu studieren – davor habe ich größten Respekt!"

 

Das Tutor*innen-Team kooperiert mit der studentischen Gruppe "ehs international", die sich für die Sichtbarmachung und Entfaltung von Vielfalt an der Hochschule engagiert. Synergien ergeben sich auch mit "Paradiesisch Musizieren", einem ehrenamtlichen Projekt von geflüchteten, eingewanderten und schon länger in Dresden lebenden Menschen, die die Vision von Musik als einem heilenden Element in einer zerrissenen Welt verbindet.

 

Sophia: "Ich helfe meinen Tutanden beim Aufbau unterstützender Netzwerke. Tutoring bedeutet, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben."

 

Um bedarfsgerechte Angebote machen zu können und ihre Arbeitsprozesse zu reflektieren, treffen sich die Tutor*innen regelmäßig zu Teamsitzungen sowie zur Supervision. Die Tutor*innen werden in ihrer Tätigkeit durch die Mitarbeiterinnen des Internationalen Büros begleitet.

 

Nadja: "Als Tutorin brauche ich Wertschätzung gegenüber anderen, Offenheit, Empathie, Ambiguitätstoleranz, Geduld, Kreativität und ein gutes Zeitmanagement. Manche Tutandinnen und Tutanden haben großen Verlust erlitten und schlimme oder traumatische Erfahrungen gemacht. Wir müssen uns dem ein Stück weit stellen."


Natalia: "Wir Tutorinnen und Tutoren sind ein Team! Wir unterstützen uns gegenseitig und nehmen einander Aufgaben ab, wenn eine oder einer von uns mal zu viel zu tun hat. Das macht das Tutoring zu einer spannenden und gleichzeitig entspannten Tätigkeit."


Die Tutor*innenstellen werden finanziert
-    aus Hochschulmitteln (zwei Stellen),
-    aus Mitteln des DAAD im Programm „Welcome – Studierenden engagieren sich für Flüchtlinge“ (drei Stellen),
-    aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen im Rahmen des Hochschulpakts im Projekt „ZUSe"