Die Berufsausübung in sozialen Arbeitsfeldern ist an eine staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter, Sozialpädagogin und Sozialpädagoge gebunden.

Absolventinnen und Absolventen einer staatlichen oder staatlich anerkannten Fachhochschule in Sachsen oder der Berufsakademie Sachsen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens (Soziale Arbeit, Sozialpädagogik) erhalten auf Antrag bei Vorliegen der Voraussetzungen die staatliche Anerkennung.

Die staatliche Anerkennung berechtigt zum Führen der entsprechenden Berufsbezeichnung:

•Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin oder Staatlich anerkannter Sozialarbeiter

•Staatlich anerkannte Sozialpädagogin oder Staatlich anerkannter Sozialpädagoge

Die Rechtsgrundlagen sind nachfolgend aufgeführt:

•Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz - SächsSozAnerkG

•Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die staatliche Anerkennung von Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsische Sozialanerkennungsverordnung – SozAnerkVO

•§ 12 Verwaltungskostengesetz des Freistaates Sachsen (SächsVwKG) – Auslagen

•Sächsisches Kostenverzeichnis (SächsKVZ)

Mehr zur staatlichen Anerkennung an der ehs hier