Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz

Das Wohngeldrecht ist ein Teil des Sozialrechts, welches der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens dient. Auf Grund der Vielzahl der Lebensformen und persönlichen Situationen ist es in der Praxis oft schwer zu erkennen, wann und wie die Beantragung von Wohngeld angezeigt ist. Hierbei stellt sich auch die Frage, wie die Abgrenzung zu den Leistungen nach dem SGB II bzw. SGB XII gestaltet ist. Anhand des Wohngeldantrages sowie von Fallbeispielen sollen diese Fragen praxisnah beantwortet werden.

Inhalt:

  • Wohngeldberechtigung
  • Begriff des (zu berücksichtigenden) Haushaltsmitgliedes
  • Einkommensermittlung
  • Höhe der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung
  • Besonderheiten bei bestimmten Personengruppen (z. B. Menschen mit Behinderungen , Unterhaltsverpflichtete, Alleinerziehende mit Kind/Kindern, Kind/Kinder von getrennt lebenden Eltern, die das Sorgerecht gemeinsam ausüben, Heimbewohner_innen)
  • Abgrenzung zum SGB II bzw. zum SGB XII

Methoden:

Vortrag, Wohngeldantrag, Praxisbeispiele, Diskussion

Zielgruppe:

Berater_innen von Menschen in Fragen der sozialen Sicherung ihres Lebens; Einstieg zum Thema Wohngeld z. B. für Mitarbeiter_innen der Wohngeldbehörden,Jobcenter

Leitung:

Manuela Frank, Dipl.-Ing. (beschäftigt im Referat „Wohngeld“ im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

Seminarnummer
9003-15

Datum
10.12.2018
###ROOM###

Umfang
8 Ustd. (1 Tag)

Kosten
Teilnahmegebühr: EUR 90,00
BdB Mitglieder: ###PRICE_BOARD_REGULAR###
Gebühr (ehs Studierende): ###PRICE_SPECIAL###

Leitung

Manuela Frank

Ort
EHS Dresden

 

Veranstalter
Sofi - Fortbildungen D – Recht und Praxis

Freie Plätze
2

Anmeldeschluss
09.11.2018

Anmeldung
Jetzt anmelden

 

 

 


Zur Übersicht