Sexueller Missbrauch in der Familie - Strategien und Interventionsformen für Familienhelfer_innen

Familienhelfer_innen sind auf verschiedene Weise mit dem Thema Sexueller Missbrauch konfrontiert. Manchmal ist ein vager Verdacht z.B. des Jugendamtes Ausgangspunkt für eine ambulante Erziehungshilfe oder es entstehen Verdachtsmomente im Verlauf der Hilfe. Manchmal soll eine SPFH die Familie nach einer Aufdeckung von sexuellem Missbrauch unterstützen. Auch wenn der/die Täter_in aktuell nicht mehr in der Familie lebt, bestehen z.B. Verleugnungs- oder Bagatellisierungsmuster, Beziehungsprobleme und Symptome bei betroffenen Kindern bzw. parafunktionale Grenzen und Rollen innerhalb der Familie fort. Familienhelfer_innen sollten typische Dynamiken und Möglichkeiten der Intervention kennen, um mit der Familie nachhaltig für den Schutz der Kinder zu arbeiten.

Die Fortbildung bietet Gelegenheit, Grundlagenwissen zu sexuellem Missbrauch zu erwerben und die Wahrnehmung für Signale und Folgen sexuellen Missbrauchs, für Täter_innenstrategien und die Familiendynamik zu schärfen. Praxisorientiert werden Handlungsstrategien für den Umgang mit Verdacht auf sexuellen Missbrauch im Rahmen einer SPFH oder als Verfahrensbeistand vermittelt und mögliche Schritte zur Intervention, zur Beendigung des sexuellen Missbrauchs und zur Sicherung des Kindswohls erarbeitet. Es wird thematisiert, mit welchen Folgen sich Familien nach der Aufdeckung auseinandersetzen müssen und wie Unterstützung aussehen kann.

Inhalte:

  • Definition: Was ist sexueller Missbrauch, Kriterien zur Einschätzung, Zahlen und Fakten, Signale und Symptome bei betroffenen Kindern, Traumafolgen
  • Täter_innenstrategien und Familiendynamik bei sexuellem Missbrauch innerhalb der Familie
  • Rechtliches: Strafrecht und SGB VIII, einschließlich verfahrensrechtlicher Fragen
  • Was tun bei Verdacht? Handeln nach § 8a; Gesprächsführung mit Kindern und mit Eltern
  • Was tun nach einer Aufdeckung? Spezifische Belastungen und Dynamiken in der Familie, notwendige und mögliche Interventionen

Zielgruppe:

Sozialpädagog_innen, vor allem in ambulanten erzieherischen Hilfen, Verfahrensbeistände

Leitung:

Claudia Lempert, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Systemische Familientherapeutin (DGSF)

Heike Mann, Dipl.-Sozialpädagogin, Supervisorin, Coach

Mitarbeiterinnen von Shukura

Seminarnummer
9003-41

Datum
12.09.2018–13.09.2018
###ROOM###

Umfang
16 Ustd. (2 Tage)

Kosten
Teilnahmegebühr: EUR 180,00
BdB Mitglieder: ###PRICE_BOARD_REGULAR###
Gebühr (ehs Studierende): ###PRICE_SPECIAL###

Leitung

Heike Mann Claudia Lempert

Ort
EHS Dresden

 

Veranstalter
Sofi - Fortbildungen C – Soziale Arbeit

Freie Plätze
9

Anmeldeschluss
13.08.2018

Anmeldung
Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

 

 

 


Zur Übersicht