10. Pflegefachtag an der ehs Dresden

Aktuelle Themen aus der Pflegepraxis und dem Pflegemanagement

 

 

Die bestehende Pandemie verdeutlicht noch einmal, dass professionell Pflegende für die Gesundheit unserer Gesellschaft von großer Relevanz sind. Allerdings zeigt sich auch, dass hohe psychische und physische Anforderungen den Berufsalltag prägen. Um diesen Herausforderungen besser begegnen zu können, benötigt es auf Seiten der Organisationen und der Kompetenzen professionell Pflegender Veränderungen in der Pflegepraxis. Ansätze dafür werden auf dem diesjährigen Pflegefachtag vorgestellt. Neben Organisations- und Kompetenzentwicklung wird die Etablierung neuer beruflicher Aufgabenbereiche und Rollen von professionell Pflegenden thematisiert und diskutiert.

 

In Workshops werden Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, die neue Perspektiven auf die eigene Praxis in Pflege und Leitung ermöglichen und so dazu beitragen, kranken pflegebedürftigen Menschen besser gerecht zu werden und somit eine personenzentierte Pflege zu realisieren. Darüber hinaus bietet der Pflegefachtag die Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und Erkenntnisse und Ideen für die eigene Arbeit zu gewinnen. Zudem kommen auch Menschen mit eigenem Pflegebedarf zu Wort und erweitern den Einblick in dieses für sie oftmals bestimmende Thema. Der Pflegefachtag richtet sich an Pflegefachpersonen der stationären Altenpflege, der ambulanten Pflege und dem Krankenhaus ebenso, wie an Leitungs- und Führungskräfte aus allen diesen Bereichen. Angesprochen sind auch Praxisanleiter_innen, Sozialarbeiter_innen in Gesundheitseinrichtungen sowie Studierende und Auszubildende in den Fachrichtungen Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit.

 

Termin:           18.11.2021

Ort:                ehs Dresden


 

Programm:

 

8:00 - 9:00     Ankunft und Anmeldung
9:00 - 9:10     Begrüßung


9:10 - 10:00     Vortrag 1: „PeoPLe  – ein Rahmenkonzept zur Gestaltung personzentrierter Praxis in der Langzeitpflege“ (Prof. Dr. Hanna Mayer, Universität Wien)

10:15 - 11:45       Workshops am Vormittag (1-7)
1. Praxisentwicklung Pflege - von der Idee zum Projekt (Birgit Rathwallner, Projektleitung Kompetenzzentrum, Technische Hochschule Deggendorf)

 

2. Zwischen Mindeststandards und guter Pflegepersonalausstattung im Krankenhaus – Was gibt es, was kommt, was wäre nötig? (Arne Evers, Pflegewissenschaftler und Pflegedienstleiter St. Josefs-Hospital Wiesbaden)

 

3. Umgang mit arbeitsbedingten Krisen. Ein Trainingsansatz mit LEGO Serious Play (Dr. Charlotte Förster und Prof. Dr. Silke Geithner, ehs Dresden)

 

4. Interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflege- und Therapieberufen (Kerstin Thümmler, ehs Dresden)

 

5. Buurtzorg - die bessere Art zu pflegen? (Tobias Bosold, Buurtzorg Leipzig - Bosold Pflege GmbH)

 

6. Community Health Nursing (CHN) – neue Perspektiven gesundheitlicher Versorgung im ambulanten Setting eröffnen (Jana Kaden, Universität Bremen; Annegret Lahr, ehs Dresden)

 

7. Pflegediagnostik als Baustein der Praxisentwicklung (Prof. Dr. Christian Rester, Technische Hochschule Deggendorf)

12:45 - 13:30     Vortrag 2: „Die erste Anforderung in einem Krankenhaus ist, dass es dem Kranken nichts anhaben sollte.“ – Pflege nach Florence Nightingale im Jahr 2021 (Dr. Anja Peters)

 

11:45 - 12:45     Mittagsimbiss 

 

13:30 - 15:00     Workshops am Nachmittag (8-13)
8.  Pflegerische Vorbehaltsaufgaben – Konsequenzen für die Pflegepraxis (Christof Oswald, Pflegefachmann, Dipl. Pflegewirt (FH), DBfK-Referent)

 

9. Ältere Menschen in Gemeinschaft (Lilo Dorschky, Petra Schneider-Andrich, ehs Dresden)

 

10. Der Ausbildungsplan in der Generalistik – was bedeutet er für das „wahre Leben“ in der Praxis? (Tanja Dreischer Fachbereichsleitung Praxistransfer, Carus Akademie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden der TU Dresden)

 

11. Let’s Play Mobil – Pflegesettings neugestalten (Dr. Anja Peters, ehs Dresden)

 

12. Pflegepraxis entwickeln - Möglichkeiten und Herausforderungen (Lydia Ulrich und Studierende des Bachelorstudiengangs Pflege Schwerpunkt Praxisentwicklung, ehs Dresden)

 

13. Sinnstiftend führen. Komplexität meistern in der pflegerischen Praxis (Dr. Beate Hilbert, Systemische Organisationsentwicklerin (DGSF), Systemischer Personal- & Business Coach (ECA))


15:00 - 16:00   Ausklang und informeller Austausch

 

Über folgende LINK können Sie sich für den Pflegefachtag anmelden. 

 

Der Pflegefachtag wird unter den aktuellen Hygiene- und Abstandregeln durchgeführt. Um am Pflegefachtag teilnehmen zu können, müssen Sie folgende Nachweise erbringen (Änderungen vorbehalten):

 

a) Testpflicht

  • Für die Teilnahme in Präsenz ist seitens der Teilnehmer_innen ein tagesaktueller (längstens 24 h) Corona-Antigen-Schnelltest mit qualifiziertem Nachweis aus einem Testzentrum verpflichtend.


b) keine Testpflicht

  • Teilnehmer_innen, welche nachweislich über einen vollständigen Impfschutz verfügen oder als genesene Personen eingestuft werden, sind von der Testpflicht befreit.
  • Impfnachweis: Als Nachweis gilt der persönliche Impfnachweis (Impfpass), der eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus belegt. 14 Tage nach der letzten erforderlichen Impfung ist der vollständige Impfschutz erreicht.
  • Genesenennachweis: Als genesen gelten alle Personen, die aktuell keine Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweisen und im Besitz eines Genesenennachweises sind, der für sie ausgestellt wurde. Der Genesenennachweis bestätigt eine vorherige Infektion mit dem Coronavirus. Wichtig ist, dass die Infektion mittels Laborbefund nachgewiesen wurde - beispielsweise durch einen PCR-Test. Er muss mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegen. Ein positiver Antigenschnelltest oder ein Antikörpertest werden nicht anerkannt.