Weiterbildungsstudium "Beratung (Master of Counseling)"


Studienvoraussetzungen

Zum weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudium „Beratung“ (Master of Counseling) können Bewerber:innen zugelassen werden, die

 

1. eine erste akademische Hochschulausbildung, i.d.R. in einer humanwissenschaftlichen Disziplin (z. B. Studium der Sozialen Arbeit, Psychologie, Pädagogik, Theologie, Medizin oder Pflegewissenschaften) abgeschlossen haben,

 

2. weiterhin über eine mindestens einjährige Berufserfahrung sowie die entsprechende persönliche Eignung verfügen,

 

3. bei einer Einrichtung beschäftigt sind, in der sie beratungsrelevante Aufgaben zu erfüllen haben oder über eine Zusage für einen Praktikumsplatz an einer von den für den jeweiligen Studienschwerpunkt zuständigen Fachgesellschaften anerkannten Beratungsstelle verfügen.


Das Auswahlverfahren

Alle Bewerber:innen nehmen vor der Zulassung zum Studium an einem Auswahlverfahren zur Feststellung ihrer persönlichen Eignung teil. Das Auswahlverfahren findet an den Weiterbildungsinstituten in Dresden oder Berlin statt.


Anrechnung einer vorhandenen Weiterbildung

Studieninteressierte, die bereits eine Weiterbildung in Integrierter Familienorientierter Beratung (IFB), Systemischer Beratung bzw. Systemischer Therapie oder Systemisches Counseling abgeschlossen haben, können sich bereits erworbene Kompetenzen als Äquivalenzleistung mit bis zu 60 CP (entspricht 50 Prozent der zu erbringenden Studienleistungen) anrechnen lassen.


Ausführliche Informationen zu den Bewerbungsunterlagen

Ihre Bewerbungsunterlagen sollten folgende Unterlagen beinhalten. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung ohne Passfoto ein.

 

  1. Bewerbungsformular
  2. Anmeldebestätigung des Weiterbildungsinstituts (Kopie des Weiterbildungsvertrages)
  3. Unterzeichneter Studienvertrag der Evangelischen Hochschule Dresden (2 Exemplare)
  4. Tabellarischer Lebenslauf (ohne Passfoto) 
  5. Nachweis über das abgeschlossene Hochschulstudiums (amtlich beglaubigte Kopie) 
  6. Nachweis über die Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, FHR)
  7. Nachweise über Berufstätigkeitszeiten (Arbeitszeugnisse)
  8. Weitere Arbeitszeugnisse, Beurteilungen über Praktika und Ehrenamt (wenn vorhanden)  - bitte verwenden Sie nach Möglichkeit das Formular Nachweis Ehrenamt
  9. Zertifikate über Weiterbildungen (wenn vorhanden)

Informationen zum Nachteilsausgleich

Bewerber:innen mit einer chronischen Erkrankung und/oder Behinderung können mit Ihrer Bewerbung einen formlosen Antrag auf Nachteilsausgleich stellen. Der Nachteilsausgleich der Evangelischen Hochschule besteht im Bewerbungsverfahren darin, dass die Bewerbung im Aufnahmeverfahren besonders berücksichtigt wird.

 

Als Nachweise reichen Sie bitte ein:

  • Schwerbehindertenausweis oder ein fachärztliches Gutachten
  • Bitte erläutern Sie den auszugleichenden Nachteil auch in Ihrer Begründung Ihrer Bewerbung

Sprachkenntnisse Deutsch für ausländische Bewerber:innen 

Für ein Studium an der ehs müssen Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 nachgewiesen werden, z.B. durch:

 

  • "telc Deutsch C1 Hochschule" -> zur Homepage
  • "TestDaF" - mit einem Testergebnis von mindestens 16 Punkten (bei 15 Punkten muss während des 1. Semesters ein zusätzlicher Sprachkurs belegt werden). -> zur Homepage