Profil

TEST Prof. Dr. Nina Weimann-Sandig

Prof. Dr. Nina Weimann-Sandig

Tel.: +49 351 46902-322

E-Mail: Nina.Weimann-Sandig@ehs-dresden.de

Lebenslauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



seit 2016
Professorin für Empirische Sozialforschung und Soziologie an der Evangelischen Hochschule Dresden und hochschuldidaktische Beauftragte

 

2013-2016

Wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut, München

Schwerpunkte: Ausbau der Kindertagespflege, qualitative Entwicklung der Kindertagesbetreuung in Deutschland, demographieorientierte Personal- und Organisationsentwicklung von Fachkräften im Bereich der Kindertagesbetreuung und Altenpflege, Quereinstiegsmöglichkeiten in die Berufsfelder Pflege und Kindertagesbetreuung


2010-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Erwerbslosigkeit und Teilhabe am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg

Schwerpunkte: Exklusion, Gender Studies (v.a. Altersarmut von Frauen), Eingliederung von Langzeitarbeitslosen

2008-2012

Referentin des Direktors am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Nürnberg

- Organisation von Veranstaltungen für Politik und Scientific Community, Konzeption der Sitzungen des wissenschaftlichen Beirats

- Politikberatung von Fachöffentlichkeit und politischen

Gremien zu Fragen der Arbeitsmarktforschung

- Leitung der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung, Personal- und

Organisationsentwicklung am IAB

- Leitung der Begleitforschung zur Bilanzierung der

Chancengleichheit in der BRD (im Auftrag des BMFSFJ)

 

 

2005-2008

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl I, Prof. Gert Schmidt

 

Forschungsschwerpunkte:

Soziologie Industrieller Beziehungen, Arbeits- und

Organisationssoziologie (insbesondere am Beispiel der

Automobil- und Zulieferindustrie sowie der Energiewirtschaft), Arbeitsmarktforschung, Stadtsoziologie

 

 

Lehraufträge

 

2005 bis heute

Lehraufträge u.a. zu den Themen Soziale Ungleichheit, empirische Bildungsforschung, Arbeitsmarktforschung, Soziologie der Behinderung, Arbeits- und Organisationssoziologie und qualitative Methoden der Sozialforschung (wird in separater Liste ausgewiesen)

 

 

Promotion

 

 

 

Studium

2000-2005

Abschluss des Promotionsverfahrens (magna cum laude) im Februar 2014

 

Dissertationsschrift zum Thema

Betriebsratsarbeit im Spannungsfeld von Liberalisierung und effektiver Interessensvertretung. Aktivierungspotentiale und Grenzen einer Neugestaltung betrieblicher Mitbestimmung in Stadtwerken. Soziologische Fallstudien.“

 

 

Magisterstudium

an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Fächerkombination:

Soziologie, Politische Wissenschaften

 

Magisterarbeit zum Thema

„Betriebliche Mitbestimmung in ehemals kommunalen Energieversorgungsunternehmen“

 

 

 

1990-2000

Maria-Ward-Schule Nürnberg mit Allgemeiner Hochschulreife

Preise und Stipendien

2006

Förderpreis der Freunde und Förderer des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrums (SFZ) für eine herausragende Magisterarbeit

 

2005-2008

Graduiertenförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

2002-2004

Grundförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Weitere Berufserfahrung
seit 2018 Einzelcoachings und Beratung für Leitungskräfte in Sozialen Dienstleistungsberufen
 
2016-2018 Coaching und Workshops für Leitungskräfte der Kindertagesbetreuung (Metropolregion Nürnberg) zu den Themen gesundheitsorientiertes Führen und demographieorientierte Personalentwicklung
 

2017-2018          Coaching für Führungskräfte des Jugendamtes der Stadt Nürnberg

seit 2016

Consultant für die Weltbank, Washington D.C., USA

2008



2004

Betriebsratscoach und Mediatorin bei der infra fürth gmbh

Freiberufliche Mitarbeiterin der Stadt Fürth, Konzeption und Organisation der Ausstellung „1954 – Zwei Fürther in Bern“

2005

Freiberufliche Mitarbeiterin der Stadt Fürth, Konzeption und Organisation der Zeitzeugenveranstaltung „60 Jahre Kriegsende in Fürth“

2002-2005

Studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

 

Arbeitsschwerpunkte

Empirische Sozialforschung (v.a. qualitative Methoden der Sozialforschung), Professionalisierung sozialer, personenbezogener Dienstleistungen, Soziale Ungleichheiten mit Schwerpunkt Gender, Familie und Arbeitsmarkt
 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Publikationsliste Prof. Dr. Nina Weimann-Sandig (Stand Februar 2022)

Empirische Sozialforschung


Weimann-Sandig, Nina (2021): Ansätze einer definitorischen Annäherung an den Begriff des „Fachkräftemangels“ im Feld der Kindertagesbetreuung. Hermeneutische Auswertungen von ExpertInneninterviews mit Einrichtungsleitungen. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.): Forschungsfeld Kita. Kronach/Köln, S. 55-70.



Weimann-Sandig, Nina (2021): Erkenntnisse narrativer Landkarten zur Neustrukturierung der Entlohnung im Berufsfeld Kindertagesbetreuung – Entgeltbänder als Möglichkeit zur Vereinbarkeit tariflicher Vergütung und leistungsorientierter Entlohnungsmodelle. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.): Forschungsfeld Kita. Kronach/Köln, S. 71-83.



Weimann-Sandig, Nina (2021): Das Forschungsfeld Kita – spannend, besonders und herausfordernd. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.): Forschungsfeld Kita. Kronach/Köln, S. 9-14.



Weimann-Sandig, Nina (2019): Der Einsatz biographischer Interviews zur Analyse von Quereinstiegsmotivationen. In: Schoyerer, Gabriel (Hg.): Auf dem Weg zum Gegenstand im Forschungsfeld der Kinder- und Jugendhilfe: Methodologische Herausforderungen in der qualitativen Forschung. München, S. 167-181. 


Schmillen, Achim/Weimann-Sandig. Nina (2018): Integrating Biographical Research into Focus Group Discussions. Lessons Learned from a Qualitative Study of Constraints Underlying Gender Disparities in Mongolia’s Labor Market. Washington.


Weimann-Sandig, Nina (2014): Betriebliche Mitbestimmung im Spannungsfeld von Liberalisierung und effektiver Interessensvertretung. Aktivierungspotentiale und Grenzen einer Neugestaltung betrieblicher Mitbestimmung in Stadtwerken. Soziologische Fallstudien. Hamburg.

 

Professionalisierung und Diversität in sozialen, personenbezogenen Dienstleistungsberufen/Professionalization and Diversity in the Field of Social Services

Weimann-Sandig, Nina (2022) Alles nur "Fake" oder ist der Zug doch schon abgefahren? Interview mit Nina Weimann-Sandig zum Fachkräftemangel in der Frühen Bildung. Jahresbericht Katholische Kitas im Erzbistum Paderborn 2021, S. 14-17.

Prescher, Thomas/ Weimann-Sandig, Nina/Wiesner, Christian (2022): "Inter" und "professionell" gemeinsam organisieren. Räume des Lernens gestalten. In: Pflege Zeitschrift (75) 2022/1-2, S. 42-45.


Weimann-Sandig, Nina (2022 i.Erscheinen) (Hg.): Multiprofessionelle Teamarbeit in Sozialen Dienstleistungsberufen. Erscheint im Springer Verlag, Wiesbaden.


Weimann-Sandig, Nina (2022 i.Erscheinen): Multiprofessionalität und Performanz- Gedanken zu einer praxeologischen Outcome-Orientierung in der Teamarbeit sozialer Organisationen. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.) (2021): Multiprofessionelle Teamarbeit in Sozialen Dienstleistungsberufen. Erscheint im Springer Verlag, Wiesbaden.


Weimann-Sandig, Nina (2022 i. Erscheinen): Recherchen zur internationalen Umsetzung von Multiprofessionalität in Sozialen Dienstleistungsberufen – aktuelle Trends und Herausforderungen. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.) (2021): Multiprofessionelle Teamarbeit in Sozialen Dienstleistungsberufen. Erscheint im Springer Verlag, Wiesbaden.


Weimann-Sandig, Nina (2022 i. Erscheinen): Einleitung – Doing multi-professionalism. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.) (2022): Multiprofessionelle Teamarbeit in Sozialen Dienstleistungsberufen. Erscheint im Springer Verlag, Wiesbaden.


Weimann-Sandig, Nina (2022 i. Erscheinen):  Care Work und Professionalisierung. In: Schnell, Christine/Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Handbuch Professionssoziologie. Themen, Theorien und Forschungsfelder. Wiesbaden.


Weimann-Sandig, Nina/Prescher, Thomas (2021): Die Idee einer praxeologisch fundierten Kompetenz-Performanz-Theorie zur Überwindung sozialer Ungleichheit in den Sozialen Dienstleistungsberufen. In: Blättel-Mink, Birgit (Hg.): Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. Online abrufbar: https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2020/issue/view/54


Weimann-Sandig, Nina (2021): Integrative Präsenz- und Digitallehre. Möglichkeiten zur Gestaltung eines effizienten Selbststudiums von berufsbegleitenden Studierenden am Beispiel der Sozialen Arbeit. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE 16/1, 2021, S. 259-275.


Prescher, Thomas/Weimann-Sandig, Nina/Wiesner, Christian (2021): Interprofessionelle Fallbesprechung braucht eine Lernkultur. In:  PflegeZeitschrift (74) 03/2021, S. 42-45.


Fröhlich-Gildhoff, Klaus/Weimann-Sandig, Nina (2019): Studie zur Fachkräftesituation im Feld der FBBE. In: Zeitschrift für frühe Bildung, 9/2020, S. 36-38. https://econtent.hogrefe.com/doi/pdf/10.1026/2191-9186/a000466


Weimann-Sandig, Nina (2019): Weiterbildung in den Berufsfeldern Kindertagesbetreuung und Altenpfleg. Eine gendersensible Neuausrichtung eines „Frauenberufs“. In: Schlemmer, Elisabeth & Binder, Martin (2019): MINT oder CARE – Eckpunkte einer gendersensiblen Berufsorientierung. Weinheim, S. 236-250.


Weimann-Sandig, Nina (2019): Das Berufsfeld muss attraktiver werden. Gedanken zu einer Neuausrichtung der Tarifstruktur in Kindertageseinrichtungen. In Newsletter Chance Quereinstieg 11/2019. Online: https://www.chance-quereinstieg.de/aktuelles/detailansicht/article/das-berufsfeld-muss-attraktiver-werden/


Weimann-Sandig, Nina/Schneiderart, Götz (2019): Expertise zu Fachkräftebedarfen in der Kindertagesbetreuung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.


Grgic, Mariana/Riedel, Birgit/Weihmayer, Lena/Weimann-Sandig, Nina/Wirner, Lisa (2018): Quereinsteigende auf dem Weg zur Fachkraft. Ergebnisse einer qualitativen Studie in den Berufsfeldern Kindertagesbetreuung und Altenpflege. Böckler-Study Nr. 392. Düsseldorf. Online unter: https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_392.pdf


Weimann- Sandig, Nina (2017): Die Tarifstruktur muss sich ändern. In: didcata Infodienst. Das Bildungsdossier für Politik und Bildungsverwaltung 04/2017.


Weimann-Sandig, Nina (2017): Im Interview – „Es fehlen 100 000 Kita-Kräfte“. Online erschienen in Mein KitaClub unter http://www.meinekitaclub.de/artikel.php?id=701


Weimann-Sandig, Nina (2017): Führungstandems als Gewinn für alle – Kooperative Personalentwicklung in Kitas. In: Kindergarten heute, das Leitungsheft 3/2017 (10.Jg.), S. 26-29.


Weimann-Sandig, Nina (2017): Quereinstieg in den Pflegeberuf. Chancen wahrnehmen, Herausforderungen thematisieren. In: Zeitschrift Pflegen 1+2/2017, S. 12-15.


Weimann-Sandig, Nina (2017): " Es bleibt die Frage offen, wie Quereinstiegsmodelle dem Qualitätsanspruch des Feldes einerseits und den Lebenslagen der Quereinsteiger/innen andererseits gerecht werden können". In: Newsletter der Koordinationsstelle Chance Quereinstieg Mai/2017. http://www.chance-quereinstieg.de/service/aktuelles/detailansicht/article/es-bleibt-die-frage-offen-wie-quereinstiegsmodelle-dem-qualitaetsanspruch-des-feldes-einerseits-und/


Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina/Klinkhammer, Nicole (2016): Kindertagespflege international – Ein vergleichender Blick auf die Systeme in Dänemark, England, Frankreich und Deutschland. In: ZeT (Zeitschrift für Kindertagespflege) Themenheft: Kindertagespflege International .


Weimann-Sandig, Nina/ Weihmayer, Lena Sophie /Wirner, Lisa (2016): Quereinstiege in Kindertagesbetreuung und Altenpflege. Ein Bundesländervergleich. Böckler-Study 335, September 2016. http://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_335.pdf


Weimann-Sandig, Nina/ Weihmayer, Lena Sophie /Wirner, Lisa (2016): Quereinstieg in die Altenpflege. Schmalspurausbildungen oder echte Chance für die Pflege? https://www.dbfk.de/media/docs/download/DBfK-Aktuell/Schmalspurausbildungen-oder-echte-Chance.pdf


Riedel, Birgit/Weimann-Sandig, Nina (2016): Fachkräftebedarfe in sozialen Dienstleistungen. Herausforderungen und Perspektiven. Eine Rezension zur gleichnamigen interdisziplinären Konferenz. http://www.soziopolis.de/vernetzen/veranstaltungsberichte/artikel/fachkraeftebedarfe-in-sozialen-dienstleistungsberufen-herausforderungen-und-perspektiven/


Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina/Klinkhammer, Nicole (Hrsg.) (2016): Ein internationaler Blick auf die Kindertagespflege. Deutschland, Dänemark, England und Frankreich im Vergleich. Reihe: DJI-Fachforum Bildung und Erziehung. Band 12. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.


Riedel, Birgit/Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina (2016): Lessons to learn - Ländervergleich und Ausblick für Deutschland. In: Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina/Klinkhammer, Nicole (Hrsg.): Ein internationaler Blick auf die Kindertagespflege. Deutschland, Dänemark, England und Frankreich im Vergleich. Reihe: DJI-Fachforum Bildung und Erziehung. Band 12. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 167-191.


Weimann-Sandig, Nina/Schoyerer, Gabriel (2015): Family Day Care in Germany – the gap between vision and reality": Journal of Early Childhood Education Research 4(1), 2015, S. 2-21.


Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina (2015): Untersuchung zur tätigkeitsbegleitenden Ausbildung von Tagespflegepersonen zu ErzieherInnen. Abschlussbericht I zur Stufe 2 des Aktionsprogramms Kindertagespflege. DJI- Graues Material. München.


Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina (2014): Auswertung des Expertenworkshops „Offensive Kindertagespflege“. Herausgegeben von der ESF-Regiestelle und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina (2014): Wissenswertes zur Kindertagespflege. Online-Handbuch des Staatsinstituts für Kindertagespflege. München. http://www.familienhandbuch.de/kita/tagespflege/WasistKindertagespflege.php

 

Soziale Ungleichheit mit Schwerpunkt Gender, Familie und Arbeitsmarkt/ Social Inequality, especially Gender, Family and  Labour Market

Weimann-Sandig, Nina/Sem, Chenda (2022): "Towards Gender Equality in the Cambodian Labor Market - Gender gaps prevent females form stabale income generation. In: Malaysian Journal of Social Sciences and Humanities (MJSSH), Volume 7, Issue 6.

Weimann-Sandig, Nina (2021): Perspektiven von Familienmitgliedern auf das Wechselmodell. Schriftenreihe ehs-Forschung Heft2/2021. Online verfügbar unter: https://www.ehs-dresden.de/forschung/publikationen/schriftenreihe-ehs-forschung/


Weimann-Sandig, Nina/Razak Abdul Norizan (2021): Country Portrait Malaysia. In: socialnet International [online]. 21.09.2021 [Date of citation: 24.09.2021]. ISSN 2627-6348. Available from Internet: https://www.socialnet.de/international/malaysia.html


Weimann-Sandig, Nina (2021): Gender Stereotyping In Indonesia. Percpetions Of High School Students Towards Gender-Equal Career Development. In: International Journal of Current Multidisciplinary Studies, Vol.7, Issue  01(A), p. 1268-1278.


Weimann-Sandig. Nina (2021): Everyday struggle- Gender Equal Working Conditions for Females in Cambodia?” In: the Malaysian Journal of Social Sciences and Humanities (MJSSH), Volume 6, Issue 1, January 2021.


Weimann-Sandig, Nina, Wendy Cunningham, Helle Buchhave, Giang Tam Nguyen (2020): Perceptions of Gender Disparities in Vietnam´s Labor Market. Australia-Worldbank-Group Strategic Partnership in Vietnam. Gender Theme. Washington D.C. https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/34895


Purnamasari, R./ Weimann-Sandig, N./ Setia, R./ Town, S. (2020): What’s Holding Women Back? A Qualitative Study of Constraints Underlying Women’s Labor Force Participation in Indonesia: The Case of Java. The Worldbank. Washington D.C. 


Weimann-Sandig, Nina (2020). Malaysia and its transition process towards more gender equality at the labor market.Results from a qualitative study. Article published in : Malaysian Journal of Social Sciences and Humanities (MJSSH), Volume 5, Issue 7 (July 2020).

Schmillen, Achim Daniel; Tan, Mei Ling; Abdur Rahman, Amanina Binti; Lnu, Shahrul Natasha Binti Halid; Weimann Sandig, Nina (2019): Breaking Barriers: Toward Better Economic Opportunities for Women in Malaysia. World Bank Working Paper 142011. Washington.http://documents.worldbank.org/curated/en/734461569247873555/Breaking-Barriers-Toward-Better-Economic-Opportunities-for-Women-in-Malaysia


Schmillen, Achim/Weimann-Sandig, Nina (2020): Breaking Barriers: Toward Better Economic Opportunities for Women in Malaysia. The World Bank. Washington, DC. Online unter: https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/32476


Schmillen, Achim/Weimann-Sandig, Nina (2018): How to address constraints underlying Gender Disparities in Mongolia’s Labor Market? A Policy Note from the East Asia and Pacific Umbrella Facility for Gender Equality. Washington, DC.


Schmillen, Achim/ Weimann-Sandig, Nina (2017): Perceptions of Precariousness – A Qualitative Study of Constraints Underlying Gender Disparities in Mongolia’s Labor Market. Washington, DC.


Weimann-Sandig, Nina (2013): Altersarmut von Frauen: Warum manche Jahrgänge besonders betroffen sind. In: IAB-Forum 1/2013. Nürnberg, S. 104-109.


Weimann-Sandig, Nina/Osiander, Christopher (2013): Qualifizierung von Arbeitslosen aus dem SGB II. Begrenztes Potenzial für Erziehungsberufe. IAB-Kurzbericht 8/2013.


Pahnke, Andre/Stegmaier, Jens/Weimann-Sandig, Nina (2011): 4. Bilanz zur Chancengleichheit. Im Auftrag des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Berlin.


Pabst Markus, Sandig Christian, Weimann-Sandig, Nina (2009): Ergebnisse der Bürgerbefragung in Fürth. Erlangen.

 

Organisationssoziologie/Organizational Sociology

Weimann-Sandig Nina (2021): Die Kita-Konzeption als Instrument der Personal- und Organisationsentwicklung – organisationstheoretische Perspektiven auf ein wichtiges Instrument sozialer Dienstleistungsberufe. In: Zimmermann M., Sander T. (eds) Organisationsentwicklung in der frühkindlichen Bildung. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33482-6_6


Weimann-Sandig, Nina (2021): Erkenntnisse narrativer Landkarten zur Neustrukturierung der Entlohnung im Berufsfeld Kindertagesbetreuung – Entgeltbänder als Möglichkeit zur Vereinbarkeit tariflicher Vergütung und leistungsorientierter Entlohnungsmodelle. In: Weimann-Sandig, Nina (Hg.): Forschungsfeld Kita. Kronach/Köln.
 

Weimann-Sandig, Nina (2019): Organisationstheorien und ihre Bedeutung für die Kita. In: Christa, Harald (Hg.): Handbuch Organisation und Verwaltung in der Kita. Köln/Kronach, S. 377-388.


Weimann-Sandig, Nina (2019): Das reflektierende Gespräch als eine Strategie zur Beseitigung kommunikativer Unsicherheitszonen in Kita-Teams. In: Christa, Harald (Hg.): Handbuch Organisation und Verwaltung in der Kita. Köln/Kronach, S. 649-616.


Weimann-Sandig, Nina (2019): Entwicklung und aktueller Stand der Kindertagesbetreuung in Deutschland. In: Christa, Harald (Hg.): Handbuch Organisation und Verwaltung in der Kita. Köln/Kronach, S. 15-36.


Weimann-Sandig, Nina/Wirner, Gerhard (2013) : Zwischen Bauklötzen und Fachkräftemangel. Warum demographieorientierte Personalentwicklung in KiTas notwendig ist. In: Kindergarten heute, Ausgabe 3/2013. Freiburg.


Weimann-Sandig, Nina (2011): Individual Bargaining – eine neue Kultur der Arbeitsbeziehungen? In: Nach dem Strukturbruch. Neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte. Neuauflage der Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe Band 1197. Berlin 2011.


Weimann-Sandig, Nina (2010): Individual Bargaining – eine neue Kultur der Arbeitsbeziehungen? In: Nach dem Strukturbruch. Neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte. Bonn.


Sandig, Christian/Weimann-Sandig Nina (2010): Sammelbesprechung Arbeitspolitik. In: Soziologische Revue Jg. 33, H. 2, S. 217-230.


Weimann-Sandig, Nina (2008): How Fordism shaped the Intellectual and Political Dis-cussion on ‘Modernity’ in Germany during the Weimar Republic Period. In: The ModelT reconsidered. Detroit 2008.


Weimann-Sandig, Nina (2008): Warum werden wir das Auto nicht los? Auswertungeiner Expertenbefragung. In: Canzler, Weert/Schmidt, Gert (Hg.): Zukünfte des Automobils. Aussichten und Grenzen der autotechnischen Globalisierung. Berlin. 


Weimann, Nina (2004): Autowerbung von den 1950er Jahren bis heute. In: Lust am Auto. Landesmuseum Mannheim.Begleitschrift zur Ausstellung Lust am Auto.

 

Menschen. Forschen. - der Forschungspodcast der ehs Dresden

https://anchor.fm/ehs-dresden

Call for Papers - Families Transitions under COVID-19 – Discussing the complexity of family life during the COVID-19 pandemic

Nina Weimann-Sandig (University of Applied Sciences for Social Work, Education and Nursing Dresden) & Ronald Lutz (University of Applied Sciences Erfurt)

 

International perspectives

 

The COVID-19 pandemic has led to enormous social and economic consequences all over the world. As most of the countries are still struggling with themselves in order to create new economic possibilities and labor market recoveries, we often forget two important issues: other countries are suffering as well and the situation of families, children and young people isn´t in the core of political and social attention worldwide. In fact, families all over the world are facing different challenges, regarding family models, family conflicts, economic situation, growing poverty and a growing gender gap. Therefore, it might be helpful to broaden our horizons and to gather international perspectives on families’ transitions under COVID- 19.

The planned publication aims to focus on different topics. Contributions to the following topics are more than welcome:

 

a)      Gender and COVID-19

For a long time, gender specialists all over Europe praised the development of gender equality – until the beginning of COVID-19. In fact, the Covid pandemic merciless revealed the vulnerability of females with regard to job losses, their economic situation and times spent for unpaid care and family work. In fact, we had to learn that during times of crises, females much more than males are affected by outstanding situations. Just to name a few facts: the number of people living in extreme poverty is estimated to reach 96 Million this year – most of them females. Women and girls are especially hurt by the resulting economic and social fallout. Impacts on women and girls have worsened across the world. Women are losing their livelihoods faster because they are more exposed to hard-hit economic sectors. According to a new analysis commissioned by UN Women and UNDP, by 2022 around 435 million women and girls will be living on less than $1.90 a day — including 47 million pushed into poverty as a result of COVID-19. But the impacts are not just economic. These issues could also be discussed:

·         Recent discussions in Germany, for example, address a re-traditionalization of role models within families. But is this true?  And what observations can be reported from other countries?

·         Nevertheless, the situation of fathers or male partners during COVID-19 hasn´t been discussed in detail and more facts are needed.

·         In addition, there is a lack of comparative analysis between role arrangements of heterosexual and homosexual couples during the pandemic.

Therefore, contributions highlighting the complex situation of gender and COVID-19 by analyzing educational, economic, cultural or ethnic consequences of gender inequality are welcome.

 

b)     Family conflicts

Violence against women has increased around the world, as widespread stay-at-home orders force women to shelter in place with their abusers, often with tragic consequences. Job losses, homeschooling situations as well as periods of income decrease mean exceptional circumstances to many families worldwide. These questions could be interesting:

·         How can we define, address and measure typical family conflicts in times of crises?

·         While some children may experience more and more conflicts within their families, other families might be able developing certain resilience factors. What kind of resilience factors can be identified?

·         To what extent do social milieus or social status influence the development of resilience factors?

·         How can professions like Social Work or the different fields of family work stabilize families in times of COVID-19?

·         In addition, papers dealing with the topic of youth in times of COVID-19, care leavers or children being raised apart from their families in times of COVID-19 are especially welcome.

 

Contributions highlighting family conflicts should analyze these topics or paying focus on vulnerable groups of families and children.

 

c)      Challenges of separated families

The pandemic has hollowed out a kind of normalcy for vulnerable family models like single parents or families practicing shared parenting. Periods of lockdown bring a particular kind of social isolation for single parents and their children, with family caregiving and psychological stress both on the rise. This crisis has laid bare something that has long been discussed within the scientific community, but is generally relegated to the sidelines in the political sphere and public discussion.

In a rich country like Germany, which prides itself on embracing plural family models at the policy level, separated parents and families practicing shared parenting have to face their own difficulties. Contributions should highlight one of the following questions:

·         Is it possible to take this crisis as an opportunity, supporting the diversity of families not just when they are first being established, but also – and especially – when family members go their separate ways?

·         To what extent has the COVID-19 pandemic raised new questions and needs for actions within the different countries with regard to family law and special protection of separated families?

·         Which protective and preventive actions helping Single Mothers or separated families within the different countries have been developed or need to be developed?

·         Apart from the perspective of family systems, we need to focus on child well-being in times of crisis. Missing a parent means that more and more children and adolescents might feel isolated. Which coping skills and strategies exist that can be used to help children and adolescents manage times of isolation?

·         To what extent does the COVID-19 pandemic limit the age-appropriate social interactions between children and separated parents?  

·         To what extend might children experiencing anxiety or reluctance related to re-connecting in person with separated parents, and what kind of help do they require?

Contributions should highlight the challenges, burdens but also perspectives of separated families, international comparative approaches are more than welcome.

 

d)     Social Work with children and families

The Covid-19 pandemic presented social workers and managers in child protection with complex practical and moral dilemmas about how to respond to children and families while social distancing. The COVID-19 pandemic proofs the importance of social work and multi-professional teams within the different fields of family work all over the world.

While teachers in Germany mainly address their pupils during lessons, social workers concentrate on stabilizing whole family systems, paying attention to the fact, that biographical resources do influence the well-being and social perspectives of children and adolescents, for example. Which strategies can be found in other countries and can this be compared?

There are more and more fields of social work dealing with families, and they all are developing their own strategies in times of crisis. Therefore, contributions should:

a)       investigate how social workers were responding to the challenges of social distancing in their work with families since the beginning of COVID-19.

b)      identify the possibilities, risks and future implications of ‘virtual’ social work practice: Does virtual working possibly afford unexpected benefits for social work with children and families, particularly for engaging with young people? What kind of limitations does virtual engagement have, particularly for child protection and assessment work? What challenges do virtual home visits provide for professional judgement – particularly around identifying hidden risks?

c)       draw attention to the practice of social workers during the pandemic to show some of the ways social workers changed their practice, and to provide theories and concepts that can help to account for how such change occurs.

d)      address the fluctuations of professionals in the field of social work or highlight professional strategies in dealing with increasing mental load

 

Timeline for publication:

Abstract Submission Deadline: April 15th 2022

Confirmation of Acceptance: until June 15th, 2022

Full Paper Submission: until November 1st, 2022

Publication Date: 2023 (information on final publisher will be given with the acceptance letter)

 

Abstracts should be submitted in English, include a maximum of 500 words, the name of all authors and the information about the corresponding author.

Please send your abstracts to the editors:

a)      Prof. Dr. Nina Weimann-Sandig

University of Applied Sciences for Social Work, Education and Nursing, Dresden

Email: nina.weimann-sandig@ehs-dresden.de

b)      Prof. em. Dr. Ronald Lutz

University of Applied Sciences Erfurt

Email: lutz@fh-erfurt.de

 

 

 

Open Access Publications

Nina Weimann-Sandig auf researchgate: https://www.researchgate.net/profile/Nina-Weimann-Sandig
Nina Weimann-Sandig auf Academia.edu: https://ehs-dresden.academia.edu/NinaWeimannSandig

Call for Contributions - Virtual Summer Barcamp 2022

blob[5]https://www.ehs-dresden.de/index.php?id=1767

Weihnachtsvorlesung von Prof. Dr. Nina Weimann-Sandig auf dem youtube-Kanal der eaf Sachsen:

„Was ist schon normal?! – Eine weihnachtliche Analyse der Heiligen Familie“.  Sehen und hören kann man die Vorlesung hier:
https://youtu.be/aMAakpmK_l4
 

Forschungsfeld Kita - Grundlagen der Frühpädagogik Band 5

blob[2]

Seminar on Digital Economy

poster digitial economy.jpg Inhalt der Kategorie

Podcast Qualitative Sozialforschung von Nina Weimann-Sandig

In Zeiten von Online-Lehre braucht es oftmals dringend Abwechslung für Studierende. Dieser Podcast zur Qualitativen Sozialforschung ist als Einstiegshilfe gedacht, gibt wesentliche Informationen und macht hoffentlich viel Lust auf eigene Forschungsprojekte!
https://open.spotify.com/show/1jGBrXtUPUqbPT3zaABHxE
 

ORCID-ID

https://orcid.org/0000-0001-8599-4849

Funktionen

Professur für Soziologie und Empirische Sozialforschung
Hochschuldidaktische Beauftragte
Vorsitzende Forschungsausschuss
Vorsitzende Institutsrat
Projektleitung Frühe Hilfen nach Corona
Projektleitung KonFa
Projektleitung BediRa
Projektleitung im Verbundprojekt D2C2

Veranstaltungen mit Kooperationspartnern

"Corona- Soziale Folgen und Soziale Kosten" - Veranstaltungsreihe, zusammen mit der Evangelischen Akademie Sachsen. Online: https://ea-sachsen.de/veranstaltungen/corona-soziale-kosten-und-soziale-folgen/

Interdisziplinärer Workshop "Kritisches Denken in der Lehre" im Rahmen der Netzwerktagung der Lehre(n) Fellows 2021, zusammen mit Prof. Dr. Florian Buchner (FH Kärnten),Prof. Dr. Daniel Goldbach (Hochschule Aachen),  PD Dr. Ulrike Homann (TU Darmstadt), Prof. Dr. Julia Lutz (Folkwang Universität der Künste Essen), Prof. Dr. Christof Menzel (Hochschule Niederrhein), Anke Timmann (Uni Lübcke), Prof. Dr. Björn Rothstein (Ruhruni Bochum)

Interviews und Medienberichte

Nina Weimann-im Interview mit der Welt am Sonntag: Der Riss- Corona spaltet das Land. https://www.welt.de/politik/deutschland/plus235467932/Corona-Der-Riss-durchs-Land.html
Nina Weimann-Sandig zu Gast bei Sachsen Fernsehen über die Familienbefragung im Rahmen des KonFa-Projektes:

https://www.sachsen-fernsehen.de/umfrage-nimmt-familien-in-den-blick-996022/

Nina Weimann-Sandig zu Gast bei mdr Sachsen im Jahresrückblick 2021: Blick zurück, wie haben Sie das zweite Corona-Jahr erlebt?https://www.mdr.de/sachsenradio/programm/sendungen/dienstags-direkt-corona-pandemie-rueckblick-zweitausendeinundzwanzig-100.html
Nina Weimann-Sandig im Interview zur Befragung von sächsischen Familien seit Beginn der Corona-Pandemie: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1032825
Nina Weimann-Sandig im Interview zur Corona-Situation in Sachsen mit Schwerpunkt Lebenslagen von Familien: https://www.youtube.com/watch?v=qoqyl2-bThY
Nina Weimann-Sandig im Interview zum Wechselmodell. Newsletter eaf-Sachsen4/2021. https://eaf-sachsen.de/wp-content/uploads/2021/11/eaf_Newsletter_4-Interviewdocx.pdf?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=eaf-sachsen-newsletter-12020_9
Nina Weimann-Sandig zu Gast beim Magazin "Familienfragen" auf Sachsen Fernsehen: https://www.sachsen-fernsehen.de/mediathek/video/familienfragen-folge-1/
Nina Weimann-Sandig zu Gast im Talk "Cafe Dreikönig" zum Thema "Familien im Ausnahmezustand": https://www.sachsen-fernsehen.de/talk-im-cafe-familien-im-ausnahmezustand-942891/
Nina Weimann-Sandig im Interview mit der Zeitschrift "Kindergarten heute" zu den Auswirkungen von Corona auf die Qualität der Arbeit in Kitas. In: Kindergarten heute 4/2021, S.1.
     https://www.nordbayern.de/region/fuerth/schuloffnungen-further-soziologin-warnt-vor-leistungsdruck-1.10916257

https://www.glonaabot.de/einschlagige-artikel/schuloffnungen-further-soziologin-warnt-vor-leistungsdruck
https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/Lockdown-auf-dem-Pruefstand,sendung1136948.html
https://www.sachsen-fernsehen.de/soziologin_lockdown_ist_fuer_familien_anstrengend-800809/
https://www.saechsische.de/familie/dresden-alleinerziehend-im-lockdown-soziologin-spricht-ueber-beziehung-zum-kind-5344568-plus.html
https://www.slpb.de/blog/familie-als-belastungsprobe
https://www.sachsen-fernsehen.de/mediathek/video/familien-in-der-krise/
https://eaf-sachsen.de/wp-content/uploads/2020/06/2020_06_04-Nina-Weimann-Sandig.pdf
https://www.worldbank.org/en/events/2020/06/04/malaysia-and-its-transition-process-towards-more-gender-equality-at-the-labor-market---results-from-a-qualitative-study
https://consent.youtube.com/m?continue=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DJtjAPYk_64o&gl=DE&m=0&pc=yt&uxe=23983172&hl=de&src=1


 

Herausgeberschaften

ehs-Forschungsnewsletter. Herausgeberschaft zusammen mit Prof. Dr. Silke Geithner und Prof. Dr. Franziska Wächter
aktueller Newsletter: https://www.ehs-dresden.de/forschungsnewsletter/anmeldung-newsletter-forschung/
 

Mitgliedschaften in Beiräten und Arbeitsgruppen

seit September 2021: Board Member Sociology of Professions, European Sociological Association
seit September 2021: Ausschussmitglied "Soziologie als Beruf" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
seit Februar 2021: wissenschaftliche Beratung der ständigen Arbeitsgruppe "Perspektiven für Familien" des Landesbeirats für die Belange von Familien, Sachsen.
seit Oktober 2020: Berufung in den Landesbeirat für die Belange von Familien beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
seit September 2020: stellv. Vorsitzende der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen, Sachsen
seit 2015: stellv. Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen

Teilnahme an Exzellenzprogrammen und Förderinitiativen

Arbeitsgruppe Kritisches Denken in der Lehre, Töpfer Stiftung
Juli-Oktober  2020: HDF Summer School
2019-2020: Fellowship  Lehre(n) Dachprogramm, gefördert durch das BMBF, Töpfer Stiftung und Volkswagen Stiftung
Seit September 2019: Mentorship Frauen in der Wissenschaft, gefördert durch die Töpfer Stiftung

Gutachterin Zeitschriften

Academic Journals, Athens Institute for Education and Research. https://www.athensjournals.gr

Ausgewählte Vorträge

Fachvorträge

Weimann-Sandig, Nina. Lernen aus Corona -  Erkenntnisse der Pandemie für pädagogische Fachkräfte. Fachtag der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen e.V.  Online-Vortrag am 20.05.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Familien im Stresstest, Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie. Podiumsdiskussion bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen am 12.05.2022 in Leipzig.

Weimann-Sandig, Nina. Fathers as Heroes, Mothers as Egoists? How social attitudes influnce the perceptions on shared parenting in Germany. Vortrag beim digitalen Forschungstag der ehs Dresden am 27.04.2022.

Weimann-Sandig, Nina/Schneiderat, Götz, Völlger, Aileen: Konflikte in Familien in Zeiten der Corona-Pandemie. Ergebnisse der sächsischen Familienbefragung. Vortrag beim digitalen Forschungstag der ehs Dresden am 27.04.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Fake oder Fakt? Impulsvortrag zum digitalen Workshop Verschwörungstheorien erkennen und benennen. Evangelische Hochschule Dresden. Online-Vortrag am 05.04.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Alleinerziehend in der Corona-Pandemie. Impulsvortrag beim Runden Tisch Alleinerziehende des Sächsischen Landtags. Online-Vortrag am 31.3.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Heldenväter und Rabenmütter? Unterschiedliche Perspektiven auf das Wechselmodell. Fachtag "An die Väter gedacht?" der Evangelischen Akademie Sachsen. Reihe Väterarbeit und Väterpolitik. Online-Vortrag am 15.03.2022  

Weimann-Sandig, Nina. Junge Erwachsene - ausgebremst durch die Corona-Pandemie? AG Neue Perspektiven auf Familien des Landesbeirats für Familien in Sachsen. Online-Vortrag am 11.03.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Erste Ergebnisse der Familienbefragung im Rahmen der KonFa-Studie. Sozialministerium Sachsen. Online-Vortrag am 08.03.2022.

Weimann-Sandig, Nina. Frühe Kindheit und Familie. Chancen, Herausforderungen und Grenzen für die Soziale Arbeit. Hochschule Augsburg. Online-Vortrag am 10.02.2022

Weimann-Sandig, Nina. Ene, mene, mei - die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unter Coronabedingungne ist keine Hexerei! Impulsvortrag beim Forum offene Gesellschaft Sachsen. Online-Vortrag am 20.11.2021

Weimann-Sandig, Nina. Arbeitsstand: Befragung päd. Fachkräfte zur Arbeit mit Familien seit Beginn der Corona-Krise (Teilstudie KonFa-Projekt). Fachvortrag im Landesbeirat für Familien in Sachsen. Online-Vortrag am 10.11.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Corona und wie weiter? Was brauchen Familien und pädagogische Fachkräfte jetzt? Fachvortrag bei der Plenumssitzung  Lokales Bündnis für Familien. Weiden i.d. OPf. am 14.10.2021

Weimann-Sandig, Nina. Kinder- und Jugendgesundheit - Lebenswelt Familie. Lernen aus Corona. Fachvortrag bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsfragen. Online-Vortrag am 23.09.2021

Weimann-Sandig, Nina. Corona und wie weiter? Was brauchen Familien und pädagogische Fachkräfte jetzt? Fachvortrag beim Thinktank zw. Mitgliedern der AGJF/JFMK und BAG Landesjugendämter. Online-Vortrag am 08.09.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Corona, Arbeitsmarkt, Arbeitspolitiken und die Auswirkungen auf Familien. Fachvortrag im Rahmen der AG Neue Perspektiven auf Familien, des Landesbeirats für Familien in Sachsen. Online-Vortrag am 06.07.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Berufliche Quereinstiege in Kindertagesbetreuung und Altenpflege. Gelingensbedingungen und Best Practice-Beispiele auf Länderebene. Online-Fachgespräch Quereinstiege in Soziale Dienstleistungsberufe des Paritätischen Gesamtverbandes am 04.06.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Arbeitstreffen Landesbeirat für Familien und Kultusministerium Sachsen: "Vom System Familie her denken!" Online-Vortrag am 26.4.2021

Weimann-Sandig, Nina/Buchner, Florian/Rothstein, Björn/Lutz, Julia/Homann, Ulrike/Menzel, Christof/Goldbach, Daniel. Kritisches Denken in der Hochschullehre. Innovativ? Selbstverständlich? Überflüssig? Online- Workshop im Rahmen der 7. Lehre(n) Netzwerkkonferenz am 20.04.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Arbeitsgemeinschaft Neue Perspektiven auf Familien. Landesbeirat für Familien, Sachsen: "Qualität in der frühen Bildung und Betreuung  - seit Corona noch ein Thema?" Online-Vortrag am 13.04.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Arbeitsgemeinschaft Neue Perspektiven auf Familien. Landesbeirat für Familien, Sachsen: "Corona und die Folgen für Schülerinne und Schüler - welche Veränderungen braucht es im Sächsischen Bildungssystem?" Online-Vortrag am 17.03.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Arbeitsgemeinschaft Neue Perspekiven auf  Familien. Landesbeirat für Familien, Sachsen: "Die Krise-Krise. Corona offenbart die Schieflage gegenwärtiger Familienpolitik. Was können wir daraus lernen? " Online-Vortrag am 17.02.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Online-Veranstaltung "Corona-Soziale Kosten und Soziale Folgen" der Evangelischen Akademie Meißen: Die Krise nutzen: ein neuer Blick auf heterogene familiäre Bedarfe. Online-Vortrag am 26.01.2021.

Weimann-Sandig, Nina. Landesausschuss für Familien, Sachsen: Spieglein, Spieglein an der Wand - wie steht es um die Familien in unserem (Bundes-)Land? Online-Vortrag am  30.10.2020.

Weimann-Sandig, Nina. Landeszentrale für Politische Bildung, Sachsen "Held der Arbeit und Heldin des Haushalts, dreht Corona die Zeit zurück? Online Veranstaltung am 30.6.2020. 

Weimann-Sandig, Nina. Wilhelm-Löhe-Hochschule Fürth; Dezember 2019: Die generalistische Pflegeausbildung als Herausforderung für Erwachsenenbildung und Personalentwicklung. Gedanken zu einem Kompetenz-Performanzkonzept.

Weimann-Sandig, Nina. Evangelische Akademie Meißen, Veranstaltungsort Kirchberg; Juni 2019: Kinder-undJugendpolitik in einer familiengerechten Kommune. Podiumsdiskussion.

Weimann-Sandig, Nina. Hochschule Darmstadt; Mai 2019: Über die Notwendigkeit einer eigenen organisationstheoretischen Reflektion für soziale Organisationen. Das Beispiel Kindertageseinrichtungen.

Weimann-Sandig, Nina: Betreuungsnotstand in sächsischen Kindertagesenrichtungen? Interview des mdr-Kulturprogramms. Ausstrahlung am 26.4. 2019

Weimann-Sandig, Nina:  22. Europatagung. Internationales Alumnitreffen der Evangelischen Hochschule Dresden und der Hochschule Mittweida; November 2018: Multi-Professionelle Teams in den sozialen Dienstleistungsberufen. Einführende Gedanken aus Sicht der Personal- und Organisationsentwicklung.

Weimann-Sandig, Nina: Hochschule Fulda; November 2018: Methodologie und Datenanalyse in der qualitativen Sozialforschung. 3 Fallbeispiele.

Weimann-Sandig, Nina: Hochschule München; November 2018: Migrationssoziologie und Anknüpfungspunkte für die Soziale Arbeit.

Weimann-Sandig, Nina: FrauenZukunftsKonferenz der GEW; September 2018:  "Die neue Care-Debatte und die pädagogischen Berufe".

Weimann-Sandig, Nina: Fachtag Diakonisches Werk Sachsen; September 2018: "Spieglein, Spieglein an der Wand - wie steht es um die Kindertagesbetreuung in unserem Land?"

Weimann-Sandig, Nina:„Goldstaub - Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe“ - Fachtag der Diakonie; Februar 2018: "Die Kita der Zukunft? Quereinstiege und multi-professionelle Teams".

Weimann-Sandig, Nina: Expertenanhörung im Department for Family Issues der Republik Vietnam. Hanoi; Dezember 2017; “Reconciliation of family and work life – the German example”.


Weimann-Sandig, Nina: ver.di Fachgruppe Erziehungsberufe; Nürnberg, Juli 2017: „Wie muss die Kita der Zukunft aussehen? Multi-Professionelle Teams und Fachkarrieren“.

Weimann-Sandig, Nina: Sächsischer Hochschultag; Dresden; Februar 2017: Kinder, Karriere, Krisenmanagement. „Wie wirken sich neue gesellschaftliche Anforderungen auf unser Familienleben aus?“

Weimann-Sandig, Nina: Bildungsgespräche der CDU Dresden; Dresden; Februar 2017: „Populismus und soziale Ungleichheit.“

Weimann-Sandig, Nina: Antrittsvorlesung an der Evangelischen Hochschule; Dresden: Januar 2017: „Eine Fahrt mit der Transmongolischen Eisenbahn. „Empirische Einblicke in den Zusammenhang zwischen geschlechtsspezifischer Erwerbsbeteiligung und familienpolitischen Leistungen am Beispiel der Mongolei“

Weimann-Sandig, Nina: Empfang der Landtags-SPD; München; Dezember 2015: „Gute Arbeit in der Kita. Was pädagogische Fachkräfte brauchen“.

Weimann-Sandig, Nina: Expertenworkshop zum Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege; München; Juni 2015: „Zur Notwendigkeit einer Neuverortung des Berufs- und- Kompetenzbegriffs“.

Weimann-Sandig, Nina/Schoyerer, Gabriel: BMFSFJ-Expertenworkshop: Offensive Kindertagespflege; Berlin; Dezember 2014: „Ausbau der Festanstellungsmöglichkeiten für Tagespflegepersonen“.

Weimann-Sandig, Nina: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung; Bad Honnef; Dezember 2014: „Kooperationsmöglichkeiten zwischen Kita und Kindertagespflege“.

Weimann-Sandig, Nina/Schoyerer, Gabriel: Bund-Länder-AG Kindertagespflege; Berlin; Dezember 2013: „Festanstellungsmöglichkeiten in der Kindertagespflege – welche rechtlichen Grauzonen gibt es?“.

Weimann-Sandig, Nina: Bundesagentur für Arbeit, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt; Nürnberg; Oktober 2013: „Fachberatung zum Festanstellungsprogramm in der Kindertagespflege – wo müssen die Jobcenter nachbessern?“.

Weimann-Sandig, Nina: Bundesagentur für Arbeit; Beauftragte für Chancengleichheit  am Arbeitsmarkt; Nürnberg; Juli 2013: „Fachberatung zur Vermeidung von Altersarmut von Frauen. Erwerbsintegration und Kindertagesbetreuung müssen zusammen gedacht werden“.

Referierte Konferenzen/ Scientific Community


Weimann-Sandig, Nina, 17. Dezember 2021: Introducing the German Childcare System: Achievements and Challenges. Ankara Sosyal Bilimler Üniversitesi, Workshop on childcare solutions (online presentation).

Weimann-Sandig, Nina, 4. November 2021: In drei Minuten durch die Hochschullandschaft- das Projekt BediRa. ElevatorPitch und Workshop beim University Future Festival 2021 (Online Conference).

Weimann-Sandig, Nina/Prescher, Thomas, 2. September 2021: Professionalization and Competence Development in Social Services: Designing a Competency-Performance-Theory to Overcome Social Inequality. RN19- Session, European Sociological Association 2021 (Online Conference).

Weimann-Sandig, Nina, 2. September 2021: Shared Parenting in Germany  - Rewriting the Norms and Values of Modern Parenting after Separation. RN13-Session, European Sociological Association 2021 (Online Conference).

Weimann-Sandig Nina, May 2021: Keynote "Understanding Covid-19´s Impact on Gender Disparities". Seminar on Digital Economy, organized by ILK Malaysia.

Weimann-Sandig, Nina/Prescher, Thomas, September 2020: Die Idee einer praxeologisch-fundierten Kompetenz-Performanz-Theorie zur Überwindung sozialer Ungleichheit in den sozialen Dienstleistungsberufen. Vortrag im Rahmen des Deutschen Soziologentages 2020, Sektion Professionssoziologie.

Weimann-Sandig, Nina: Athen/Greece, Juli 2020: New Didactics for occupation-accompanying studies- experiences from the field of social work.

Weimann-Sandig, Nina:  Malaysia/Washington/Dresden, April 2020: Online Lecture - Challenges of qualitative gender-based research. Experiences from Gender and Labor Market Access.

Weimann-Sandig, Nina: Berufswahl von Frauen in MINT- und CARE-Berufen; Ravensburg; November 2017: Die Berufsfelder Kindertagesbetreuung und Altenpflege – Frauenberufe im Wandel?

Weimann-Sandig, Nina: Brown Bag Lectures; Dresden; Oktober 2017: “Perceptions of Precariousness – A Qualitative Study of Constraints Underlying Gender Disparities in Mongolia’s Labor Market”.

Weimann-Sandig, Nina: Expertenworkshop am IWAK, Frankfurt am Main; Juni 2016: „Kompetenzentwicklung als Bestandteil der Professionalisierung in sozialen Dienstleistungsberufen?!“

Kalicki, Bernhard/Weimann-Sandig, Nina: Tagung „Fachkräftebedarfe in sozialen Dienstleistungsberufen“ des DJI in Kooperation mit der Alice-Salomon-Hochschule und dem IAB Berlin-Brandenburg, Juni 2016, Berlin: „Reflektion der Professionalisierungsdebatten in Erziehung und Pflege: Gemeinsamkeiten und Unterschiede“.

Weimann-Sandig, Nina/Becker, Lena: Tagung „Soziale und gesundheitliche Dienstleistungsarbeit im Wandel“ der Hans-Böckler-Stiftung, Juni 2015, Hattingen: „Gute Arbeit in der Altenpflege?! Ein Berufsfeld zwischen ethisch-moralischen Ansprüchen und der Realität des Fachkräftemangels“.

Weimann-Sandig, Nina/Jurczyk, Karin: Workshop Beschäftigungsqualität im beruflichen, familiären und betrieblichen Kontext; Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Soziologie; Nürnberg; November 2014 : „Zwischen Betreuungs- und Entgrenzungsgesellschaft. Neue Perspektiven auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“.

Schoyerer, Gabriel/Weimann-Sandig, Nina: DeGEval Jahrestagung; September 2013; München; Arbeitskreis berufliche Bildung: „Rekonstruktive Methoden in der multiperspektivischen Programmevaluation“.

Weimann-Sandig, Nina/ Schoyerer, Gabriel: EECERA 2013; August 2013; Talinn: „Child Day Care in Germany – essential but still on the move“.

Weimann-Sandig, Nina: IJAS Conference 2013; Mai 2013; Harvard University; USA: „Life Biographies of long-term unemployed women in Germany – a qualitative approach“.

Weimann-Sandig, Nina: ICSS International Conference on Social Studies; May 2012; Izmir;“Life Biograpies of elder long-term unemployed women in Germany”.

WALQing Work Life Quality in New and Growing Jobs; October 2012; Sofia: “1-Euro-Jobs in Germany – Chance or Challenge for women?”

Gutachtertätigkeiten

Gutachterin Freiraum Förderrichtlinie der Stiftung Innovationen in der Hochschullehre 2022
Gutachterin dghd Kongress 2022
Gutachterin Israel Science Foundation (ISF),
Fach- und Methodengutachterin Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Gutachterin Stiftung Ìnnovationen in der Hochschullehre
Gutachterin BMBF
DAAD-Gutachterin
Gutachterin dghd  Kongress 2020
Gutachterin für das Institut für Angewandte Forschung e.V. (IFAF) des Landes Berlin
Externe Gutachterin zur Reakkreditierung von Studiengängen (Soziale Arbeit)

Aktuelle Forschungsprojekte

Projektleitung "Frühe Hilfen nach Corona", gefördert durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen

Projektleitung "Beziehungsarbeit im digitalen Raum – reflexive Professionalität durch ein Konzept für digitale Lehre fördern".
Projektakronym (gefördert durch die Stiftung Innovationen in der Hochschullehre): BediRa. Projekthomepage: https://www.ehs-dresden.de/hochschule/hochschulprojekte/bedira-beziehungsarbeit-im-digitalen-raum/

Projektleitung D2C2 (an der Hochschule Dresden) "Digitalisierung in Disziplinen partizipativ umsetzen:: competencies connected. Verbundvorhaben, Verbundkoordinator: HDS Sachsen (gefördert von der Stiftung Innovationen in der Hochschullehre).

Projektleitung Untersuchung von Konflikten in Familien seit Beginn der Corona-Pandemie. Fokus Sachsen (gefördert durch das Sozialministerium Sachsen). Projektakronym KonFa. Projekthomepage: https://www.ehs-dresden.de/konfa/


Abgeschlossene Forschungsprojekte:

Perspektiven von Familienmitgliedern auf das Wechselmodell - explorative Studie

Wie geht es Alleinerziehenden seit der Corona-Krise  - das Beispiel Sachsen

Fachkräftebedarfe in der Kindertagesbetreuung" des BMFSFJ (Kooperationsprojekt mit Prof.Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff, Evangelische Hochschule Freiburg)
Breaking Barriers - Gender-related labour market access in Malaysia

Gender Inequality at the Vietnamese Labour Market

Gender and Labour Market in Mongolia

Quereinstiege in die Berufsfelder Kindertagesbetreuung und Altenpflege (zusammen mit Lena Becker und Lisa Wirner am Deutschen Jugendinstitut München)

« zurück