ehs verleiht Studentin aus der Russischen Föderation DAAD-Preis

Die ehs verleiht den mit 1.000 € do­tierten Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender in diesem Jahr an Anastasiia Lapteva. Übergeben wird der Preis von der Rektorin der ehs, Frau Prof. Dr. Marlies W. Fröse, im Rahmen der feierlichen Studienab­schlussfeier mit Zeugnisübergabe in der Kreuzkirche Dresden. Diese findet am Freitag, den 15.10.2021, von 16:30-19:00 Uhr statt. Die Laudatio hält die Rektorin.

 

Anastasiia Lapteva wurde 1996 in Perm in der Russischen Föderation ge­boren. Ihr Erststudium Bachelor Übersetzung und Dolmetschen an der Nationalen Polytechnischen Forschungsuniversität Perm hat sie 2018 mit Erfolg abgeschlossen. Im Rahmen eines Freiwilligendienstes über Aktion Sühnezeichen Friedensdienst kam Frau Lapteva nach Deutschland und arbeitete in der KZ-Gedenkstätte Dachau und im Projekt „Namen statt Nummern“. Für ihr Studium der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Dresden zog Frau Lapteva im September 2019 nach Dresden.

 

An der ehs engagiert sie sich in besonderer Weise ehrenamtlich in der stu­dentischen Initiative „ehs international“. Sie ist gewähltes Mitglied dieses Gremiums und engagierte sich für zwei Semester als eine der beiden Vor­sitzenden dieser Gruppe. Studierende aus verschiedenen Ländern gestal­ten in „ehs international“ ein interkulturelles und internationales Hoch­schulleben mit dem gemeinsamen Ziel, die Vielfalt der an der ehs studie­renden und arbeitenden Menschen sichtbar zu machen. Darüber hinaus ist Frau Lapteva als Tutorin für ausländische Studierende im Internationalen Büro der ehs tätig.

 

Frau Lapteva ist Moderatorin der MiMi – Gewaltprävention (Mit Migran­ten für Migranten) und Mitglied der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste Regionalgruppe Dresden. Sie beteiligt sich an der Durchführung von Se­minaren zu Themen wie der Bekämpfung von Diskriminierung und Ras­sismus oder zur Erinnerung an NS-Verbrechen, z.B. den Stolpersteinakti­onen in Dresden. Interkulturelle Begegnung, Migration, Bildungsarbeit mit Kindern und Gemeinwesenarbeit sind die Bereiche, in denen sie sich neben ihrem Studium aktiv und ehrenamtlich in die Gesellschaft ein­bringt. So organisiert sie u.a. Begegnungsangebote in ihrem Wohnort Freital und ist Initiatorin des Projektes „Freitaler Märchenbuch“ im Rah­men des Bündnisses „100 Gesichter einer Stadt“. Hierfür sammelte Anastasiia Lapteva zehn Märchen aus fünf verschiedenen Ländern von Be­wohner_innen der Stadt Freital, schrieb sie auf und illustrierte sie.

 

Die Hochschule ehrt mit dem DAAD-Preis das überdurchschnittliche En­gagement von Frau Lapteva innerhalb und außerhalb der Hochschule.

 

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist eine gemein­same Einrichtung der deutschen Hochschulen. Er fördert mit öffentlichen Mit­teln die internationale akademische Zusammenarbeit, insbesondere den Austausch von Studierenden und Wissenschaftler_innen. Der DAAD lobt jährlich Mittel zur Vergabe eines Preises für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender aus.

 

Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Uta Heinrich-Barth/Internationales Büro

Tel.: 0351-46902 233

Uta.heinrich-barth@ehs-dresden.de

« zurück