Die Geschichte der ehs

Nach dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik und der Wiederherstellung der Einheit der evangelischen Kirchen in Deutschland musste die sozialarbeiterische und diakonische Ausbildung neu konzipiert werden. Folgerichtig wurde die Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit Dresden 1991 als Stiftung "Evangelische Fachhochschule für Soziale Arbeit" gegründet.

 

Herausgefordert durch die wachsenden sozialen Probleme in den östlichen Bundesländern beteiligten sich neben dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens, die Stiftung "Das Rauhe Haus" in Hamburg, das Diakonische Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und das Evangelisch-Lutherische Diakonenhaus Moritzburg an der Neugründung. Sie wurden von der Evangelischen Hochschule der Diakonenanstalt des Rauhen Hauses, dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Hannover, der Evangelischen Darlehensgenossenschaft Kiel, der Freien und Hansestadt Hamburg und der Körberstiftung unterstützt.

 

Im Zusammenwirken mit den Landeskirchen bzw. Diakonischen Werken der Kirchenprovinz Sachsen, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen, der Evangelischen Kirche der schlesischen Oberlausitz und der Evangelischen Kirche in Deutschland verfolgt die Hochschule das Ziel, sich den aktuellen sozialen Herausforderungen zu stellen, indem sie für eine qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung von Fachkräften der Sozialen Arbeit und Diakonie, Pflegewissenschaften und der Kindheitspädagogik sorgt.

 

Der Hochschulbetrieb wird durch Zuwendungen vom Freistaat Sachsen und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens finanziert. Alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt. 

ehs im Jahr 2020: Zusammengehen mit der Evangelischen Hochschule Moritzburg

Nach einem langjährigen Hochschulentwicklungsprozess im Raum der Evangelischen Landeskirche Sachsens wurde am 19. Juni 2020 im Beisein der Rektorin der Evangelischen Hochschule Dresden, Prof. Dr. habil. Marlies W. Fröse, und des Rektors der Evangelischen Hochschule Moritzburg (EHM), Herrn Prof. Dr. habil. Christian Kahrs, der Vertrag zwischen der Evangelischen Hochschule Dresden, der sächsischen Landeskirche und dem Diakonen­haus Moritzburg e.V. zur Aufnahme des Moritzburger Stu­dienangebotes in das Studienangebot der Evangelischen Hochschule Dresden unterzeich­net.

Diese Vertragsunterzeichnung stellte den Start eines neuen gemeinsamen Weges dar, mit dem sichergestellt wurde, dass der Studiengang evangelische Religions- und Gemeindepädagogik unter dem Dach der Evangelischen Hochschule Dresden am Standort Moritzburg weitergeführt werden konnte. Dieser Schritt wurde unter anderem notwendig um die Ressourcen der Landeskirche zu fokussieren und den Anforderungen an Hochschulförmigkeit nach den allgemein geltenden Anforderungen an Größe, Angebotsvielfalt und Internationalität einer Hochschule gerecht zu werden.

Interessierten an einem Studium der Evangelischen Religions- und Gemeindepädagogik in Sachsen steht damit weiterhin ein praxisorientiertes Studium an einem attraktiven Studienstandort zur Verfügung. Vom Zusammengehen der Hochschulen profitieren beide Partner, denn mit einem um den religions- und gemeindepädagogischen Bereich erweiterten Spektrum an Studiengängen leistet die neue ehs einen umfassenden Beitrag für die Gesellschaft und für die Landeskirche im Freistaat Sachsen.

Pressemitteilung der Landeskirche

Pressemitteilung der ehs

Personen auf dem Bild v.l.n.r.: Prof. Dr. Marlies W. Fröse, Prof. Dr. Christian Kahrs, OLKR Burkart Pilz (Vorsitzender des Kuratoriums der ehs), Friedemann Beyer (Gemeinschaftsältester Diakonenhaus), Prof. Dr. Thomas Knittel (Vorsteher Diakonenhaus), Hans-Peter Vollbach (Präsident Landeskirchenamt), OKR Dietrich Bauer (stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums Stiftung der ehs)