Profil

TEST Prof. Dr. Stefania Maffeis

Prof. Dr. Stefania Maffeis

E-Mail: Stefania.Maffeis@ehs-dresden.de

Lebenslauf

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit Sept. 2020: W2 Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Theorie/Bildungstheorie, EHS Dresden
Okt. 2020-Juli 2021: Joint Research Fellow am ZiF Bielefeld, REsearch Group "The Global Contestation of Women and Gender Rights"

Sept. 2019-Aug. 2020: Senior Research Fellow am Käte Hamburger Research Center for Global Cooperation, Duisburg

SoSe 2019: Vertretungsprofessorin für Politische Philosophie, Universität Münster.

Januar-März 2019: Gastprofessorin am Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt.

WiSe 2018/19: Gastdozentin für Politische Theorie am Bard College Berlin.

WiSe 2017/18-Sept. 2020: Privatdozentin am Institut für Philosophie der FU Berlin.

Dez. 2017: Habilitation und Lehrbefugnis für das Fach Philosophie (FU Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften) durch Vorlage der Habilitationsschrift "Transnationale Politische Philosophie. Hannah Arendt in Werk und Rezeption (Deutschland und USA, 1941-2010)" und den öffentlichen Vortrag mit wissenschaftlicher Aussprache "Freiheit durch Erkenntnis nach Spinoza".

März 2010-Juli 2017: Wiss. Mitarbeiterin, FU Berlin, Institut für Philosophie (DFG-Eigene Stelle). Forschungsthema: „Aspekte der transnationalen Wissenszirkulation im Werk und in der Rezeption Hannah Arendts (USA/Deutschland)“. Arbeitsbereich: Praktische Philosophie (Sozial- und politische Philosophie)

Sept.-Dez.  2013: DAAD Postdoctoral Research Fellow, Hannah Arendt Center for Politics and Humanities, Bard College, New York

Sept. 2011-Okt. 2012: Elternzeit

Sept. 2007-Sept. 2009: Elternzeit

April 2006-Feb. 2009: Lehrbeauftragte, FU Berlin, Institut für Philosophie

April 2002-Dez. 2005: Promotion in Philosophie. Dissertationsthema: „Zwischen Philosophie und Politik. Die sozialen Bedingungen der Philosophie in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland 1945–1993“. Note: summa cum laude. Gutachter: Prof. Dr. Gunter Gebauer, Prof. Dr. Frieder Otto Wolf (FU Berlin, Institut für Philosophie)

Okt. 1994-März 2000: Studium der Philosophie und Geisteswissenschaften, Università degli Studi, Parma, Italien. Magisterthema: “Le difficoltà del dialogo tra sociologia e ontologia del comprendere. Pierre Bourdieu e Hans-Georg Gadamer a confronto“ („Der schwierige Dialog zwischen Soziologie und Ontologie des Verstehens. Hans-Georg Gadamer und Pierre Bourdieu“). Note: summa cum laude (1,0). Gutachterin: Prof. Chiara Cotifava (Università degli Studi di Parma, Dipartimento di Filosofia)

Listenplätze

Sept. 2015 Zweiter Platz auf die Berufungsliste der W1 Professur für „Politische Philosophie Europas“ an der Europa-Universität-Flensburg

Stipendien/Drittmittelerwerb

Research Fellowship am Käte Hamburger Kolleg Duisburg-Essen (2019-2020)
Joint-Fellowship am Max-Weber-Kolleg Erfurt (2019)

Drittmittelfinanzierung einer „Eigenen Stelle“, FU Berlin, Institut für Philosophie (Erst- und Fortsetzungsantrag,  2010-2017)

DAAD Post Doc Stipendium, Forschungsaufenthalt am Bard College, New York (2013)

Promotionsstipendium des Landes Berlin nach dem Nachwuchsförderungsgesetz (NaFöG) (2002-2005)

Erasmusstipendium, Studiumsaufenthalt an der FU Berlin (1998-1999)

Mitgliedschaften

Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (KritNet)

Deutsche Gesellschaft für Philosophie

Society for Women in Philosophy, Germany

Organisation von Konferenzen

Moderation der Podiumsdiskussion "Global Philosophy", Unesco-Welttag der Philosophie 18. November 2016, Institut für Philosophie, FU Berlin 

"Hannah Arendts Standpunkt zwischen Theorie und Praxis", Workshop, Institut für Philosophie, FU Berlin, 29.-30. April 2016

„Philosophie in einer globalisierten Welt: Mobilität und Grenzen“, Institut für Philosophie, FU Berlin, 9.-10. Juli 2015

Weitere wissenschaftliche Funktionen

Seit April 2010: Vertrauensdozentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mitwirkung im Auswahlausschuss für die Vergabe von Studium- und Promotionsstipendien

Berufliche Erfahrungen

Seit 2006:  Vorstandsmitglied der migrantischen NGO Trixiewiz e.V., Berlin: inhaltliche Projektbetreuung, Drittmittelakquise, Öffentlichkeitsarbeit, politischen Bildungsarbeit

Jan. 2020-Juni 2020: Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache, Paul-Natorp-Gymnasium, Berlin

Sept. 2018-Dez. 2018: Wissenschaftliche Referentin zum Thema „Migration als Menschenrecht?“ bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg

Jan. 2001-Feb. 2010: Sprachdozentin (Italienisch und Deutsch als Zweitsprache) in verschiedenen Sprachschulen und Kulturprojekten

Arbeitsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

  • Politische und Sozialphilosophie (Themenschwerpunkt Migration, Menschenrechte, Globalisierung, transnationale citizenship, transnationale politische Philosophie und Ideenzirkulation, Praxistheorien, Philosophie und Kritik als Praxis)
  • Hannah Arendts Gesamtwerk und Rezeption in Deutschland und den USA
  • Wissenschaftssoziologie und -theorie (Methoden der Wissenschaftserforschung, insbesondere Praxeologie, Habitus- und Feldanalyse, angewandt an den Geisteswissenschaften und der Philosophie)
  • Philosophische Hermeneutik
  • Geschichte der DDR-Philosophie und ihrer "Abwicklung" nach 1989, insbesondere der Nietzsche-Rezeption.

Aktuelle Forschungsprojekte

Gender Rights in Border Regimes – Reflections on vulnerability (im Rahmen der Joint Fellowship am ZiF Bielefeld, Research Group "The Global Contestation of Women and Gender Rights", Oct. 2020-July 2021)

The research project explores the ambivalence and the productivity of gender specific human rights in border regimes, focusing especially on the category of vulnerable subjects in the EUropean border regime . This category is used in the European migration and asylum legislation in order to ensure special international and social protection to specific groups of migrants, especially children, women, and LGTBIQ* people (AIDA 2016; Sußner 2019). The legal figure of vulnerability is criticized from a feminist and a critical migration study perspective for eroding the asylum system, because it specifies more and more narrowly the legitimate subjects of human rights, identifying those who deserve to be protected and those who don’t (Smith 2017). On the other hand, other feminist theorists and legal scholars stress the idea of vulnerability exactly as a mean of overcoming the territorial effects of human rights. Here, vulnerability is not intended as an identification device, but rather as a way of rethinking the human of the human rights in terms of the human condition of non-sovereignty, inequality, co-dependence and co-habitation. Vulnerability is therefore declared as the very condition of transnational citizenship and solidarity (Butler/Gambetti/Sabsay 2016; Cavarero 2016). Meanwhile, feminist legal vulnerability approaches translate the affirmative idea of vulnerability in the jurisprudence, thus challenging the territorial effects of law (Fineman 2010).

My research, disciplinary located between social/political theory and sociology, aims at fostering the ambivalence and the dialectic of the category of vulnerability as a space of normalization and of contestation of women and gender rights. I will first consider this ambivalence as it is discussed in the political feminist theory/critical scholarship on migration. At a second step, I will observe how this category is used or rejected in specific struggles of/with migrant women* in order to empirically reflect on its normative and critical, its territorial and deterritorial character. At this second level, I will focus on the movement Non Una di Meno, which especially in Italy has created spaces of solidarity between feminist and migrant struggles for transnational human and women rights, interlacing the issues of women trafficking and of violence against women (Rigo/de Masi 2019).

Aida (Asylum Information Database) (2016): The concept of vulnerability in European asylum procedures. In: http://www.asylumineurope.org/sites/default/files/shadow-reports/aida_vulnerability_in_asylum_procedures.pdf (download on 15 December 2019).

Butler, Judith/Gambetti, Zeynep/Sabsay Leticia (Ed.)(2016): Vulnerability in Resistance. Durham: Duke Univ. Press.

Cavarero, Adriana (2016): Inclination. A Critique of Rectitude. Redwood City: Stanford Univ. Press.

Fineman, Marta Albertson (2010): The vulnerable subject and the responsive state. In: Emory Law Journal, 60, Research Paper Nr. 10-130: http://ssrn.com/abstract=1694740 (download on December 15 2019).

Rigo, Enrica/De Masi, Francesca (2019): Fighting violence across borders: from victimhood to feminist struggles. In: South Atlantic Quarterly, 118/3, pp. 670–677.

Smith, Kate (2017): New and enduring narratives of vulnerability: rethinking stories about the figure of the refugee. In: Journal on Ethnic and Migration Studies, 45/13, pp. 2289-2237.

Sußner, Petra (2019): Wer geht, ist selber schuld?
Unionsrechtliche Perspektiven auf Gewaltschutzansprüche von LGBTIQ-Asylsuchenden in Unterkünften – unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des EGMR. In: EuGRZ, 46/17–19, pp. 437–453.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monographien

2019: Transnationale Philosophie. Hannah Arendt und die Zirkulationen des Politischen. Frankfurt a.M./New York: Campus.

2017: Hannah Arendt (mit N. Baratella, J.E. Reichert und A. Lorenz). München: W. Fink (Lehrbuch). 

2007: Zwischen Wissenschaft und Politik. Transformationen der DDR-Philosophie 1945-1993. Frankfurt a.M./New York: Campus.

Herausgaben

2017: Philosophie in einer globalisierten Welt. Mobilität und Grenzen. Schwerpunkt der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie. 42/2. Mit Beiträgen von E. Balibar, N. Dhawan, M. Hauchecorne, S. Maffeis.

2009: Habitus. Roma: Armando Editore (Übersetzung aus dem Deutschen und Herausgabe einer erweiterten Fassung von B. Krais/G.Gebauer (2002): Habitus. Bielefeld: Transcript).

Aufsätze in peer-review Zeitschriften/open-access Datenbanken

2021: The Right to Migration in Vulnerable Orders - Philosophical Reflexions. In: I. Römer/G. Stenger/S. Seitz (Hg.): Faktum, Faktizität, Wirklichkeit. Phänomenologische Perspektiven. Meiner Verlag (in Begutachtung).

2020 (forthcoming): The Palermo Charter Process. The Emergence of a Human Right to Free Global Movement. In: movements Journal, 6(1).

2020 (forthcoming): Die Stadt als sicherer Hafen. Kosmopolitismus und gelebte Solidarität, mit Stefanie Kron: In: Kastner, Jens & Lea Susemichl (Hg.): Unbedingte Solidarität. Münster: Unrast-Verlag.

2019: Migration als Menschenrecht? Die theoretisch-politische Debatte in Europa. Online Dossier der Rosa-Luxemburg-Stiftung, https://www.rosalux.de/publikation/id/40439/migration-als-menschenrecht/

2018: Das Subjekt der Menschenrechte. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie. Schwerpunkt Politische Subjektivierung, Nr. 2, S. 245–258.

2018: Filosofia politica transnazionale. Riflessioni metodiche e il modello Hannah Arendt (Transnationale politische Philosophie. Methodische Überlegungen und das Modell Hannah Arendt). In: Aretè. International Journal of Philosophy, Human & Social Sciences, Vol. 3, S. 241–260.

2017: Einführung. In: S. Maffeis (Hg.): Philosophie in einer globalisierten Welt. A.a.O., S. 121–126.

2017: Theorie und Praxis der transnationalen Zugehörigkeit. Hannah Arendt als Grenzgängerin zwischen Deutschland und den USA. In: S. Maffeis (Hg.): Philosophie in einer globalisierten Welt. A.a.O., S. 187–208.

2014: Wege des ‘Politischen’. Transnationale Ideenzirkulation in der Genese und frühen Rezeption von Hannah Arendts The Origins of Totalitarianism. In: XXIII. Kongress der deutschen Gesellschaft für Philosophie. http://miami.uni- muenster.de/Record/fdd190e9- 319f-447e-b50d-580949592aed.

Buchkapiteln

2021 (forthcoming): Pathways of Global Solidarity at the Borders of Europe. In: S. Quack/C. Unrau/K. Freistein/B. Mahlert (Ed.): Imagining Pathways to Global Cooperation. London: Routledge.

2020 Transnationale Philosophie. In: Beziehungsweise – transatlantisch. Die 22. Hannah Arendt-Tage 2019. Hg. v. Franziska Martinsen. Weilerswirst: Velbrück Wissenschaft, S. 23–35.

2019: Zwischen Natur und Politik – Uneindeutige Zugehörigkeit im Denken Hannah Arendts. In: A.M. Bauer/N. Baratella (Hg.): Oldenburger Jahrbuch für Philosophie 2017/18. Oldenburg: BIS Verlag, S. 175–192.

2013: Der gebildete Habitus. Naturalisierungen von sozialen Differenzen in Bildungsinstitutionen. In: Songül Bitis/Nina Borst (Hg.): Un_mögliche Bildung. Kritische Stimmen und verschränkte Perspektiven auf Bildungs_ungleichheiten. Münster: Unrast Verlag, S. 73−77.

2012: Eine Feldanalyse der Philosophie am Beispiel von „Performing ‚Hannah Arendt’: methodologische Betrachtungen. In: Christian Schmidt-Wellenburg/Stefan Bernhard (Hg.): Feldanalyse als Forschungsprogramm, Bd. 1. Wiesbaden: VS Verlag, S. 381−404.

2012: (Ri)appropriazioni. Nietzsche nella DDR e nella Germania riunificata ((Wieder)Aneignun-gen. Nietzsche in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland). In: Gianluca Miglino/Pierandrea Amato (Hg.): La filosofia di Nietzsche nella letteratura tedesca del ‚900 (Nietzsches Philosophie in der deutschen Literatur des 20. Jh.). Milano: Mimesis, S. 247−270.

2009: Nietzsche dans la RDA. Questions d’identité nationale et européenne (Nietzsche in der DDR. Zur Frage der nationalen und europäischen Identität). In: Louis Pinto (Hg.): Le Commerce des idées philosophiques. Bellecombes en Bauge: éd. Le Croquant, S. 69−92.

Rezensionen/kleinere Arbeiten

2019:  Hannah Arendts kritische Gesamtausgabe. In: Information Philosophie. Heft 1/2020: S. 76–82.

2016: Der Standpunkt des Exils. In: Philosophie Magazin, Sonderausgabe Juni 2016, S. 52–55.

2006: Zapata Galindo, Martha. Der Preis der Macht. Intellektuelle und Demokratisierungs-prozesse in Mexiko 1968–2000. In: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen.

2004: Gadamer, Hans Georg/Vietta, Silvio: Im Gespräch. In: Das Argument. Nr. 258/2004, S. 890−891.

2004: Barthes, Roland: Die Körnung der Stimme. In: Das Argument. Nr. 256/2004, S. 604−605.

Presse zur eigenen Forschung

2018: „Gibt es ein Denken, das nicht tyrannisch wird?“ Stefanie Rohde in Gespräch mit Prof. Barbara Hahn und PD. Dr. Stefania Maffeis. Deutschland Funkkultur 02.12.: https://www.deutschlandfunkkultur.de/hannah-arendt-kritische-gesamtausgabe-gibt-es-ein-denken.2162.de.html?dram:article_id=434743.

„Zeitlos klug. Warum ist Hannah Arendt heute Kult?“ Martin Durm in Gespräch mit Dr. Wolfram Eilenberger, PD. Dr. Stefania Maffeis, PD. Dr. Thomas Meyer. SWR2 Forum 17.04.: https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/swr2-forum-zeitlos-klug/-/id=660214/did=21316042/nid=660214/eh4fpo/index.html.

 Die Flaschenpost in der Sendung „Sein und Streit“, 15.04.: https://www.deutschlandfunkkultur.de/sein-und-streit-die-ganze-sendung-warum-halten-wir.2162.de.html?dram:article_id=415622.

„Das Comeback der Hannah Arendt“. Johanna Trinthal in Gespräch mit PD. Dr. Stefania Maffeis. Deutschland Funkkultur, 01.04.: https://www.deutschlandfunkkultur.de/serie-wiederauferstehung-3-das-comeback-der-hannah-arendt.1013.de.html?dram:article_id=414487.

« zurück