Zertifizierte Weiterbildung Case Management ab 2021

Nach  den  Richtlinien  der  Deutschen  Gesellschaft  für Care und Case Management (DGCC)


Case Management ist ein effektives und effizientes Verfahren multiprofessioneller Unterstützung. Case Manager_innen werden in den Jugend-, Sozial- und Gesundheitsämtern, in Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen sowie bei Kranken- und anderen Sozialversicherungen beschäftigt.
Sie werden in der Fall- und Systemsteuerung von besonders schwierigen und komplexen Fällen im Bereich der Pflege, des Gesundheitswesens, der Sozialen Arbeit, der Rehabilitation und der Beschäftigungsförderung tätig.
Neben kommunikativen Kompetenzen benötigen Case Manager_innen besondere Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Dokumentation, Evaluation sowie zur Steuerung und Koordination professioneller Netzwerke.
Dafür werden besonders qualifizierte Fachkräfte benötigt.

 

Diese können:
  - Problemlagen von Menschen mit Mehrfachbelastungen angemessen einschätzen
  - deren Ressourcen besser erkennen und mobilisieren
  - soziale Dienstleistungen bedarfsgerecht planen und vernetzen


Die Weiterbildung ist nach den Standards und Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC), dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) und dem Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) anerkannt.


Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat als „Case Managerin bzw. Case Manager (DGCC)“.
 

Inhalte:

1. Modul: CM im gesellschaftlichen Kontext, allgemeine Grundlagen, Geschichte, Handlungsfelder und Modelle des CM, ethische Standards und handlungstheoretische Maximen

 

2. Modul: Assessment, Gesprächsführung, Ressourcen – und Problemanalyse, Netzwerkanalysen, Diagnostik, Hypothesenbildung

 

3. Modul: Zielfindung, Zielformulierung, Hilfeplanung, Bedeutung von Verträgen und Arbeitsbündnissen

 

4. Modul: Dokumentation, Monitoring (Controlling), Evaluation, Qualitätsmanagement, Abschluss (Entpflichtung), Rechenschaftslegung

 

5. Modul: Spezifische betriebliche und rechtliche Grundlagen, politische Rahmenbedingungen und spezifische Anforderungen an die Zielgruppen, Verankerung und Vernetzung des CM im Kontext der Institutionen

 

6. Modul: Handlungsfeldspezifische Diagnostik und zielgruppenspezifische Handlungsstrategien, fallbezogene Beratung

 

7. Modul: Konzept-, Organisations- und Personalentwicklung, CM Position und Rolle im sozialen und beruflichen Kontext, Modellprojekte, Strategien und Probleme der Implementierung, Präsentation der Hausarbeiten, Evaluation und Abschluss

 

 

Zielgruppe: Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit,  Pflege,  Rehabilitation  und  Beschäftigungsförderung

 

Teilnahmevoraussetzungen: Für die Zulassung sind erforderlich: ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einem humanwissenschaftlichen Studiengang (Dipl./BA/MA Sozialarbeit/ Sozialpädagogik, Heilpädagogik, Pädagogik, Pflegewissenschaft, Pflegemanagement, Pflegepädagogik) und eine einjährige Berufserfahrung (ohne Anerkennungsjahr bei Sozialarbeiter_innen/Sozialpädagog_innen). Bei anderen humanwissenschaftlichen Abschlüssen erfolgt eine Einzelprüfung. 

 

Außerdem können Bewerber_innen zugelassen werden, die ein Hochschulstudium in einem nichthumanwissenschaftlichen Studiengang abgeschlossen haben, über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld verfügen und den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 160 UE, davon 120 UE Beratungskompetenz und 40 UE Sozialrecht, nachweisen können;

 

oder eine Ausbildung an einer Fachschule im Sozial- und Gesundheitswesen und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld sowie den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 160 UE, davon 120 UE Beratungskompetenz und 40 UE Sozialrecht, nachweisen können;

 

oder über eine andere Berufsausbildung im Bereich des Gesundheits-, Sozialwesens und der Beschäftigungsförderung und eine mindestens sechsjährige Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld verfügen und den Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 240 UE, davon 160 UE Beratungskompetenz und 40 UE Sozialrecht erbringen.

 

Leitung: Prof. Dr. Renate Tewes, Case Management-Ausbilderin  (DGCC),  Pflegewissenschaftlerin  (DBfK), Dipl.-Psychologin, Coach, Dozentin ehs Dresden
Prof. Dr. Corinna Ehlers, MPH, Dipl.-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin  (FH),  Case  Management Ausbilderin (DGCC), Gesundheitswissenschaftlerin, Dozentin HAWK Hildesheim


Umfang: insgesamt 226 Usdt. davon 160 Ustd. in 7 Module an 20 Tagen (zusätzlich 24 Ustd.  Supervision  und  42  Ustd.  kollegiale  Intervision)

Seminarnummer
9001-4

Datum
wird noch bekannt gegeben
###ROOM###

Umfang
226 Ustd.

Kosten
Teilnahmegebühr: EUR 2.500,00
BdB Mitglieder: ###PRICE_BOARD_REGULAR###
Gebühr (ehs Studierende): ###PRICE_SPECIAL###

Leitung

Prof. Dr. Renate Tewes Prof. Dr. Corinna Ehlers

Ort
Evangelische Hochschule Dresden (ehs) Dresden

 

Veranstalter
Sofi - Weiterbildungen

Freie Plätze
18

Anmeldeschluss
###DEADLINE_REGISTRATION###

Anmeldung
Diese Veranstaltung hat noch keinen fixen Termin.

 

 

 


Zur Übersicht