Evaluationstagung: Qualität von und durch Evaluation

14. Februar 2014, Evangelische Hochschule Dresden 


Evaluation steht für reflektierte Praxis und Qualität. Doch nicht jede Evaluation löst dieses Versprechen ein. Verantwortliche und Wissenschaftler beobachten hinter den großen Verheißungen häufig Bruchstellen und unausgewogene Bilanzen zwischen Aufwand und Nutzen. Die ehs und das Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung  laden ein, um sowohl Vorgehensweisen als auch Problemstellungen von Evaluation zu beleuchten. Das Programm regt zur Diskussion an, wie Evaluation noch besser zur Qualität in Organisationen beitragen kann und was Qualität in Evaluationsprozessen beinhaltet. 

Zielgruppe
- Leitungskräfte, QM- und Projektverantwortliche insbesondere von Trägern der Kinder- und Jugendhilfe 
- Fachkräfte, Verantwortliche, die in Verwaltungen Evaluations- und Qualitätsentwicklungsprozesse bewerten 
- Studierende 
- Forschungsinteressierte 

Flyer zur Tagung (PDF)

TAGUNGSDOKUMENTE


Prof. Dr. Hellmut Wollmann, Humboldt-Universität zu Berlin:
Geschichte, Ansätze und Verwendung von Evaluation (PDF)

Prof. Dr. Harald Wagner, Evangelische Hochschule Dresden:
Formative Evaluation als Systemlernen (PDF)

Bernhard Wagner, Evangelische Hochschule Dresden
Partizipative Evaluation. Der Spagat zwischen Involviertheit und reflektierender Distanz (PDF)

Prof. Dr. Harald Christa, Evangelische Hochschule Dresden
Workshop: Dimensionierung und Operationalisierung komplexer Evaluationsgegenstände (PDF)

Andreas Wiere und Annekatrin Lorenz, Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gGmbH
Workshop: "Spieglein, Spieglein an der Wand ..." Selbstevaluation im Kreislauf der Qualitätsentwicklung (PDF)

Dr. Kati Masuhr, Verein für soziale Rechtspflege Dresden e.V.
Workshop: Vom Auftrag zum Konzept - Auftragsdefinition von Evaluationen am Beispiel eines Projekts der Jugendhilfe (PDF)