Promovierende

Themenspektrum

Die möglichen Themen für eine Promotion sind breit gefächert, sollten aber die zentralen Forschungsfelder der Evangelischen Hochschule Dresden adressieren: Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege und Gesundheit, Sozialmanagement, Beratung und Evangelische Religions- und Gemeindepädagogik. Promotionsarbeiten können dabei methodologisch, theoretisch-konzeptionell und/oder empirisch orientiert sein. Als Hochschule für angewandte Wissenschaften begrüßen wir Themen mit hohem Interesse an praxisorientierten Problemlagen und Fragen.

 

Die Titel bzw. Arbeitstitel der aktuellen Promotionsvorhaben sind:

  • Die Fälle der Strafverfolgung von SozialarbeiterInnen in Osnabrück, Stuttgart und Dresden in den Fachdebatten der Sozialen Arbeit (1995-1999). Eine kritische Diskursanalyse als Beitrag zur Geschichtsschreibung. (Ulrike von Wölfel)
  • Konstruktion und Konstitution beruflicher Identitäten von Sozialarbeitenden unterschiedlicher Generationen in der Deutschschweiz (Manuela Käppeli)
  • Zur Methodologie einer polykontexturalitätslogischen Diskursanalyse (PKL-DA) – am Beispiel von Diskursen im Kontext der Frühen Bildung, Erziehung und Betreuung (FBBE). (Kathleen Neher)
  • Selbstbestimmung in der Alphabetisierung. Eine integrative Theorieentwicklung mit den Modellen des Kommunikativen Handelns und der Themenzentrierten Interaktion zum Problem der Adressstabilität in der Erwachsenenalphabetisierung. (Johanna Schneider)
  • Genehmigungsverfahren freier Alternativschulen im Spannungsfeld zwischen Zuspruch und Ablehnung. (Cindy Behring-Wiesner)
  • Sucht und Arbeitslosigkeit. Eine empiriebasierte Erörterung zu Deutungsmustern. (Thomas Truppe)
  • Private Angehörigenpflege bei Beschäftigten in therapeutischen Gesundheitsberufen – Eine Mixed-Methods Studie. (Kerstin Thümmler)
  • Palliativversorgung bei seltenen Erkrankungen am Beispiel der Muskeldystrophie. (Maria Janich)
  • Die Bedeutung von Gewalt für die deutsche Ultraszene. (Jörg Raeder)
  • Sexualität als politische Kategorie. Fallstudie der institutionellen Repräsentation lesbischer Frauen in den Nachkriegszeiten. (Evgenia Kimberg)
  • Analyse im Bereich der Phänomenologie in der Beratungswissenschaft. (Christof Tobias Jahn)

 

Doktorand_innen Kolloquium

In regelmäßigem Abstand treffen sich die Promovierenden der Hochschule im Doktorand* innen-Kolloquium unter der Leitung der Promotionsbeauftragten der ehs Prof. Dr. Marlies W. Fröse. Hier können Promotionsthemen vorgestellt und diskutiert werden. Im Rahmen Kolloquiums werden zudem Workshops organisiert, zu denen auch interessierte Mitarbeitende der Hochschule und des ZFBW herzlich eingeladen sind. Im Mittelpunkt stehen zumeist übergreifende Forschungsmethodische Fragen.